Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Halterner Opfer wieder zu Hause

"Es ist unfassbar und bleibt es für immer"

Haltern/Düsseldorf Zweieinhalb Monate nach der Germanwings-Katastrophe in den französischen Alpen sind die ersten Opfer zu ihren Angehörigen nach Deutschland zurückgebracht worden. In Haltern rückten die Menschen am Mittwoch zusammen, als der Konvoi aus weißen und schwarzen Bestattungswagen die Stadt erreichte. 16 Schüler und zwei Lehrerinnen waren bei dem Absturz ums Leben gekommen.

"Es ist unfassbar und bleibt es für immer"

Ein Konvoi aus Leichenwagen mit Opfern des Germanwings-Absturzes fährt über die Autobahn A3 bei Mülheim an der Ruhr in Richtung Haltern.

Es ist der Schulleiter des Halterner Joseph-König-Gymnasiums, der wie schon kurz nach dem Absturz auch am Mittwoch vielen aus der Seele spricht: "Der Tag war grausam und brutal", sagt ein sichtlich mitgenommener Ulrich Wessel. "Weitere grausame Augenblicke werden in den nächsten vierzehn Tagen folgen, aber die Eltern sind erleichtert, dass sie nun ihre Kinder beerdigen können."

"Ein positiver Tag"

Die Bilder des Konvois gehen am Mittwoch um die Welt. Leichenwagen an Leichenwagen rollt erst über die Autobahn von Düsseldorf in Richtung Haltern, dann, von der Autobahnausfahrt am Annaberg durch die Seestadt. Die Bilder machen betroffen. Und helfen, zu verarbeiten. "Trotz aller Dramatik war es ein positiver Tag, weil die Eltern nach den vielen Wochen des Wartens endlich ihre Kinder wieder in Haltern haben", sagt Bürgermeister Bodo Klimpel später nach dem Eintreffen in der Heimatstadt. 

Germanwings-Absturzopfer nach Haltern überführt

Vor dem Schulzentrum warten Hunderte Menschen auf den Konvoi, der um 16.52 Uhr dort eintraf.
Auf dem Schulhof vor dem Gymnasium wurden vor einigen Wochen 18 Bäume als Andenken an die 16 Schülerinnen und Schüler und die beiden verstorbenen Lehrerinnen gepflanzt. Gestern lag vor jedem Baum eine Grabkerze und eine weiße Rose.
Hunderte Menschen warteten vor dem Schulzentrum auf den Konvoi.
Zahlreiche Medienvertreter berichteten von dem Geschehen vor der Schule.
Vorbei am Bahnhof ging es weiter zu einem Bestattungshaus.
Einige Menschen hielten sich währen der Vorbeifahrt des Konvois an den Händen.
In der katholischen Kirche St. Sixtus ist das Halterner Gabelkreuz wieder in den Altarraum versetzt, vor dem Altar brennt die Osterkerze. Dazwischen stehen für jedes verstorbene Kind Anthurien mit Namensschleifen, am Fuße des Kreuzes liegen Bilder der Gymnasiasten.
Die Sondermaschine der Lufthansa war am Dienstagabend in Düsseldorf gelandet.
Die Lufthansa setzt die Überführung der Germanwings-Todesopfer am kommenden Montag (15. Juni) fort. Dann werde eine Sondermaschine von Marseille nach Barcelona starten, sagte ein Sprecher der Airline am Mittwoch in Frankfurt.
Die Leichenwagen brachen am frühen Nachmittag am Düsseldorfer Flughafen auf.
Elf Wochen nach der Germanwings-Katastrophe in den französischen Alpen sind die ersten Opfer nach Deutschland gebracht worden.
Die Polizei sorgte dafür, dass den Konvoi kein anderes Fahrzeug überholen konnte.
Der Bus mit den Angehörigen begleitet den Konvoi.
In einem Hangar auf dem Flughafen Düsseldorf hatte zuvor ein würdevolles Gedenken stattgefunden.
Ein Konvoi aus Leichenwagen mit Opfern des Germanwings-Absturzes fährt über die Autobahn A3 bei Mülheim an der Ruhr in Richtung Haltern.

Die Eltern der Opfer sehen an diesem Tag noch einmal, dass sie nicht alleine sind. "Die Halterner rücken in dieser neuen Trauerphase wieder enger zusammen. Das zu spüren, tut den Angehörigen gut", sagt Klimpel. Tatsächlich sind die Straßen gesäumt mit Menschen, die stumm auf den Bürgersteigen stehen, viele halten weiße Rosen oder Kerzen in den Händen. Tränen fließen.

Zeremonie auf dem Flughafen

Zuvor hatte es auf dem Flughafen in Düsseldorf eine Zeremonie gegeben, an deren Ende die Särge mit den sterblichen Überresten übergeben wurden. Angehörige der insgesamt 44 zurückgebrachten Toten gingen von Sarg zu Sarg, um sich von den toten Kindern zu verneigen. "Bemerkenswert war, wie die Angehörigen sich gegenseitig getröstet haben", sagt Klimpel.

Germanwings-Absturzopfer

Trauerwagen sind in Haltern angekommen

HALTERN Weiße Bestattungswagen haben die 16 Särge mit den sterblichen Überresten der beim Germanwings-Unglück ums Leben gekommenen Schülerinnen und Schüler des Joseph-König-Gymnasiums nach Haltern gebracht. Der Sonderflug war am späten Dienstagabend in Düsseldorf gelandet.mehr...

45 Minuten später als geplant setzt sich der Konvoi dann in Bewegung. Zwei der beim Flugzeugabsturz ums Leben gekommenen Schüler sind nicht dabei. Die Familien haben eine andere Form der Rückkehr gewünscht.

Die Bestattungen in den nächsten zwei Wochen finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Wer trauern möchte, kann dies in der Halterner Sixtuskirche tun. Vor dem Altar dort liegt ein Kondolenzbuch. Jemand hat hineingeschrieben: "Es ist unfassbar und bleibt es für immer."

Pressekonferenz des Staatsanwaltes


Mit Material der dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Verzweifelte Suche nach Überlebenden in Sierra Leone

Freetown (dpa) In Freetown suchen Angehörige und freiwillige Helfer im Geröll nach Verschütteten. Die Lage ist verzweifelt, oft fehlt es an Räumgerät. Die Fluten erschweren die Rettungsarbeiten.mehr...

Vermischtes

Germanwings-Absturz: Angehörige fordern Untersuchungen

Halle (dpa) Der vom Copiloten verursachte Absturz eines Germanwings-Flugzeugs gehört zu den größten Flugkatastrophen der deutschen Geschichte. Angehörige aus Halle fordern weitere Untersuchungen zu den Hintergründen. 20 000 Unterschriften haben sie dafür gesammelt.mehr...

Vermischtes

Hochhaus-Evakuierung in Dortmund abgeschlossen

Dortmund (dpa) Nach der Aufdeckung von Brandschutzmängeln im größten Dortmunder Kompakthochhaus suchen Mieter nach vorläufigen Wohnungen. Über Nacht kamen sie in Notunterkünften oder bei Angehörigen unter.mehr...

"Zahlreiche Ungereimtheiten"

Germanwings-Absturz: Angehörige starten Petition

HALLE Angehörige eines Opfers des Germanwings-Absturzes fordern weitere Untersuchungen zu den Hintergründen der Katastrophe vom März 2015. Mit einer Petition wollen sie weitere Untersuchungen erreichen – und auch im Bundestag Aufmerksamkeit erregen.mehr...

Busunglück

Löbau: Eine Kleinstadt trauert nach Busunglück

LÖBAU Die Schockwellen des verheerenden Busunfalls mit 18 Toten auf der A9 in Oberfranken reichen bis nach Löbau in Sachsen. Das ausgebrannte Fahrzeug und der getötete Fahrer stammen von dort. In der Firma und der Stadt herrschen Fassungslosigkeit - und Mitgefühl für die Opfer.mehr...

Flammeninferno auf A9

Nach Busunfall Debatte über Sicherheitslücken

Münchberg Es steht nur noch ein verkohltes Gerippe des Reisebusses auf der A9: Hier müssen sich am Montagmorgen schreckliche Szenen abgespielt haben. 30 Personen sind verletzt, zwei von ihnen schweben in Lebensgefahr. Inzwischen ist auch offiziell: Es gibt 18 Tote im Alter zwischen 66 und 81 Jahren.mehr...