Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ex-Bayern-Spieler Zé Roberto beendet seine Karriere

São Paulo. Kein Brasilianer kickte so lange wie Zé Roberto in der Bundesliga. In seiner Heimat mischte er im hohen Fußball-Alter noch einmal die Liga auf. Nach seinem Karriereende würde er sich gern in Deutschland zur Ruhe setzen. Er vermisst die deftigen Bratkartoffeln.

Ex-Bayern-Spieler Zé Roberto beendet seine Karriere

Der langjährige Bundesliga-Spieler Zé Roberto beendete seine Karriere. Foto: Georg Ismar

Lange ist Zé Roberto dem Ruhestand einfach davon gelaufen, jetzt macht der einstige Bundesliga-Star mit 43 Jahren Schluss. Am Montag will sich der brasilianische Fußballprofi bei der Partie gegen Botafogo von seinen Fans verabschieden.

„Es würde mich freuen, wenn ihr bei mir sein könntet, um gemeinsam diesen Abschnitt zu beenden“, sagte er in einer emotionalen Videobotschaft. „Wir alle haben dem Club wieder Hoffnung gebracht und ich will, dass wir uns bei dem Spiel auf die Brust schlagen und sagen können: Palmeiras ist groß.“

José Roberto da Silva Júnior alias Zé Roberto erwarb sich vor allem in Deutschland einen klingenden Namen: Bislang hat kein Brasilianer öfter in der Bundesliga gekickt. Für Bayer Leverkusen, Bayern München und den Hamburger SV absolvierte der Mittelfeldspieler insgesamt 336 Partien.

In einem Alter, in dem andere Fußballprofis sich schon längst zur Ruhe setzen, wollte es Zé Roberto dann noch einmal wissen: Mit 40 Jahren wechselte er 2014 zu Palmeiras und mischte die brasilianische Liga auf. Im Jahr darauf gewann der Verein aus São Paulo mit 4:3 im Elfmeterschießen gegen den einstigen Pelé-Club FC Santos und holte den brasilianischen Pokal.

Bei Palmeiras gilt der Veteran als großer Motivator. Seine leidenschaftlichen Kabinenansprachen und der Schlachtruf „Palmeiras ist groß“ sind legendär. Die Fans begrüßen ihn mit „Au, au au, Zé Roberto ist ein Tier“ im Stadion. Durch hartes Training und eine asketische Lebensführung war Zé Roberto bis zuletzt so fit wie kaum ein anderer in seinem Alter.

Er begann seine Karriere beim kleinen Club Portuguesa in seiner Heimatstadt São Paulo. Seine größten Erfolge feierte Roberto in der Bundesliga. Mit den Bayern wurde er vier Mal Deutscher Meister. Für die brasilianische Nationalmannschaft bestritt er 84 Spiele, holte je zwei Mal die Copa América und den Confederations Cup.

Nach dem Ende seiner Profikarriere würde er gern wieder nach Deutschland ziehen, sagte Zé Roberto der Deutschen Presse-Agentur im vergangenen Jahr. Er hat einen deutschen Pass, seine drei Kinder wurden dort geboren. Außerdem ist da seine Sehnsucht nach deftigem deutschen Essen: Vor allem Bratkartoffeln haben es ihm angetan.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auslandsfußball

Ex-Bundesliga-Coach Fink bei Austria Wien beurlaubt

Wien. Vor fünf Monaten war Thorsten Fink noch einer der Favoriten als Trainer für das österreichische Nationalteam. Damals kam Franco Foda zum Zug. Jetzt ist Fink auch auf Vereinsebene gescheitert.mehr...

Auslandsfußball

Klopp begeistert: „Es war ein Genuss, zuzusehen“

Liverpool. Der FC Liverpool setzt sich nach dem 4:1 gegen West Ham United in den Top-Four der englischen Premier League fest. Ein Angriffs-Trio trifft nach Belieben. Nationalspieler Can köpft das 100. Pflichtspiel-Tor der Reds.mehr...

Auslandsfußball

Kantersiege der Giganten Barça und Real

Barcelona. Showtime der LaLiga-Giganten: Tabellenführer FC Barcelona stellt beim 6:1 gegen den FC Girona einen Clubrekord auf. Und Real Madrid feiert beim 4:0 über Alavés ein langersehntes Comeback. Dembéle spielt erstmals durch. Messi glänzt ... und trauert.mehr...

Auslandsfußball

CAS reduziert Sperre gegen Schweizer Vereinschefs Constantin

Lausanne. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die Sperre des Schweizer Fußball-Vereinschefs Christian Constantin von neun auf fünf Monate reduziert, teilte der CAS ohne Angabe von Gründen mit.mehr...