Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Es wird wieder kälter: Frost und Schnee am Wochenende

Offenbach. Mit dem frühlingshaften Wetter ist es erst einmal vorbei: Am Wochenende kehrt der Winter mit frostigen Temperaturen und Schnee nach Deutschland zurück.

Es wird wieder kälter: Frost und Schnee am Wochenende

Am Wochenende fallen bis zu 15 Zentimeter Neuschnee. Foto: Mohssen Assanimoghaddam

März-Comeback für die Kälte: Am Wochenende wird es in Deutschland wieder winterlich. Bis zu minus 13 Grad sind in der Nacht zum Montag möglich, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag mitteilte. Vor allem an den Alpen und im Bergland soll es kräftig frieren und schneien.

Autofahrer müssen sich daher am Wochenende auf glatte Straßen einstellen. „Es treten winterliche Straßenverhältnisse mit teils erheblichen Behinderungen auf“, warnte ein DWD-Meteorologe. Vor allem in der Mitte Deutschlands fallen bis zu 15 Zentimeter Neuschnee.

Verantwortlich ist das Skandinavien-Hoch „Irenäus“, das im Norden und Osten schon am Freitag für kaltes Wetter sorgte. So gab es in Mecklenburg-Vorpommern Sturmwarnungen. Die arktischen Temperaturen sollen am Samstag auch nach Süddeutschland ziehen. Im Norden und in der Mitte wird mit Temperaturen um den Gefrierpunkt gerechnet, im Süden werden es 1 bis 5 Grad.

Zumindest Skifahrer können sich aber freuen: Beispielsweise auf den Pisten des höchstgelegenen Wintersportgebiets im Harz wird mit Neuschnee gerechnet. Bei bis zu minus sieben Grad können am Samstag 30 Zentimeter Neuschnee liegen bleiben. Auch im Tiefland schneit es weiter. Durch starke Windböen aus dem Osten kann es in der Region zu Schneeverwehungen kommen.

Mit dem Kälteeinbruch setzt sich die Achterbahnfahrt der Temperaturen dieses Winters fort. Denn laut DWD ging es in den vergangenen Monaten permanent auf und ab: Der Dezember und der Januar waren nass und mild, der Februar hingegen kalt und trocken. Anfang März ging es mit den Temperaturen steil nach oben, Blumen und Sträucher trieben aus.

Wie lange der neuerliche Temperatursturz die Natur jetzt wieder in Schach hält, ist unklar. Mindestens bis Montag bleibt es bei leichtem Dauerfrost im Osten und Südosten. Im Rest der Republik steigen die Werte dann aber schon wieder auf bis zu plus fünf Grad.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Erfurt erinnert an den Amoklauf am Gutenberg-Gymnasium

Erfurt. Das Schulmassaker am Erfurter Gutenberg-Gymnasium am 26. April 2002 mit 17 Toten hat über Thüringen hinaus für Entsetzen und Trauer gesorgt. Am Jahrestag des Verbrechens wird der Opfer gedacht.mehr...

Panorama

Studie: Einweg-Müll auf der Straße nervt Städter

Berlin. Für Müll auf der Straße gibt es eine Regel: Wo schon welcher liegt, da wird wahrscheinlich bald noch mehr landen. Wer in Deutschland warum was wegwirft, beschäftigt Wissenschaftler in Berlin seit Jahren. Nun haben sie neue Ergebnisse.mehr...

Panorama

Wenn echte Vanille immer weniger nach Vanille schmeckt

Antananarivo/Wageningen. Mit rund 600 Euro pro Kilo ist Vanille eines der teuersten Gewürze der Welt. Trotzdem machen Experten gerade die hohen Preise für Qualitätsmängel verantwortlich. Für ein Ende der Krise will nun ein Forscher aus den Niederlanden sorgen.mehr...