Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ex-NRW-Finanzminister: „Eher Finger weg von der Groko“

Düsseldorf/Essen. Der ehemalige NRW-Finanzminister und Landtagsabgeordnete Thomas Kutschaty (SPD) nimmt innerhalb der SPD Unmut über eine mögliche große Koalition auf Bundesebene wahr. Der Trend in Essen sei - „eher Finger weg von der GroKo“, sagte der SPD-Vorsitzende der Ruhrgebietsstadt am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Die Vorsitzenden der 32 Ortsvereine hätten einstimmig gegen die Neuauflage einer schwarz-roten Regierung votiert. Vor allem jüngere Parteimitglieder sprächen sich dagegen aus.

Ex-NRW-Finanzminister: „Eher Finger weg von der Groko“

Thomas Kutschaty (SPD). Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Die große Koalition dürfe „nie eine Dauerlösung in unserer Demokratie sein“, betonte Kutschaty. Darüber hinaus wolle er die Oppositionsarbeit nun nicht der AfD, der drittstärksten Kraft im Bundestag, überlassen. Das heiße nicht, dass man in einzelnen Punkten nicht auch einmal mit der Union zusammenarbeiten könne: Eine Minderheitsregierung von Angela Merkel (CDU) sei denkbar, sagte Kutschaty.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Bottermann: Kein Automatismus, dass Diesel-Verbot kommt

Düsseldorf. Das NRW-Umweltministerium hat vor dem möglichen Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig zu Diesel-Fahrverboten vor Panikmache gewarnt. „Es gibt keinen Automatismus, dass Fahrverbote in jedem Fall erfolgen“, sagte Staatssekretär Heinrich Bottermann am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag. Das Gericht prüfe lediglich die Rechtsgrundlage für Verbote. Andere Erwartungen müssten zurückgefahren werden.mehr...

NRW

Nach Bluttat keine neuen Sicherheitsmaßnahmen an Schulen

Düsseldorf. Nach der Bluttat an einer Lüner Gesamtschule im Januar sieht Nordrhein-Westfalens Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) keinen Anlass für wesentliche neue Sicherheitsmaßnahmen. Die Tat sei „ein tragischer und schrecklicher Einzelfall“ gewesen, sagte Gebauer am Mittwoch im Schulausschuss des Düsseldorfer Landtags. Alle Statistiken zeigten, dass Gewaltdelikte an Schulen und auch Tötungsdelikte von Jugendlichen extrem rückläufig seien.mehr...

NRW

NRW-Tourismus: erstmals mehr als 50 Millionen Übernachtungen

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen zieht immer mehr Besucher an. 2017 verbuchten Hotels und Pensionen landesweit erstmals mehr als 50 Millionen Übernachtungen. Insgesamt 51,5 Millionen Mal vermieteten Betriebe ein Zimmer für die Nacht, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte. Die Zahl der Übernachtungen legte damit im Vorjahresvergleich um fast 4 Prozent zu. Mehr als 23 Millionen Menschen reisten 2017 nach NRW - ein Plus von gut 5 Prozent.mehr...

NRW

Kölner Haie verlängern Vertrag mit Trainer Peter Draisaitl

Köln. Peter Draisaitl bleibt auch in der kommenden Saison der Deutschen Eishockey Liga Trainer der Kölner Haie. „Wir sind mit der Arbeit von Peter Draisaitl sehr zufrieden und davon überzeugt, dass er in der Zukunft der richtige Mann hinter der Haie-Bande ist, sagte Sportdirektor Mark Mahon am Mittwoch zur Vertragsverlängerung mit dem 52 Jahre alten Coach. Draisaitl ist seit dem 20. November als Nachfolger des Kanadiers Cory Clouston für die Profimannschaft des achtmaligen deutschen Meisters verantwortlich.mehr...

NRW

WDR-Intendant Buhrow stellt sich am 23. März zur Wiederwahl

Köln. Früher berichtete Tom Buhrow aus Washington, dann moderierte er die „Tagesthemen“. Und jetzt steht er schon fast ein halbes Jahrzehnt an der Spitze des Westdeutschen Rundfunks. Das wird voraussichtlich auch noch länger so bleiben.mehr...

NRW

150 Schaulustige bei Rettungseinsatz in Duisburg

Duisburg. Knapp 150 Schaulustige haben sich nach einem Verkehrsunfall am Dienstagabend in Duisburg an der Unfallstelle versammelt. Nach einem Zusammenstoß zweier Autos war eine Frau in ihrem Fahrzeug eingeklemmt worden, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Dabei verletzte sie sich leicht. „Wegen der Schaulustigen mussten die Kollegen vor Ort ein bisschen lauter werden“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwochmorgen. Das sei aber völlig normal. Die Polizei erteilte mehrere Platzverweise und sperrte die Straße ab.mehr...