Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Essener Tafel: Noch kein Termin für Ende des Aufnahme-Stopps

Essen. Die Essener Tafel hat den umstrittenen Aufnahme-Stopp für Ausländer als Bedürftige nach wie vor nicht aufgehoben. „Es steht noch kein Termin fest“, sagte der Vorsitzende des Trägervereins, Jörg Sartor, der Deutschen Presse-Agentur.

Essener Tafel: Noch kein Termin für Ende des Aufnahme-Stopps

Lebensmittel werden in der Ausgabestelle der Essener Tafel einsortiert. Foto: Roland Weihrauch

Es werde aber nicht mehr lange dauern. Am 3. April sei eine Vorstandssitzung: „Das ist keine Entscheidung, die Herr Sartor alleine trifft.“

Bei einem Runden Tisch vor knapp drei Wochen hatten sich die Beteiligten darauf verständigt, die Regelung schnellstmöglich wieder aufzuheben. Damals war die Tafel noch von Ende März ausgegangen. Bis dahin sei damit zu rechnen, dass deutsche und ausländische Bezieher von Lebensmitteln wieder in „einem für uns akzeptablen Verhältnis“ stehen, hatte Sartor damals gesagt.

Seit dem 10. Januar lehnt die Hilfsorganisation Ausländer als Neukunden ab. Die Tafel begründete ihr Vorgehen mit einem bereits sehr hohen Anteil an Ausländern unter den Bedürftigen, an die sie Lebensmittel austeilt. Gerade ältere Menschen und alleinerziehende Mütter hätten sich von den vielen fremdsprachigen jungen Männern in der Warteschlange abgeschreckt gefühlt. Die Entscheidung hatte für bundesweite heftige Kritik und für eine intensive Diskussion gesorgt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Deutschland sagt Aufnahme von 10.200 Flüchtlingen zu

Berlin. Wer als Migrant nach Europa kommt, riskiert oft eine gefahrvolle Reise. Wer für ein Umsiedlungsprogramm ausgewählt wird, hat Glück: Er darf legal einreisen. Deutschland will nun Tausende Menschen auf diesem Weg aufnehmen.mehr...

Inland

Frustrierte Flüchtlinge verkaufen ihre deutschen Papiere

Berlin. Viele syrische Flüchtlinge haben sich gut eingelebt. Doch nicht alle halten die jahrelange Trennung von der Familie aus. Sie gehen zurück, oft mit Hilfe von Schleusern via Griechenland in die Türkei. Einige von ihnen machen auf dem Rückweg ihre Flüchtlingsausweise zu Geld.mehr...

Inland

Dobrindt: Weniger Hartz IV für abgelehnte Asylbewerber

Berlin. Der CSU-Landesgruppen-Chef will abgelehnten Asylbewerbern verstärkt Sachleistungen zur Verfügung stellen. Bei der CDU sieht man das ähnlich. Dadurch würden die Anreize für eine Antragstellung in Deutschland deutlich reduziert, so Innenexperte Harbarth.mehr...

Inland

Nordrhein-Westfalen fordert Migrationsgipfel

Berlin. Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Joachim Stamp hat die Bundesregierung aufgerufen, Länder und Kommunen zu einem Gipfeltreffen für ein neues Einwanderungsgesetz einzuladen.mehr...

Inland

Arbeitsminister Heil will Hartz-IV-Sonderbedarf überprüfen

Berlin/Nürnberg. Hartz-IV-Empfänger bekommen wohl Anfang nächsten Jahres wieder etwas mehr Geld. Der Bundesarbeitsminister will zudem prüfen, wie man mit besonderen Bedürfnissen wie einer neuen Waschmaschine umgeht. FDP-Chef Lindner warnt derweil davor, falsche Anreize zu setzen.mehr...