Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Euro erholt sich nach Fall auf Sechs-Wochen-Tief

Frankfurt/Main (dpa) Der Kurs des Euro hat sich am Dienstag im Nachmittagshandel etwas von seinen zwischenzeitlichen Fall auf ein Sechs-Monats-Tief erholt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,4916 Dollar gehandelt.

Euro erholt sich nach Fall auf Sechs-Wochen-Tief

An den Devisenmärkten steht laut Händlern die Sorge vor einem kräftigen Abflauen der Wirtschaft in der Eurozone nach wie vor im Mittelpunkt.

Im frühen Handel war der Euro noch zeitweise mit 1,4813 Dollar auf den niedrigsten Stand seit dem 26. Februar 2008 gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,4907 (Montag: 1,5012) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete 0,6708 (0,6661) Euro.

«Das relativ optimistisch ausgefallenes Interview von Bundesbankpräsident Axel Weber hat den Euro etwas gestützt», sagte Devisenexperte Stephan Rieke von der BHF-Bank. Laut Weber sind Rezessionsängste für die deutsche Wirtschaft übertrieben. «Es gibt keinen Grund, die mittelfristigen Aussichten in so düsteren Farben zu malen, wie es einige der professionellen Auguren nun tun», sagte Weber in einem Interview mit der «Stuttgarter Zeitung». Laut Rieke fallen die Kursgewinne des Euro angesichts der jüngsten starken Kursverluste jedoch kaum ins Gewicht.

«Der Euro wird derzeit jedoch weiter durch die sich abschwächende Konjunktur in der Eurozone belastet», sagte Rieke. Die Vorstellung, dass sich die Konjunktur in Europa von den USA abkoppeln könnte werde am Markt nicht mehr geteilt. Eine Zinssenkung durch die EZB werde immer wahrscheinlicher, während in den USA eine Zinserhöhung erwartet werde. Viele Anleger schichteten derzeit aus Rohstoffen in Dollar um.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 078440 (0,78165) britische Pfund, 163,97 (164,73) japanische Yen und auf 1,6215 (1,6202) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 817,75 (852,50) Dollar gefixt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Primark expandiert in weitere deutsche Städte

Münster (dpa) Mit T-Shirts für 2,50 Euro und Jeans für 8 Euro bringt Primark die Konkurrenz in Schwierigkeiten. Kritiker werfen dem Handelsriesen vor, er fördere Wegwerfmentalität gerade bei jungen Kunden. Doch der Deutschland-Chef weist dies zurück.mehr...

Wirtschaft

Privates Geldvermögen in Deutschland steigt auf Rekordwert

Frankfurt/Main (dpa) Die Zinsen sind im Keller, dennoch wächst das Geldvermögen der Privathaushalte in Deutschland. Viele legen mehr auf die hohe Kante. Sie setzen dabei vor allem auf Anlagen, die als risikoarm gelten.mehr...

Wirtschaft

Frühe Signale lassen stabile Strompreise erwarten

Berlin/Heidelberg (dpa) Die Strompreise haben sich in den vergangenen Jahren stabilisiert, nachdem sie zuvor stark gestiegen waren. Auch im nächsten Jahr müssen die Verbraucher kaum Preiserhöhungen befürchten. Sowohl die EEG-Umlage als auch die Netzentgelte gehen leicht zurück.mehr...

Wirtschaft

Privates Geldvermögen wächst trotz Zinsflaute

Frankfurt/Main (dpa) Die Zinsen sind im Keller, dennoch wächst das Geldvermögen der Privathaushalte in Deutschland. Viele legen mehr auf die hohe Kante. Sie setzen dabei vor allem auf Anlagen, die als risikoarm gelten.mehr...

"Vorsorgeatlas Deutschland"

Jungen Menschen droht 800-Euro-Rentenlücke

Frankfurt/Main Wie hoch fällt meine Rente aus? Was kann ich mir im Alter noch leisten? Die Antwort auf diese Fragen fällt ernüchternd aus - jedenfalls für die junge Generation. Ihr drohen im Ruhestand einer neuen Studie zufolge deutliche Einbußen.mehr...

Wirtschaft

Studie: Jungen Menschen droht deutliche Rentenlücke

Frankfurt/Main (dpa) Wie hoch fällt meine Rente aus? Was kann ich mir im Alter noch leisten? Die Antwort auf diese Fragen fällt ernüchternd aus - jedenfalls für die junge Generation.mehr...