Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Experte: «Chilled Food» nicht besser als Tiefkühlkost

Bad Salzuflen (dpa) Die in Deutschland immer beliebteren gekühlten Fertiggerichte sind nach Expertenmeinung keinesfalls besser als Tiefkühlprodukte. Vor allem die Werbung mit der besonderen Frische der «Chilled Food» genannten Kühlkost könne die Verbraucher in die Irre führen.

Das sagte der wissenschaftliche Leiter einer Qualitätsprüfung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), Prof. Goetz Hildebrandt, in Bad Salzuflen. «Es gibt kaum einen Begriff, der so vieldeutig ist wie der Begriff 'Frische'.» Er bedeute in diesem Fall aber nur «vor kurzem hergestellt», während die Zutaten nicht frisch sein müssten.

«Gegen die Qualität von Chilled Food ist nichts zu sagen», betonte Hildebrandt. Dennoch gebe es bis zum Ablauf der Haltbarkeit Qualitätsverluste durch Stoffwechselprozesse, die von Mikroorganismen und von dem gekühlten Lebensmittel selbst ausgingen. «Am Ende der Mindesthaltbarkeit ist das Produkt nicht mehr frisch», sagte er. Gekühlte Fertiggerichte mit ihrem Anspruch an Frische «nehmen dem Verbraucher den letzten Rest der Vorsicht». Die Möglichkeit, dass auf dem Produkt Krankheitserreger wüchsen, gebe es dagegen bei der Tiefkühlkost nicht.

Dennoch machten gekühlte Fertiggerichte oder Fertigsoßen den Tiefkühlprodukten massiv Konkurrenz, sagte Hildebrandt. 2007 kauften die Verbraucher in Deutschland «Chilled Food» für rund drei Milliarden Euro, teilte die DLG unter Berufung auf die Gesellschaft für Konsumforschung mit. Das sei ein Plus von mehr als sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die DLG testete in Bad Salzuflen rund 3000 Tiefkühlprodukte und Fertiggerichte auf Geschmack, Aussehen, Konsistenz, Verpackung und Kennzeichnung. Ergebnisse sollen Anfang September vorliegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Essen und Trinken

Getrocknete Kräuter müssen beim Anfassen rascheln

Bonn (dpa/tmn) Wer frische Kräuter auf dem Fensterbrett oder Balkon züchtet, kann nicht immer alle frisch verbrauchen. Dann kann man sie trocknen - am besten in Bündeln. Tipps dazu gibt der Verbraucherinformationsdienst aid.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Zu Milcheis oder im Chutney: Fünf Tipps für Stachelbeeren

Bonn (dpa/tmn) Einige sind saurer als andere, wirklich süß werden sie aber nie. Deshalb sind Stachelbeeren in der Küche eine Herausforderung. Für Köche gibt es hier fünf Tipps, wie sie die sauren Früchtchen verarbeiten können.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Selbst angebaute Kartoffeln trotz schwarzer Pünktchen essbar

Bad Kreuznach (dpa/tmn) So mancher Hobbygärtner hat sich schon über die schwarzen Pünktchen auf seinen Kartoffeln gewundert. Aussortiert werden müssen die Knollen mit Makel jedoch nicht - sie können mitgegessen werden.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Junge Brennnesselblätter schmecken als Pesto

Bonn (dpa/tmn) In Ziergärten sind Brennnesseln den Besitzern meist ein Ärgernis, in Nutzgärten dagegen gern gesehen. Denn das als Unkraut verschriene Gewächs lässt sich gut für einen Wildkräutersalat, für ein Pesto oder als Gemüsebeilage verwenden.mehr...

Leben : Essen und Trinken

Brokkoli-Aroma mit Weißwein oder Zitronensaft intensivieren

Bonn (dpa/tmn) Brokkoli ist gesund und vielseitig einsetzbar. Mit dem Gemüse lässt sich eine Suppe zubereiten, man kann es als Wok-Gemüse oder für Salat nutzen. Besonders aromatisch schmeckt Brokkoli, wenn man ihn mit Weißwein oder Zitronensaft beträufelt.mehr...