Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Essen ohne Tabakqualm

Essen ohne Tabakqualm

Nur draußen im Biergarten der „Waage“ darf noch geraucht werden.schmitz Foto: Foto: Reinhard Schmitz

Im Restaurant ein leckeres Schnitzel oder eine Pizza genießen, ohne dabei von Tabakrauch eingenebelt zu werden. Das ist im Bundesland Nordrhein-Westfalen, zu dem Schwerte gehört, erst seit fünf Jahren überall Normalität. Im Mai 2013 hat die Landesregierung ein Gesetz beschlossen, das das Rauchen in Gaststätten verbietet. Dahinter steckte die Absicht, die Gäste und das Bedienungspersonal vor dem Qualm zu schützen, der der Gesundheit schadet. Wer sich trotzdem in einer Kneipe eine Zigarette ansteckt, dem wurde eine Strafe von 35 Euro angedroht. Seitdem müssen die Raucher nach draußen vor die Tür gehen. Das hat sich – so berichtet Sylvia Schülke aus der Gaststätte Zur Waage am Postplatz – mittlerweile auch ganz gut eingespielt. Diejenigen Gäste, die bei der Einführung der neuen Regeln noch geschimpft hätten und wegzublieben drohten, seien alle (bis auf einen einzigen älteren Herrn) wieder in ihr Lokal zurückgekehrt. Im Sommer werden auf den Tischen des Biergartens aber wieder die Aschenbecher aufgestellt. Dort, an der frischen Luft, ist das Rauchen nicht verboten. Das gilt auch für sogenannte „geschlossene Gesellschaften“ in der Kneipe, bei denen Vereine oder Familien unter sich feiern und keine Fremden dabei sind.

Reinhard Schmitz

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Schwerte

Aus alt mach neu

Vor sechs Jahren hat Robert Wittenstein den Hof Niederweisched an der Ruhrtalstraße übernommen. Jetzt will er den alten Kornspeicher des Hofes auffrischen. Der Speicher stammt aus dem Jahr 1741, er ist also mehr als 250 Jahre alt. Zu der Zeit mussten die Bauern noch einen Teil ihrer Ernte, den sogenannten „Zehnten“, an die Adeligen bezahlen, denen das Land gehörte. Der wurde dann meistens in einem Speicher, wie dem von Robert Wittenstein, gelagert. Im Laufe der Zeit ist das Holz, aus dem der Speicher gebaut wurde, nass geworden und dadurch beschädigt worden. Deshalb müssen die Holzteile jetzt ersetzt werden. Das ist allerdings nicht so einfach, weil bei alten Häusern meistens der Denkmalschutz gilt. Das sind bestimmte Regeln, die beim Renovieren beachtet werden müssen, damit alte Gebäude so gut wie möglich erhalten bleiben. Damit der Speicher nach der Renovierung noch immer genau so aussieht wie 1742, hat Robert Wittenstein sich Hilfe vom Tischler Dirk Tabbet geholt. Der ist Restaurator, also ein Spezialist für das Erneuern alter Häuser. Diese Arbeit ist allerdings aufwendig und daher ziemlich teuer. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und die Stadt Schwerte unterstützen Robert Wittenstein daher bei den Kosten. Karin Königmehr...

KINA Schwerte

Gewinner gewählt

Der Gewinner des 28. Schwerter Kleinkunstpreises steht fest: der Poetry-Slammer Jan-Philipp Zymny. Er wurde vom Publikum mit 113,4 von 120 möglichen Punkten gewählt. Bei den Kleinkunstwochen trat zum ersten Mal ein Poetry-Slammer auf. Poetry Slam ist eigentlich ein Wettkampf, bei dem selbst geschriebene Texte auf der Bühne vorgetragen werden. Das Publikum kürt am Ende den Sieger. Die Schwerter Kleinkunstwochen fanden zum 62. Mal statt. Marén Carlemehr...

KINA Schwerte

Traditionelle Taufe im Freien

Nicht im Kirchenraum – sondern draußen im Elsebad wurden die Kinder am Pfingstmontag getauft. Traditionell findet diese Freiluft-Taufe im Elsebad jedes Jahr statt. Die Halle neben dem Kiosk verwandelt sich dann in einen Gottesdienstraum. Ein Holzkreuz schmückte die Fensterfront. Davor diente ein Tisch mit weißer Decke und einem dicken Strauß Pfingstrosen als Altar. Nebenan, auf dem Elsebar-Tresen reihten sich sieben Taufkerzen. „Sieben sind es selten“, sagte Pfarrer Thomas Gössling, als er durch die Sitzreihen ging, um jeden Täufling einzeln zu segnen: „Da muss man aufpassen, dass man keinen vergisst.“ Mit der hohlen Hand goss Pfarrer Gössling den Täuflingen das Wasser vorsichtig über den Kopf, ein Stapel frischer weißer Handtücher lag zum Abtrocknen gleich griffbereit daneben. Anschließend erhielt jeder noch seinen individuellen Taufspruch wie „Die Liebe hört niemals auf.“mehr...

KINA Schwerte

Man musste länger warten

Was war denn nun gut und was nicht so gut beim ersten Streetfood-Markt am Donnerstagabend im Stadtpark in Schwerte? Der Organisator Jan Holtmann fand: Einige Besucher hätten an den Ständen zwar längere Zeit anstehen müssen, dann aber Verständnis, da das Essen ja nach den Wünschen und für sie frisch zubereitet worden sei. Holtmann gab aber auch zu, dass es Probleme am Getränkestand gegeben habe. Beim nächsten Termin am Donnerstag, 21. Juni, soll es besser werden, versprach er.Björn Althoffmehr...

KINA Schwerte

Viele Nichtschwimmer

Wer in der Grundschule ist, hat auch Schwimmunterricht. An den meisten Schulen schon, aber nicht an allen. Auf ganz Deutschland umgerechnet ist es so: An einer von fünf Schulen gibt es kein Hallenbad, in das die Kinder gehen könnten. Warum? So ein Hallenbad kostet viel Geld. Das Wasser muss erwärmt und gereinigt werden. Es gibt Menschen, die dort arbeiten und dafür Geld bekommen. Deshalb haben viele Städte in Deutschland, die kein Geld mehr hatten, ihre Bäder geschlossen. Und das hat Folgen für die Kinder. Es gibt mehr Nichtschwimmer – und die begeben sich im Sommer beim Baden in Gefahr. Ein Sprecher der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) warnt: Wenn sich daran nichts ändere, „ist Deutschland bald ein Land der Nichtschwimmer“. Auch Grundschul-Leiter in Schwerte machen sich Sorgen. Das liegt aber nicht an geschlossenen Bädern, sondern daran, dass Kinder als Nichtschwimmer in den Unterricht starten. Besser sei es, wenn Mädchen und Jungen im Kindergartenalter einen Schwimmkurs besuchen würden. Denn so sagt zum Beispiel Martin Krämer, Chef der Lenningskampschule: „Von 50 Kindern können am Ende der vierten Klasse drei bis vier Kinder nicht schwimmen.“Björn Althoffmehr...

KINA Schwerte

Bombe löste Riesenwelle aus

Wer aufmerksam durch die Altstadt geht, entdeckt an manchen Fachwerkhäusern kleine gusseiserne Tafeln mit der Aufschrift: „Hochwasser 15.5.1943“. Bis zum ersten Stockwerk stand an diesem Sommertag vor 75 Jahren das Wasser der Ruhr in der Mühlenstraße. Es kam aus der Möhnetalsperre, deren Staudamm die Engländer mit Bomben zerstört hatten. Damit wollten sie im Zweiten Weltkrieg, der damals tobte, bei ihren deutschen Feinden die Wasserversorgung des Ruhrgebiets lahmlegen. Durch die kaputte Staumauer schoss eine riesige, bis zu vier Meter hohe Flutwelle aus dem See zunächst ins Tal der Möhne und von deren Mündung aus weiter ins Ruhrtal. Weit über 1000 Menschen kamen dabei ums Leben, Häuser und Brücken wurden zerstört. Nach vier Stunden erreichten die Wassermassen auch Schwerte, das rund 50 Kilometer vom Möhnedamm entfernt ist. In der Mühlenstraße 22 überraschten sie eine 78-jährige Frau in ihrem Zimmer im Erdgeschoss. Sie kam nicht mehr rechtzeitig zur Treppe in die oberen Etagen, wohin sich die übrigen Hausbewohner gerettet hatten, und ertrank. Ihr Enkel Jürgen Grewe kennt die traurige Geschichte. Er sammelte auch die Erinnerungen von Nachbarn in einem kleinen Büchlein. Reinhard Schmitzmehr...