Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Europas Ligen: Wechselfenster bis spätestens Ende August

Edinburgh. Die größten Fußball-Ligen Europas haben einen Schritt zur zeitlichen Begrenzung des Transferfensters im Sommer unternommen.

Europas Ligen: Wechselfenster bis spätestens Ende August

Die European Leagues wollen den Transferschluss aufeinander abstimmen. Foto: Sebastian Kahnert

Bei ihrer Generalversammlung in Edinburgh sprachen sich die Mitglieder der European Leagues dafür aus, dass die jeweilige nationale Wechselperiode spätestens am 31. August um 24.00 Uhr beendet sein soll. In einigen Ländern liegt die Entscheidungshoheit darüber allerdings bei den nationalen Verbänden, so dass hier weitere Abstimmung notwendig sein wird. Bislang waren beispielsweise Transfers in der spanischen Primera División auch noch am 1. September erlaubt.

Eine komplette Vereinheitlichung wird es vorerst nicht geben. Ligen wie die Bundesliga dürfen weiterhin vor Mitternacht am letzten Tag des Augusts ihr Wechselfenster schließen, wie Alberto Colombo, Vize-Generalsekretär der European Leagues, der Deutschen Presse-Agentur sagte. „Es ist ein erster, wichtiger Schritt auf dem Weg, den Transferschluss zu harmonisieren.“ Die Frist für Neuverpflichtungen in der Bundesliga endet bislang am 31. August um 18.00 Uhr.

Die englische Premier League hatte zuletzt beschlossen, bereits am Donnerstag vor Saisonstart die letzten Transfers zuzulassen - dies ist dieses Jahr bereits am 9. August der Fall. Auch die italienische Serie A wird ihre Deadline vorziehen.

In den European Leagues sind insgesamt 24 nationale Ligen, darunter die Deutsche Fußball Liga, und acht assoziierte Mitglieder versammelt. Die Organisation hieß zuletzt noch Verband europäischer Fußball-Profiligen EPFL und änderte am 6. April seinen Namen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Co-Trainer Hermann verlässt FC Bayern: „Gehe in Rente“

München. Co-Trainer Peter Hermann folgt Bayern-Coach Jupp Heynckes zumindest vorläufig in den Fußball-Ruhestand. „Ich gehe nach Hause und in Rente“, sagte der 66-Jährige dem „Kicker“.mehr...

Erste Bundesliga

1860 München, Cottbus und Uerdingen steigen in 3. Liga auf

München. 1860 München, Energie Cottbus und der KFC Uerdingen spielen in der kommenden Saison in der 3. Fußball-Liga. Während München und Cottbus am Sonntag jeweils ein Remis zum Aufstieg reichte, wurde das Spiel des KFC Uerdingen beim Stand von 2:1 abgebrochen.mehr...

Erste Bundesliga

„Kicker“: Labbadia bleibt Trainer beim VfL Wolfsburg

Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg setzt weiter auf Bruno Labbadia. Und auch der Retter hat nach wie vor Lust auf den zuletzt als Chaos-Club auftretenden Verein. Auf alle Beteiligten wartet nun noch jede Menge Arbeit.mehr...

Erste Bundesliga

Dede: BVB kann unter Favre wieder Bayern-Konkurrent werden

Aachen. Vereins-Ikone Dede hält Lucien Favre für den richtigen Trainer seines langjährigen Clubs Borussia Dortmund. Er glaubt deshalb auch an einen Aufschwung des BVB.mehr...

Erste Bundesliga

Odonkor: Tabletten, Adrenalin und eine Vorlage auf Neuville

Aachen. Über die Bierdusche von Mario Basler war David Odonkor froh. „Die Abkühlung tat gut. Denn ich war so im Arsch wie in meiner gesamten Karriere nicht“, sagte der 34-Jährige schmunzelnd.mehr...