Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Eurokurs fällt auf tiefsten Stand seit 7 Monaten

Frankfurt/Main (dpa) Der Kurs des Euro ist am Freitag auf den tiefsten Stand seit sieben Monaten gefallen. Mit der Aussicht auf eine weiter ungebremste Geldflut durch die Europäische Zentralbank (EZB) habe die Gemeinschaftswährung ihre Talfahrt der vergangenen Handelstage fortgesetzt, hieß es aus dem Handel.

Eurokurs fällt auf tiefsten Stand seit 7 Monaten

Kein Ende der Anleihekäufe durch die EZB in Sicht. Diese Aussage des EZB-Chefs Mario Draghi hat die jüngste Kursschwäche des Euro ausgelöst. Foto: Uli Deck

Am Nachmittag fiel der Kurs bis auf 1,0869 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit März. Am Morgen hatte er noch bei über 1,09 Dollar gestanden. Die EZB setzte den Referenzkurs später auf 1,0886 (Donnerstag: 1,0980) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9186 (0,9107) Euro.

Am Devisenmarkt wirkten Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi vom Vortag nach. Nach der Zinssitzung der Notenbank hatte sich Draghi zwar mit konkreten Hinweisen zur weiteren Entwicklung der Geldpolitik weitgehend zurückgehalten. Allerdings machte der Notenbanker deutlich, dass ein abruptes Ende der Anleihekäufe durch die EZB unwahrscheinlich sei. Diese Aussage gilt am Markt als Ursache für die jüngste Kursschwäche des Euro.

"Am Devisenmarkt hat sich allmählich die Erkenntnis durchgesetzt, dass vor Jahresende sehr wohl eine Verlängerung der Anleihekäufe der EZB kommen kann", sagte Expertin Antje Praefcke von der Commerzbank. Die Notenbank hält die Geldschleusen im Kampf gegen die flaue Konjunktur und eine schwache Inflation weit offen und pumpt jeden Monat über den Kauf von Wertpapieren 80 Milliarden Euro in den Markt. Derzeit ist das Kaufprogramm der EZB noch bis zum März 2017 befristet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89320 (0,89568) britische Pfund, 112,96 (113,76) japanische Yen und 1,0825 (1,0852) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1266,05 (1271,65) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 36 710,00 (36 590,00) Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

EZB kann Geldschwemme fortsetzen: Gericht weist Anträge ab

Karlsruhe (dpa) Die milliardenschweren Staatsanleihekäufe der Europäischen Zentralbank sind umstritten - vor allem in Deutschland. Doch vor dem Bundesverfassungsgericht erleiden Kritiker nun eine Niederlage.mehr...

Wirtschaft

Fed dürfte über Wohl und Wehe des Dax entscheiden

Frankfurt/Main (dpa) Ganz im Zeichen der Federal Reserve Bank dürften in der kommenden Woche die Börsen stehen. Bleiben die Notenbanker um ihre Chefin Janet Yellen auf Kurs für eine weitere Zinserhöhung noch in diesem Jahr?mehr...

Wirtschaft

Verbraucherpreise in Deutschland ziehen an

Wiesbaden (dpa) Für Deutschlands Verbraucher kosten im August vor allem Energie und Nahrungsmittel mehr als vor einem Jahr. Das treibt die Inflationsrate insgesamt weiter in Richtung zwei Prozent - die Zielmarke der EZB. Ein baldiger Kurswechsel der Notenbank ist dennoch nicht in Sicht.mehr...

Wirtschaft

Schäuble rät G20-Partner: Aufschwung für Reformen nutzen

Washington (dpa) Es ist der letzte Auftritt von Wolfgang Schäuble im Kreis der internationalen Finanzelite. Der deutsche Kassenwart verabschiedet sich in Washington mit ein paar letzten Mahnungen - und stellt mit Genugtuung einen veränderten Kurs in der IWF-Politik fest.mehr...

Wirtschaft

Dax endet trotz Rekord unter 13 000 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) Der Dax hat die Marke von 13 000 Punkten nicht verteidigen können. Einen Tag nach dem erstmaligen Überspringen der Marke kehrte er zwar zeitweise darüber zurück und stieg in der Spitze bis auf den Rekordstand von 13 036,74 Punkten.mehr...