Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zu hohe Abschläge

Evonik verschiebt Börsengang erneut

ESSEN Der geplante Börsengang des Essener Chemiekonzerns Evonik wird nach Angaben aus Kreisen des Haupteigentümers RAG-Stiftung abgesagt oder erneut vertagt. Eine entsprechende Entscheidung werde das Kuratorium der Stiftung, die 74,99 Prozent an Evonik hält, bei einer Sitzung am Montag treffen.

Evonik verschiebt Börsengang erneut

Das Logo von Evonik leuchtet an der Zentrale in Essen. Foto: Nico Kurth

Der milliardenschwere Börsengang des Essener Chemiekonzerns Evonik scheitert nach Angaben aus Eigentümerkreisen an hohen Abschlägen wegen der Euro-Krise. Der Haupteigentümer RAG-Stiftung, der 74,99 Prozent an Evonik hält, werde den Börsengang bei einer Kuratoriumssitzung am Montag entweder ganz absagen oder auf unbestimmte Zeit vertagen, hieß es am Sonntag aus Stiftungskreisen. Die Abschläge, die internationale Investoren für ein Engagement bei Evonik wegen der Euro-Krise verlangt hätten, seien einfach zu hoch. „Es geht den Investoren nicht um Deutschland, es geht nicht um Evonik, es geht um die Euro-Zone“, hieß es aus den Kreisen.

Der Minderheitseigentümer, der Finanzinvestor CVC Capital Partners (25,01 Prozent), unterstütze die Haltung der Stiftung voll. Ein Stiftungssprecher wollte die Angaben nicht kommentieren. „Es bleibt bei unserer Haltung: Wir wollen nichts verschleudern“, sagte er nur. Der Börsengang war bereits zweimal verschoben worden. Vergangenen Sonntag hatten die Eigentümer einen weiteren Aufschub um eine Woche für neue Gespräche mit Investoren beschlossen. Am Ende der Woche habe ein Treffen mit den beauftragten Banken gezeigt, dass die nötigen Voraussetzungen für den Börsengang weiter fehlten, hieß es.Nach Informationen der „Financial Times Deutschland“ (Montag) hat der Vorstand der RAG-Stiftung sich am Sonntag in einer Empfehlung für die Kuratoriumssitzung vom Montag gegen den Börsengang ausgesprochen. Eine Entscheidung gegen den Vorstand sei praktisch nicht vorstellbar, schreibt die Zeitung. Als Bewertungsziel für Evonik hätten die Eigentümer 15 Milliarden Euro angestrebt, hieß es in der Vergangenheit mehrfach. Dieser Wert sei klar verfehlt worden. Die Erlöse des Evonik-Börsengangs sollen im Wesentlichen zur Abdeckung der sogenannten Ewigkeitslasten des deutschen Steinkohle-Bergbaus genutzt werden. Dazu zählt das dauerhafte Abpumpen von Wasser in den ehemaligen Abbaugebieten.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...