Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

„Es tut uns aufrichtig leid“: ETA bittet Opfer um Vergebung

Madrid. Lange hatten Politiker und Opferverbände auf eine öffentliche Entschuldigung der ETA für ihre blutigen Anschläge gewartet - nun tat die Separatistenorganisation auch diesen letzten Schritt vor ihrer Auflösung. Aber nicht alle sind zufrieden.

„Es tut uns aufrichtig leid“: ETA bittet Opfer um Vergebung

Bereits 2011 hatte die ETA ihren Gewaltverzicht erklärt und ein Jahr später ihre Entwaffnung und Auflösung in Aussicht gestellt. Foto: GARA/APTN/AP

Wenige Wochen vor ihrer geplanten Auflösung hat die baskische Untergrundorganisation ETA in einem bislang   einzigartigen Schritt um Vergebung für die blutigen Taten der Vergangenheit gebeten.

„Infolge von Fehlern oder falschen Entscheidungen hat die ETA auch Opfer getroffen, die nicht direkt am Konflikt beteiligt waren“, hieß es in einem vom 8. April datierten Schreiben, das von der baskischen Zeitung „Gara“ veröffentlicht wurde. „Es tut uns aufrichtig leid.“

Die ETA sei sich bewusst, dass ihre Handlungen auch Bürgern und Bürgerinnen Schaden zugefügt hätten, die keinerlei Verantwortung trugen. „Diese Menschen und ihre Familien bitten wir um Verzeihung.“ 

Die vor 59 Jahren gegründete Separatistenorganisation hatte in Spanien jahrzehntelang einen blutigen Kampf für ein unabhängiges Baskenland geführt. Bei zahlreichen Anschlägen kamen mehr als 800 Menschen ums Leben. 2011 hatte die ETA (Euskadi Ta Askatasuna - Baskenland und Freiheit) ihren Gewaltverzicht erklärt und ein Jahr später ihre Entwaffnung und Auflösung in Aussicht gestellt. Damit endete Westeuropas letzter großer bewaffneter Aufstand.

Die baskische Bevölkerung habe in den Jahren des bewaffneten Kampfes „übermäßig gelitten“ und die Organisation erkenne ihre direkte Verantwortlichkeit dafür an, so die Erklärung weiter. Der ETA sei klar, dass diese Worte das Geschehene nicht auslöschen und den Schmerz lindern könnten. „Wir sagen dies mit Respekt, ohne neuen Kummer verursachen zu wollen.“  

Erst am Mittwoch hatte der baskische Regionalsender EITB berichtet, die ursprünglich als Widerstandsgruppe gegen die Franco-Diktatur gegründete Organisation werde voraussichtlich am ersten Maiwochenende im französischen Teil des Baskenlandes offiziell ihre Auflösung bekanntgeben. Vor mehreren Wochen hatte „Gara“ ein Schreiben der ETA veröffentlicht, in dem diese ankündigte, ihre Auflösung eingeleitet zu haben. 

Die öffentliche Entschuldigung sorgte in Spanien für großes Aufsehen. Der spanische Staat und Opfervereinigungen hatten lange gefordert, dass die Gruppe ihrem Gewaltverzicht auch eine Bitte um Vergebung für die entstandenen Schäden folgen lassen müsse. Dennoch gab es unterschiedliche Reaktionen auf das Schreiben.

Die konservative Regierung von Mariano Rajoy betonte, die Erklärung sei „eine Folge der Stärke des Rechtsstaates“, der die Organisation „mit den Waffen der Demokratie“ besiegt habe. Auch Oppositionsführer Pedro Sánchez bewertete die Erklärung positiv: „Dies ist ein großer Schritt, denn für endgültigen Frieden bedarf es einer Anerkennung des schrecklichen Schadens und Schmerzes, die verursacht wurden“, sagte der Sozialist. 

Opfervereinigungen kritisierten hingegen, die ETA mache in der Erklärung einen Unterschied zwischen irrtümlich betroffenen Opfern und solchen, die absichtlich getötet worden seien, wie zahlreiche Militärs oder Polizisten. „Die ETA behandelt die Opfer wie Kollateralschäden bei der Durchsetzung ihres totalitären Projektes, auf das weder die Terroristen noch ihr politischer Arm verzichtet haben“, betonte der Opferverband Covite. Eine solche selektive Entschuldigung sei nicht nur eine Beleidigung für die Terroropfer, sondern für die ganze Gesellschaft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Maas: Iran-Streit zwischen USA und Europa festgefahren

Washington. Europa will dem großen Verbündeten USA in der Iran-Frage die Stirn bieten - Bundesaußenminister Heiko Maas hat das seinem US-Kollegen Mike Pompeo klargemacht. Dieser hatte kurz vorher über die Europäer gesagt: „Wir wissen, wo wir stehen.“mehr...

Ausland

Putin zeigt Macron sein St. Petersburg

St. Petersburg. Erst kam Kanzlerin Merkel nach Russland, nun Frankreichs Staatschef Macron: Die EU-Länder suchen nach einem neuen Verhältnis zu Russland. Präsident Putin präsentiert dem Gast, was er zu bieten hat.mehr...

Ausland

Li und Merkel: An Verhandlungen mit Nordkorea festhalten

Peking. In den Krisen um Nordkorea und den Iran ziehen Merkel und Li an einem Strang. Die Alleingänge von US-Präsident Trump lassen China und Deutschland enger zusammenrücken. Wirkt sich das auch auf die bilaterale Kooperation aus?mehr...

Ausland

Iran-Streit: Maas bei Treffen mit Trump-Berater unnachgiebig

Washington. Es ist wohl der schwierigste Antrittsbesuch eines deutschen Außenministers in Washington seit langer Zeit. Bei den Gesprächen von Heiko Maas geht es vor allem um ein Thema: den Iran.mehr...

Ausland

Palästinenser: Weltstrafgericht muss gegen Israel ermitteln

Den Haag/Ramallah. Illegale Siedlungen, Verfolgung, Vertreibung, Tötungen: Die Palästinenser wollen Israel dafür vor Gericht bringen. Der Druck auf die Ankläger in Den Haag nimmt zu.mehr...

Ausland

Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim

Washington. Nach Nordkorea setzt jetzt auch Donald Trump ein Fragezeichen hinter das erst kürzlich terminierte Gipfeltreffen in Singapur. Der US-Präsident zeichnet jedoch weiter die Vision eines prosperierenden Nordkoreas. Und sein Außenminister sagt noch etwas anderes.mehr...