Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ex-Nationalspieler Sam kritisiert Schalke und Frankfurt

Bochum. Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Sidney Sam hat die früheren Vereinsführungen von Schalke 04 und Eintracht Frankfurt wegen des Umgangs mit ihm kritisiert und öffentliche Vorverurteilungen beklagt. „Irgendwann galt ich als Dauerpatient. Ich saß da, konnte nichts machen und plötzlich war ich Problem-Profi statt Top-Transfer. Das ist mir zu extrem“, sagte der inzwischen beim Zweitligisten VfL Bochum unter Vertrag stehende Sam in einem spox-Interview.

Ex-Nationalspieler Sam kritisiert Schalke und Frankfurt

Fußballer Sidney Sam. Foto: Guido Kirchner/Archiv

Er selbst sei „immer bescheiden und demütig“ gewesen. Er habe aber nach Verletzungen zu schnell wieder gespielt und sich wieder verletzt. „Ich war verletzt und konnte der Mannschaft nicht helfen. Darum haben sie mich suspendiert“, sagte er über Schalke, wo er seit Beginn des Jahres 2015 nur noch fünfmal zum Einsatz kam und zeitweilig in die 2. Mannschaft versetzt wurde.

In Frankfurt fiel er schließlich durch den medizinischen Eignungstest. „Mich hat es schon ein bisschen geärgert, dass diese Details öffentlich wurden, das ist ja eine private Sache“, sagte der 29-Jährige, der 2013 fünf Länderspiele bestritt, und stellte auch die inhaltliche Richtigkeit infrage: „Wenn du am Tag vorher hart trainiert hast, können die Werte etwas verfälscht sein. Das ist ganz normal. Für den Verein hat es offenbar gereicht, sich gegen mich zu entscheiden.“

Er habe allerdings auch eigene Fehler gemacht, sagte Sam. „Vielleicht hätte ich mich in den Zeiten, in denen ich verletzt war, mehr für die Mannschaft einsetzen und präsenter sein sollen. Wenn du verletzt bist, beschäftigst du dich vor allem mit deinem eigenen Zustand. Das sieht schnell so aus, dass dir die Mannschaft egal ist. Das war aber nicht so.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Mini-Dumbo: Tiefsee-Oktopus beim Schlüpfen gefilmt

Bonn. Die beiden großen Flossen von Dumbo-Oktopussen wirken wie die riesigen Ohren von Disneys gleichnamigem Elefanten. Forscher haben beobachtet, wie so ein Tier aus dem Ei schlüpft. „Es war das erste Mal, dass ein solcher Tiefsee-Oktopus direkt beim Schlüpfen beobachtet wurde“, erklärt Liz Shea vom Delaware Museum of Natural History. Bei Folgeanalysen fanden deutsche Forscher heraus, dass die Tiefsee-Lebewesen ohne jede elterliche Fürsorge heranwachsen.mehr...

NRW

Expertin: Zahl der MRSA-Infizierten bundesweit rückläufig

Bochum. Die Zahl der in Deutschland mit dem multiresistenten Erreger MRSA infizierten Menschen ist nach Angaben von Experten seit über drei Jahren rückläufig. Von 2001 bis 2010 habe die Anzahl der Besiedelten und Erkrankten kontinuierlich zugenommen, sagte Hygiene-Fachärztin Prof. Frauke Mattner am Montag in Bochum. Dann hätten Gegenmaßnahmen gegriffen. Seit drei bis vier Jahren gingen die Zahlen nun zurück. „Wir dürfen jetzt nicht nachlassen“, sagte die Expertin am Rande eines Fachkongresses der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM).mehr...

NRW

Fünfmal unsportliches Verhalten: Geldstrafe für Köln

Köln/Frankfurt. Der 1. FC Köln ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes zu einer Geldstrafe von 50 000 Euro verurteilt worden. Damit ahndete der DFB laut einer Mitteilung vom Montag fünf Fälle von unsportlichem Verhalten der Fans des Bundesligisten.mehr...

NRW

Keine schwere Verletzung bei Gladbacher Fußballprofi Elvedi

Mönchengladbach. Außenverteidiger Nico Elvedi vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach hat sich bei der 0:1 (0:1)-Niederlage gegen Borussia Dortmund am Sonntag nicht die zunächst befürchtete schwere Verletzung zugezogen. Nach Vereinsangaben erlitt der 21 Jahre alte Schweizer beim Zusammenprall mit Christian Pulisic eine Kapsel- und Bänderdehnung im Sprunggelenk. Zur voraussichtlichen Ausfalldauer teilte die Borussia am Montag nichts mit.mehr...

NRW

Rheinmetall leitet Projekt für uniforme Soldatenausrüstung

Düsseldorf. Der Rüstungskonzern Rheinmetall übernimmt die Führung bei einem EU-Projekt zur Vereinheitlichung der Ausrüstung von Soldaten in Europa. Das Projekt ist Teil der Ende 2017 vereinbarten europäischen Verteidigungsunion in Europa, für die zunächst 17 Projekte etwa bei der Ausrüstung, Logistik und bei der Fahrzeugentwicklung benannt wurden. Konkret geht es bei dem Projekt unter Rheinmetall-Führung darum, Sensoren, Software und Kommunikationssysteme für den Einsatz von Infanteristen aus neun EU-Ländern aufeinander abzustimmen. So sollen gemeinsame Einsätze erleichtert werden. Zum Volumen des Auftrags gab es zunächst keine Angaben.mehr...

NRW

Atomgegner fordern Abschaltung von Tihange

Düsseldorf. Vor dem Besuch von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) in Belgien haben Atomkraftgegner erneut die Stilllegung der Reaktoren Tihange und Doel gefordert. 14 Anti-Atominitiativen und Umweltverbände appellierten am Montag an den belgischen Premier Charles Michel, angesichts der gravierenden Sicherheitsprobleme „die dringend notwendige Stilllegung der betroffenen Reaktoren nicht länger zu verzögern“.mehr...