Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Samsung Note 7

Evakuierung: Smartphone fängt in Flugzeug Feuer

LOUISVILLE Rauch kommt aus einem Smartphone, einem Samsung Note 7, und ein Flugzeug muss vor dem Start in den USA geräumt werden. Erst vor kurzer Zeit wurde das Modell wegen Brandgefahr weltweit zurückgerufen. Nach noch unbestätigten Angaben des Besitzers war es bereits ein Austauschgerät.

Evakuierung: Smartphone fängt in Flugzeug Feuer

Offenbar sind auch Geräte, die Samsung als Ersatz anbietet, nicht sicher.

Ein Samsung-Smartphone Galaxy Note 7 hat gut einen Monat nach dem weltweitem Rückruf in einem Flugzeug in den USA kurz vor dem Start Feuer gefangen. Die noch am Gate stehende Maschine wurde in Louisville (Bundesstaat Kentucky) geräumt und der Flug nach Baltimore wurde gestrichen.

Verletzte habe es nicht gegeben, berichteten US-Medien. Besonders unangenehm für Samsung: Bei dem Gerät handelte es sich dem Besitzer zufolge bereits um ein Austauschgerät, das er im Zuge des Rückrufs erhalten habe. Eine Bestätigung dafür vom Unternehmen gab es aber bislang nicht. Samsung hatte das Note 7 wegen Brandgefahr zurückgerufen.

Seoul/Washington Samsung zieht bei seinem Smartphone Galaxy Note 7 die Notbremse. Nach Schadensfällen an einigen Geräten wird allen Nutzern geraten, ihr Note 7 erst gar nicht mehr einzuschalten. Die Umtauschaktion für das Gerät läuft.mehr...

Eine Samsung-Sprecherin erklärte auf Nachfrage, zu dem Vorfall noch keine Angaben machen zu können. Man arbeite mit der Fluggesellschaft und den Behörden zusammen, um das Smartphone untersuchen zu können. Anfang September hatte Samsung nach zahlreichen Zwischenfällen die Gefährdung infolge von Akku-Problemen bei dem Phablet eingeräumt und eine weltweite Austausch-Aktion angekündigt. Erst vor wenigen Tagen brachte der Konzern das Modell in Südkorea wieder auf den Markt.

Infos zu dem Smartphone-Modell


-Das Samsung Galaxy Note 7


Es gehört


-Das Gerät sollte in Deutschland


-Kosten sollte das Gerät

Zwischenfälle an Bord von Flugzeugen sind besonders heikel. Die US-Flugaufsicht FAA hatte bereits am 8. September den Betrieb von Note-7-Geräten an Bord untersagt. Die europäische Luftfahrtbehörde EASA zog einen Tag später mit einer ähnlichen Anweisung nach. Danach dürfen Passagiere und Crew-Mitglieder ihre Note-7-Geräte an Bord weder anmachen noch laden. Sie dürfen auch nicht in aufgegebenem Gepäck verstaut werden.

Feuer zu den bedrohlichsten Zwischenfällen an Bord

Seither wird an Bord eigens auf das Nutzungsverbot für das Samsung-Gerät hingewiesen - keine Werbung für den Konzern. Feuer gehört zu bedrohlichsten Zwischenfällen, die es an Bord von Flugzeugen geben kann. Gerade Akkus an Bord sind je nach Technik umstritten und gelten mitunter als Sicherheitsrisiko.

Der nun betroffene Passagier des evakuierten Fliegers erzählte dem Lokalsender Wave 3, die Besatzung habe alle Fluggäste mit einem Note 7 darum gebeten, die Geräte auszuschalten. Er habe das getan und das Handy in seine Hosentasche gesteckt. Wenige Sekunden später habe er einen Knall gehört und Rauch bemerkt. "Es war elektronischer Rauch - ein braunes, grün-graues, echt hässliches Zeug - und er kam ziemlich dicht aus dem Gerät heraus", sagte der Mann. Er habe das Smartphone auf den Boden geworfen, und es habe sich durch den Teppich gebrannt.

Das Handy habe er erst zwei Wochen zuvor abgeholt, nachdem er sein Anfang September gekauftes Exemplar wegen des weltweiten Rückrufs eingetauscht hatte, erzählte der Mann weiter. Auf der Verpackung sei angegeben gewesen, dass es sich um ein einwandfreies Gerät handelte.

Bis Mitte September 92 Fälle allein in den USA

Nach Angaben der US-Verbraucherschutzbehörde CPSC von Mitte September wurden allein in den USA 92 Fälle gemeldet, in denen sich ein Note 7 überhitzt hatte.

So berichtete die „New York Post“ am 11. September, ein sechsjähriger Junge im New Yorker Stadtteil Brooklyn sei mit Verbrennungen ins Krankenhaus gekommen, nachdem ein Note 7 in Flammen aufgegangen sei, während er damit gespielt habe. Das Kind habe Videos auf dem Telefon geschaut, als die Batterie explodiert sei, hieß es. 

So hat sich das Debakel mit dem Galaxy Note 7 entwickelt:

2. August: Samsung stellt das „Phablet“ mit der Bildschirm-Diagonale von 5,7 Zoll vor. Das Vorzeigemodell soll im oberen Preissegment spielen, in dem Apple mit seinen iPhones stark ist. Der Finanzdienst Bloomberg berichtet später, Samsung habe sich beeilt, es deutlich vor dem September-Marktstart des iPhone 7 auf den Markt zu bringen.

19. August: Das Galaxy Note 7 kommt in mehreren Ländern in den Handel. Nach und nach gibt es Berichte von Nutzern über brennende oder zumindest überhitzte Telefone. Ein Überblick über das Ausmaß des Problems fehlt zunächst.

2. September: An dem Tag, an dem das Note 7 unter anderem auch in Deutschland breit in den Handel kommen sollte, gibt Samsung eine weltweite Rückrufaktion bekannt. Zunächst ist von 35 bestätigten Zwischenfällen die Rede.

8. September: Die US-Flugaufsicht FAA und dann auch ihr europäisches Pendant EASA verbieten, Geräte des Modells in Flugzeugen zu nutzen oder aufzuladen. Sie dürfen auch ausgeschaltet nicht ins aufgegebene Gepäck.

16. September: In den USA gibt es auch einen offiziellen Rückruf über die Verbraucherschutz-Behörde CPSC. Dabei werden deutlich mehr Fälle bekannt. Allein in dem Land seien demnach 26 Verbrennungen und 55 Fälle von Sachbeschädigung gemeldet worden.

19. September: Samsung leitet den Austausch der Geräte in Deutschland ein. Zugleich wird der Verkauf von Beteiligungen an anderen Tech-Unternehmen im Wert von rund einer Billion Won (etwa 800 Mio Euro) bekannt. Die Kosten des Rückrufs für Samsung werden auf mindestens eines Milliarde Dollar (rund 900 Millionen Euro) geschätzt.

22. September: Die koreanische Behörde für Technologie und Standards (KATS) fordert von Samsung vor der Wiederaufnahme des Verkaufs zusätzliche Sicherheitsprüfungen. Unter anderem solle jede Batterie für das Gerät einem Röntgentest unterzogen werden.

27. September: Samsung kündigt an, dass das Note 7 in Europa am 28. Oktober wieder regulär in den Handel kommen soll.

5. Oktober: Ein gerade ausgeschaltetes Note 7 gerät in einem Flugzeug, das vor dem Abflug noch am Gate steht, in Brand. Nach Darstellung des Besitzers ist es bereits ein Austauschgerät, Samsung kann dazu zunächst keine Angaben machen. 

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Aldi Nord ruft Salami wegen Salmonellen zurück

Heilsbronn (dpa) Keime in der Wurst: Wegen Salmonellen muss ein Unternehmen aus Bayern auch eine zweite Charge Salami zurückrufen. Aus dem Handel sei die Ware bereits entfernt worden.mehr...

Vermischtes

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

San Francisco (dpa) Eine Woche ziehen die Brände durch Nordkalifornien, jetzt gewinnt die Feuerwehr die Oberhand. An vielen Stellen werden die Flammen zurückgedrängt, doch es werden weitere Opfer befürchtet.mehr...

Vermischtes

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf

San Francisco (dpa) Starke Winde und extreme Trockenheit machen der Feuerwehr in Nordkalifornien zu schaffen. Die Zahl der Toten bei den verheerenden Buschbränden ist auf 38 gestiegen.mehr...

Vermischtes

Mindestens 23 Tote bei Brand in Religionsschule in Malaysia

Kuala Lumpur (dpa) Das Feuer überrascht Schüler und Lehrer der Koranschule in Malaysias Hauptstadt im Schlaf. Flammen versperren den einzigen Ausgang im zweiten Stock. 18 Menschen schaffen es ins Freie, aber mehr als 20 kommen um. Die Brandursache: möglicherweise ein Kurzschluss.mehr...

Vermischtes

Buschbrände in Kalifornien: 400 Menschen vermisst

San Francisco (dpa) Die Feuerwalze in Nordkalifornien frisst sich unaufhörlich durch Weinberge und Buschwerk - und die Wetterbedingungen bleiben trocken und windig. Rettungskräfte fürchten, dass die Zahl der Todesopfer weiter steigen könnte.mehr...