Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Die "Loverboy"-Masche

Essener köderte Frauen auf Flirt-Portalen für Bordelle

ESSEN/DÜSSELDORF Mit der Loverboy-Masche hat sich ein Mann aus Essen auf Flirt-Portalen in die Herzen zahlreicher Frauen gechattet. Für ihre große Liebe sollten die dann in Bordellen anschaffen. Der Ausstieg aus der Prostitution wurde dann teuer für sie. Das Düsseldorfer Amtsgericht wirft dem Mann unter anderem Menschenhandel vor.

Essener köderte Frauen auf Flirt-Portalen für Bordelle

Die Liebe nur vorgegaukelt: Mit der «Loverboy»-Masche werden Frauen zur Prostitution gedrängt. Der Mann kam in Untersuchungshaft.

Als „Chris“ soll ein 36-Jähriger aus Essen reihenweise Frauen über die Flirt-Portale „lovoo“ und „badoo“ in die Falle gelockt haben. Der 36-Jährige habe den Frauen die große Liebe und ewige Treue vorgegaukelt, um sie dann mit emotionalem Druck, Drohungen und Gewalt zur Prostitution zu bewegen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Düsseldorf mit. Die sogenannte Loverboy-Masche habe bei mindestens fünf Frauen verfangen.

Ein Richter des Düsseldorfer Amtsgerichts schickte den Mann in Untersuchungshaft. Ihm wird Menschenhandel, Zuhälterei und räuberische Erpressung vorgeworfen.

Identität verschleiert

Der Mann habe in den Portalen Kontakt zu bindungswilligen Frauen gesucht, die er dann nach einigen Treffen zum Anschaffen „überredete“. Sie fanden sich dann in Bordellen in Süddeutschland, Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden wieder. Er habe sich dabei als Securitychef verschiedener Edelbordelle ausgegeben und griechisch klingende Familiennamen zur Verschleierung seiner Identität benutzt.

Die Frauen soll er zu den Bordellen gefahren und ihnen die Wohnungsschlüssel abgenommen haben. Dann habe er sie ein bis zwei Wochen lang anschaffen lassen. Wenn sie aus der Prostitution aussteigen wollten, habe er 25.000 Euro gefordert.

Verdeckte Ermittlungen gegen Mann

Die Ermittler konnten fünf Frauen als Opfer ermitteln, gehen jedoch von einer weitaus höheren Dunkelziffer aus, da er sein Unwesen bereits seit geraumer Zeit getrieben habe. Betroffene Frauen sollten sich an die Polizei in Wuppertal wenden.

Dort hatte die Ermittlungskommission „Coco“ längere Zeit verdeckt gegen den Mann ermittelt, nachdem sich ein Opfer den Ermittlern anvertraut hatte. Betroffen seien Frauen aus NRW und Rheinland-Pfalz. Zwei der Frauen seien unter 21 Jahre alt gewesen, sagte Staatsanwalt Alexander Dierselhuis. 

Prostitution und Steuerhinterziehung

BKA-Einsatz gegen Schleuserbande im Ruhrgebiet

WIESBADEN/DORTMUND Mit 300 Beamten ist das Bundeskriminalamt am Dienstag im Ruhrgebiet gegen eine chinesisch-deutsche Schleuserbande vorgegangen: Die neun chinesischen und fünf deutschen Beschuldigten sollen Chinesinnen zur Prostitution in Deutschland angeworben haben. Auch die weiteren Vorwürfe wiegen schwer.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Tatverdächtiger fesgenommen

Zwei Tote nach Schüssen in Kneipe in Oberbayern

Traunreut In einem Pub im oberbayerischen Traunreut hat es eine Schießerei mit zwei Toten und zwei Schwerverletzten gegeben. Ein Mann hatte am Samstagabend gegen 22.30 Uhr mit einem Gewehr die Kneipe betreten.mehr...

Vermischtes

Familiendrama mit drei Toten - Verdächtiger weiter flüchtig

Villingendorf (dpa) Drei Menschen wurden in Villingendorf erschossen - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Zwar fanden die Ermittler seinen Wagen. Doch wo verbirgt sich der mutmaßliche Täter?mehr...

Vermischtes

16-Jähriger läuft über Autobahn und wird tödlich verletzt

Melle (dpa) Ein Jugendlicher wählt auf dem Heimweg von der Kirmes eine gefährliche Abkürzung: Er geht nachts zu Fuß über die A30 - und wird von einem Auto getroffen.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...