Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Es wird weiter fleißig gebaut

WITTEN „Zu Weihnachten ist der Akazienweg befahrbar“, verspricht Rainer Gerlach, Sachgebietsleiter der Entwässerung Stadt Witten (ESW) den Anwohnern - auch wenn die Bauarbeiten für den neuen Schmutzwasserkanal nun doch einen Monat länger dauern als ursprünglich geplant. Unerwartet sind die Arbeiter auf Versorgungsleitungen gestoßen.

von Von Susanne Linka

, 06.12.2007

Nun muss erst noch ein neues Schachtbauwerk errichtet werden. Die Arbeiten werden erst im Januar beendet sein.

RegenüberlaufbeckenIn den letzten Zügen befinden sich nach Gerlachs Angaben auch die Arbeiten am Regenüberlaufbauwerk, das im Rahmen der Gesamtmaßnahme Sprockhöveler Straße am Fischertalweg entsteht. „Die Deckenplatten müssen noch gegossen und die Grube verfüllt werden.“ Ab Januar fallen dann nur noch Restarbeiten an.

Johannisstraße ab März Auch im neuen Jahr geht ESW nicht die Arbeit aus, wie Gerlach in einem ersten Überblick zu berichten weiß: Anfang März soll es auf der Johannisstraße losgehen. Dann werden 350 Meter Kanal neu verlegt, die Straßendecke wird auf einer Fläche von 2500 Quadratmetern erneuert.

Bis November werden die Arbeiten dauern, die sich von Hausnummer 20 bis etwa 50 Meter hinter die Kreuzung mit dem Oberdorf in Richtung Ardeystraße erstrecken.

Wengernstraße halbseitig sperren Ein ganzes Jahr sogar werden die Arbeiten im Bereich Wengernstraße, Fabriciusstraße, Beisenweg in Anspruch nehmen. Ebenfalls ab März wird dort über eine Strecke von 470 Metern der Kanal ausgewechselt. „Die Wengernstraße muss dann halbseitig gesperrt werden“, kündigt Gerlach an. Eine Baustellenampel wird den Verkehrsfluss regeln.

Im Sommer sollen außerdem 200 Meter Kanal am Pestalozziplatz erneuert werden.