Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ex-Trainer Daum klaut Stuttgart die Punkte

Stuttgart (dpa) Das Wiedersehen mit seinem früheren Meistertrainer Christoph Daum hat dem VfB Stuttgart die zweite Heimniederlage der Bundesliga-Saison und damit unruhige Zeiten beschert.

Ex-Trainer Daum klaut Stuttgart die Punkte

Der Stuttgarter Spieler Arthur Boka (r) im Zweikampf mit Radu (l) aus Köln.

Die Schwaben unterlagen dem 1. FC Köln mit 1:3 (0:1) und versinken immer tiefer im Mittelmaß. Die Treffer für die Gäste erzielten vor 55 800 Zuschauern in der ausverkauften Mercedes-Benz Arena Kölns Knipser Milivoje Novakovic (3., 61.) und Petit (90. +4), die dem Aufsteiger bereits den dritten Auswärtserfolg sicherten. Für den enttäuschenden Gastgeber reichte es lediglich zum zwischenzeitlichen Anschlusstreffer von Roberto Hilbert (69.).

«Für uns war es tödlich, dass wir so früh in Rückstand geraten sind», sagte VfB-Trainer Armin Veh. «Das hat dem Gegner in die Karten gespielt. Sie haben dann sehr gut gestanden und nach dem 0:2 hatten wir keine Struktur mehr.» Gäste-Coach Daum, der 1992 den VfB zum Titel geführt hatte, lobte vor allem den Einsatzwillen seiner Spieler. «Die Basis waren bedingungslose Lauf- und Kampfbereitschaft», meinte er.

Daum musste wegen des Ausfalls von Mittelfeldspieler Fabrice Ehret erstmals nach fünf Spieltagen eine veränderte Startelf aufs Feld schicken und verordnete gleich ein neues System. Der 55-Jährige verzichtete im Zentrum auch auf Nemanja Vucicevic und bot den Ex- Stuttgarter Sergiu Radu als zweite Spitze neben Novakovic auf. Marvin Matip rückte als zusätzliche Absicherung vor der Vierer-Abwehrkette ins Team, musste aber schon nach gut einer halben Stunde angeschlagen für Kevin McKenna weichen.

Der erste Stich der neuen Doppelspitze ließ kaum auf sich warten: Nach gerade einmal gut zwei Minuten konnte VfB-Torhüter Jens Lehmann nach einer Ecke von Brecko Radus Kopfball gerade noch abwehren, gegen das Nachstochern von Novakovic war er machtlos. Von der kalten Dusche sichtlich aufgeweckt, übernahm Stuttgart umgehend das Kommando, Köln zog sich mit der Führung im Rücken weit zurück.

Der VfB erspielte sich eine Reihe teils erstklassiger Chancen, zum Ausgleich reichte das aber nicht. Zunächst schoss Sami Khedira (7.) aus dreizehn Metern Kölns Keeper Faryd Mondragon in die Arme, bevor Roberto Hilbert (13.) bei seinem Schuss ebenso knapp daneben zielte wie erneut Khedira (14.) nur eine Minute später per Kopf. Auch ein Schlenzer von Thomas Hitzlsperger (15.) fand nicht sein Ziel. Auch nach dieser Drangphase kontrollierte der mit der gleichen Mannschaft wie zuletzt beim 0:2 in Hamburg agierende Gastgeber die Partie, konnte den starken Druck auf das Kölner Tor aber nicht aufrecht erhalten.

Nach dem Wechsel hatte das Veh-Team weiterhin mehr vom Spiel, sah sich aber wachsender Kontergefahr der Kölner ausgesetzt. Beim zweiten Treffer profitierte der FC allerdings von gütiger Mithilfe von Hitzlsperger, der mit einer Rückgabe per Kopf seine eigene Verteidigung düpierte und versehentlich Novakovic in Richtung Lehmann schickte. Der treffsichere Slowene bedankte sich mit seinem siebten Saisontreffer.

Veh setzte mit den Hereinnahmen von Marica für Pardo und Lanig für Hitzlsperger zwar auf noch mehr Risiko, doch zu Gute halten konnte man den eigentlich favorisierten Stuttgartern vor allem, dass sie sich noch immer nicht geschlagen gaben. Mehr als der Treffer von Hilbert sprang in einer hektischer werdenden Schlussphase aber nicht heraus. In der Nachspielzeit gab Petit mit seinem 3:1 nach einem dicken Schnitzer von Hilbert dem VfB dann sogar noch den Rest.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...