Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ex-Präsidentin von Südkorea muss für 24 Jahre ins Gefängnis

Seoul. Ein Korruptionsskandal um Südkoreas Ex-Präsidentin Park wühlte die Bevölkerung lange auf. Jetzt soll sie eine lange Freiheitsstrafe verbüßen.

Ex-Präsidentin von Südkorea muss für 24 Jahre ins Gefängnis

Südkoreas Ex-Präsidentin Park Geun Hye im Mai 2017 während ihres Prozesses wegen Korruption. Nun wurde sie zu 24 Jahren Haft verurteilt. Foto: YNA

Ein Gericht in Südkorea hat die frühere Präsidentin Park Geun Hye wegen Korruption und anderer Vergehen zu 24 Jahre Haft verurteilt.

Das Bezirksgericht in Seoul befand die 66 Jahre alte Tochter des früheren Militärdiktators Park Chung Hee am Freitag schuldig, ihre Machtbefugnisse als Präsidentin für private Zwecke missbraucht zu haben. Die Staatsanwaltschaft hatte eine 30 Jahre lange Haftstrafe gefordert.

Park blieb der Urteilsverkündung, die im Fernsehen übertragen wurde, fern. Seit Oktober des vergangenen Jahres boykottiert sie ihren Prozess, nachdem ein Gericht ihre Untersuchungshaft verlängert hatte.

Die Südkoreaner hatten Park Ende 2012 als erste Frau ins Präsidentenamt des Landes gewählt. Die konservative Politikerin wurde im März des vergangenen Jahres als erstes demokratisch gewähltes Staatsoberhaupt des Landes vom Verfassungsgericht des Amtes enthoben. Ihrer Absetzung waren monatelange Straßenproteste vorausgegangen.

Der Richter verhängte gegen Park außerdem eine Geldstrafe in Höhe von 18 Milliarden Won (etwa 14 Millionen Euro). „Sie missbrauchte ihre Macht, die ihr von der Bevölkerung übertragen wurde“, sagte der Richter. Park habe sich außerdem der Nötigung und der Weitergabe von Staatsgeheimnissen schuldig gemacht.

Eine Schlüsselfigur in dem Skandal ist die umstrittene Park-Freundin Choi Soon Sil, die im Februar zu 20 Jahren Haft verurteilt wurde. Park wurde vorgeworfen, ihrer einstigen Vertrauten die Einmischung in die Regierungsgeschäfte erlaubt zu haben, obwohl diese kein öffentliches Amt innehatte.

Nach Angaben des Gerichts half Park ihrer Freundin außerdem, zahlreichen Unternehmen, die Samsung-Gruppe eingeschlossen, hohe Summen für Organisationen der Präsidenten-Freundin abzunötigen. Park hatte die Vorwürfe bestritten.

Parke wurde in insgesamt 18 Punkten angeklagt. Auch wurde sie beschuldigt, die Erstellung einer schwarzen Liste von regierungskritischen Kulturschaffenden sowie die Weitergabe von Geheimdokumenten der Regierung an ihre Freundin Choi Soon Sil angeordnet zu haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Rätselraten um Gipfel zwischen Trump und Kim

Washington. Nach Nordkorea setzt jetzt auch Donald Trump ein Fragezeichen hinter das erst kürzlich terminierte Gipfeltreffen in Singapur. Der US-Präsident zeichnet jedoch weiter die Vision eines prosperierenden Nordkoreas. Und sein Außenminister sagt noch etwas anderes.mehr...

Ausland

Gipfelvorbereitung: Südkoreas Präsident trifft Trump

Washington. Arbeitstreffen in Seoul: Südkoreas Präsident Moon Jae In will in Washington mit US-Präsident Donald Trump den möglicherweise historischen Gipfel zwischen Nordkorea und den USA vorbereiten. Sie müssen sich auf einen unberechenbaren Verhandlungspartner gefasst machen.mehr...

Ausland

Bericht: Zwei Nordkoreaner per Boot in den Süden geflüchtet

Seoul. Zwei Nordkoreaner haben sich einem Bericht zufolge per Boot nach Südkorea abgesetzt. Einer der beiden sei ein Soldat, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag unter Berufung auf Regierungskreise.mehr...

Ausland

Trump: Kim bekommt bei Deal „sehr starke Sicherheiten“

Seoul/Washington. Donald Trump streckt die Hand in Richtung Nordkorea aus: Wenn es zum Deal mit dem Kommunisten Kim Jong Un kommt, soll dieser Sicherheiten bekommen. Pjöngjang hatte zuvor damit gedroht, das Treffen Kims mit Trump platzen zu lassen.mehr...

Ausland

Nordkorea droht Trump und sagt Gespräche mit Südkorea ab

Seoul/Pjöngjang. Nach Wochen des politischen Tauwetters wählt die Führung in Pjöngjang wieder schärfere Töne. Der Gipfel zwischen Trump und Kim ist plötzlich wieder in Gefahr. Sind das Spielchen oder ist das eine ernste Gefahr?mehr...

Ausland

Seoul, Tokio und Peking begrüßen Termin für Kim-Trump-Gipfel

Seoul. Das erste Gipfeltreffen zwischen den USA und Nordkorea wird weltweit seit Wochen mit Spannung erwartet. Jetzt wird es mit der Festlegung der Termins konkreter. Alle sind erleichtert, aber einer schweigt.mehr...