Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Europarat fordert Rückkehrrecht für Snowden in die USA

Straßburg (dpa) Der US-Informant Edward Snowden sollte aus Russland ohne Angst vor Strafe in seine Heimat zurückkehren können. Das fordert der Europarat. In einer Video-Schalte warnte der NSA-Whistleblower vor Vergeltungsaktionen betroffener Institutionen.

Europarat fordert Rückkehrrecht für Snowden in die USA

Edward Snowden ist per Video aus Russland nach Straßburg zugeschaltet - zuerst im Europarat, später vor Journalisten. Foto: Patrick Seeger

Der Europarat hat die USA aufgefordert, dem US-Informanten Edward Snowden unter bestimmten Bedingungen eine Rückkehr in die Heimat frei von Angst vor einer Inhaftierung zu ermöglichen.

Snowden sollte die Möglichkeit erhalten, zu seiner Verteidigung vor Gericht das «öffentliche Interesse» an seinen Handlungen geltend zu machen, hieß es in einer Entschließung, die die parlamentarische Versammlung des Europarates in Straßburg mit überwältigender Mehrheit verabschiedete.

Snowden hatte streng geheime Dokumente öffentlich gemacht, die den Abhörskandal um den Geheimdienst NSA ins Rollen brachten. Dafür droht ihm in seiner Heimat eine lebenslange Strafe. Seit 2013 lebt er im russischen Asyl.

In einer Video-Zuschaltung zum Europarat warnte Snowden von seinem Refugium Russland aus vor der «Vergeltung» betroffener Institutionen oder Staaten. Er forderte internationale Mindeststandards, um Informanten wie ihn wirkungsvoll zu schützen.

Auch wenn Whistleblower klare Beweise für illegales Vorgehen enthüllten, könnten sich die Beschuldigten vor Gericht meist aus der Affäre ziehen. Dabei gingen sie mit Argumenten wie Diebstahl oder Weitergabe vertraulicher Informationen gegen die Enthüller vor. «Es nützt dem Informanten nichts, Recht zu haben, weil er vor Gericht keine Gelegenheit bekommt, seine Handlungen zu begründen», klagte Snowden.

Die Video-Verbindung hielt nur etwa 15 statt der geplanten 45 Minuten. Snowden verwies am Anfang darauf, sich nicht zu seinem persönlichen Fall äußern zu wollen. Sein Schicksal ist jetzt Anlass für den Europarat, eine Rahmenkonvention für den Schutz von Informanten auszuarbeiten.

In den USA wird Snowden wegen Geheimnisverrats per Haftbefehl gesucht. Die Verteidiger Snowdens machen geltend, seine Enthüllungen hätten niemandem geschadet, sondern das Ausmaß der Abhörpraktiken durch die Geheimdienste offenbart. Der 32-Jährige lebt seit 2013 im russischen Asyl.

Mitteilung der Versammlung

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Krise zwischen Ankara und Washington

Istanbul (dpa) In Berlin sorgt die Anklage gegen den in der Türkei inhaftierten Menschenrechtler Peter Steudtner für Protest. Für Steudtners Anwalt liest sich die Anklageschrift "wie ein schlechter Roman". Ärger hat Ankara nun auch an einer neuen Front: Mit Washington.mehr...

Politik

Zeitung: Kaspersky-Software spielte Rolle bei NSA-Datenklau

Washington (dpa) Die NSA wird gefürchtet für ihre Überwachung - doch der Abhördienst kann seine eigenen Geheimnisse schlecht schützen. Vom Computer eines externen Mitarbeiters sollen wertvolle Cyberwaffen nach Russland gelangt sein. Der Virenjäger Kaspersky gerät mit ins Kreuzfeuer.mehr...

Politik

Drei Stunden, drei Geheimdienstchefs: Premiere im Parlament

Berlin (dpa) Normalerweise geben die Nachrichtendienstchefs den Kontrolleuren im Bundestag nur hinter verschlossenen Türen Auskunft. Nun mussten sie das erstmals öffentlich tun. Eine erhellende Runde oder nur eine Gelegenheit für die Präsidenten, eigene Botschaften unterzubringen?mehr...

Politik

Alternativer Nobelpreis ehrt Kämpfer für Menschenrechte

Stockholm (dpa) Der Alternative Nobelpreis zeichnet die aus, die bei den offiziellen Nobelpreisen oft durchs Raster fallen. Kämpfer für Menschenrechte, Umweltschutz und Frieden mit weniger Lobby.mehr...

Politik

Whistleblowerin verhaftet: FBI nimmt "Intercept"-Quelle fest

Washington (dpa) Nur eine Stunde nach der Veröffentlichung vertraulicher Geheimdienstinformationen auf einer Website, ist die angebliche Whistleblowerin verhaftet worden. Der veröffentlichte Bericht befasst sich mit der Beeinflussung der US-Wahl durch Russland.mehr...

Politik

Verfassungsschutz: Immer mehr gewaltbereite Extremisten

Berlin (dpa) Rechts, links, bei Ausländern, im Internet und auf der Straße: Überall nimmt laut Innenminister Thomas de Maizière die Intensität der Auseinandersetzung zu. Ist die Stabilität des Staates in Gefahr?mehr...