Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ex-Schiedsrichter Merk verliert Prozess gegen Finanzamt

München. Der frühere Schiedsrichter Markus Merk hat nach über einem Jahrzehnt einen Prozess gegen das Finanzamt verloren. D

Ex-Schiedsrichter Merk verliert Prozess gegen Finanzamt

Schiedsrichter Markus Merk war über viele Jahre der bekannteste Schiedsrichter in der Bundesliga. Foto: Frank May

er Bundesfinanzhof in München hat den Fall nun endgültig entschieden, der 55-Jährige musste demnach seine Einnahmen als FIFA- und UEFA-Schiedsrichter von 2001 bis 2003 als Gewerbeeinkünfte versteuern - was der heutige Fernsehexperte beim Fußballsender Sky nicht wollte. Doch das Finanzamt darf demnach von Fußballschiedsrichtern Gewerbesteuer auch für Einsätze im Ausland verlangen, wie aus der Urteilsbegründung hervorgeht.

Dagegen hatte Merk schon im vergangenen Jahrzehnt Klage eingereicht und in der ersten Gerichtsverhandlung vor dem Finanzgericht Rheinland-Pfalz in Neustadt auch gewonnen. Doch das oberste deutsche Finanzgericht sieht das anders: Steuerrechtlich ist die Tätigkeit als Schiedsrichter für den Fußball-Weltverband FIFA und die Europäische Fußball-Union UEFA im Ausland demnach ein Gewerbebetrieb - weil Merk sich nach Meinung der Richter wirtschaftlich selbstständig betätigte und auch Gewinn erzielen wollte. Um die Besteuerung von Schiedsrichtern bei Bundesliga-Spielen und anderen Inlandseinsätzen ging es in dem Verfahren nicht.

Merk empfindet das Urteil als „vollkommen unrechtmäßig“, wie er der Deutschen Presse-Agentur sagte: „Die Schiedsrichter-Tätigkeit als Gewerbe zu bezeichnen, ist paradox. Wir haben gar keinen freien Markt. Und Spieler zahlen ja auch keine Gewerbesteuer.“

Selbstverständlich habe er all die Jahre Einkommenssteuer bezahlt, vorsichtshalber sogar Gewerbesteuer. Diese könne er nun aber nicht zurückfordern. Merk leitete bei der WM 2002 in Japan/Südkorea zwei Spiele, bei der WM 2006 in Deutschland drei. Er war über viele Jahre der bekannteste Schiedsrichter in der Bundesliga und arbeitet inzwischen für den TV-Sender Sky.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

UEFA will Anfang Juni über PSG urteilen

Frankfurt/Main. An diesem Freitag muss sich Paris Saint-Germain bei der UEFA für seine Wahnsinnstransfers erklären. Hat der Verein gegen das Financial Fair Play verstoßen oder nicht? Im Hintergrund laufen aber längst Gespräche zur Verschärfung dieser umstrittenen Regel.mehr...

Sportpolitik

14 NRW-Kommunen wollen Olympia 2032

Düsseldorf. NRW-Städte kämpfen für den Traum von Olympischen Spielen an Rhein und Ruhr. Die Pläne werden konkreter. Vor allem die Bevölkerung soll nach negativen Erfahrungen in München und Hamburg ins Boot geholt werden. Eine Volksabstimmung soll es möglichst nicht geben.mehr...

Sportpolitik

DFB-Chef Grindel fordert Informationen von Infantino

Berlin. Das Milliarden-Angebot von Investoren zum Kauf internationaler FIFA-Turniere sorgt weiter für Wirbel. Europas Fraktion um DFB-Präsident Reinhard Grindel will Details erfahren. Doch die Zeit drängt offenbar.mehr...

Sportpolitik

FIFA-Vizepräsident Chung tritt zurück

Zürich. FIFA-Vizepräsident David Chung aus Papua-Neuguinea ist überraschend von seinem Amt zurückgetreten. Der 55-Jährige ziehe sich aus „persönlichen Gründen“ auch vom Posten des Chefs bei der Ozeanischen Fußball-Konföderation (OFC) zurück, teilte der Weltverband in Zürich mit.mehr...

Sportpolitik

„Rheinische Post“: Vesper gegen Politiker-Boykott der WM

Düsseldorf. Der langjährige Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbundes, Michael Vesper, hat sich deutlich gegen einen Boykott der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland durch deutsche Politiker ausgesprochen.mehr...