Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Experten: Reste von Nervengift in Salisbury möglich

London.

Nach der Nervengiftattacke gegen den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia schließen Wissenschaftler die Existenz hochgefährlicher Giftreste in der südenglischen Stadt Salisbury nicht aus. Bei einem Treffen von Behördenvertretern mit Bürgern der Stadt meinte ein wissenschaftlicher Berater der Umweltbehörde: Bisher unbekannte „Hotspots“ mit hohen, gefährlichen Konzentrationen des Nervengifts Nowitschok seien möglich. In den nächsten Monaten sollen alle Orte, wo Spuren des Nervengifts gefunden wurden, chemisch gereinigt werden, berichtet die Agentur PA.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Finanzchefin von mächtigem Drogenkartell in Mexiko gefasst

Zapopan. Sicherheitskräfte haben im Westen von Mexiko die mutmaßliche Finanzchefin des Verbrechersyndikats Cártel de Jalisco Nueva Generación gefasst. Rosalinda González Valencia wurde in Zapopan im Bundesstaat Jalisco festgenommen, wie die Generalstaatsanwaltschaft mitteilte. Die Verdächtige ist die Ehefrau von Kartellboss Nemesio Oseguera Cervantes alias „El Mencho“ und die Schwester des Anführers der mir dem CJNG verbündeten Bande Los Cuinis.mehr...

Schlaglichter

SPD berät über Kurs in der Russland-Politik

Berlin. Der SPD-Vorstand berät heute über die außenpolitische Linie der Partei - unter anderem über die Haltung zu Russland. Außenminister Heiko Maas hat in den ersten zehn Wochen seiner Amtszeit einen harten Kurs gegenüber Moskau eingeschlagen, der bei vielen Sozialdemokraten für Unmut sorgt. Er warf Moskau „Aggression“ in der Ukraine und „zunehmend feindseliges“ Verhalten vor. In Teilen seiner Partei, die bis heute Willy Brandts Ostpolitik der Annäherung an die damalige Sowjetunion Pakts hochhält, kam das nicht gut an.mehr...

Schlaglichter

Kiefer Sutherland sieht Waffengebrauch als „nationale Krise“

Köln. Schauspieler Kiefer Sutherland hat den häufigen Waffengebrauch als eines der drängendsten Probleme der USA bezeichnet. „Das ist eine nationale Krise“, sagte Sutherland dem „Kölner Stadt-Anzeigers“. In der US-Serie „Designated Survivor“ spielt Sutherland einen Politiker, der infolge eines Anschlags plötzlich Präsident wird. Würde er im echten Leben Präsident, würde er sich für ein gutes Gesundheitssystem einsetzen, sagte Sutherland und ergänzte: „Und natürlich haben wir das Waffenproblem.“mehr...

Schlaglichter

Bericht: Polizei ermittelt wegen Hass-Attacken gegen Karius

Liverpool. Nach Hass-Attacken in sozialen Netzwerken gegen Liverpool-Torhüter Loris Karius nach dem Champions-League-Finale hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. Man nehme solche Einträge sehr ernst, hieß es. Jedes Delikt werde untersucht. Der deutsche Torwart Karius hatte mit zwei schweren Fehlern zur 1:3-Niederlage der Reds gegen Real Madrid im Endspiel von Kiew beigetragen. Danach wurde der Keeper im Internet von einigen Nutzern beleidigt und bedroht.mehr...

Schlaglichter

Rund 50 Bewohner von Erstaufnahme greifen Polizei an

Dresden. Bei einem Polizeieinsatz in einer Erstaufnahmeunterkunft in Dresden haben Heimbewohner die Einsatzkräfte angegriffen und drei von ihnen verletzt. In der Einrichtung soll am Freitagabend während der Essensausgabe ein Streit zwischen zwei Männern aus Georgien eskaliert sein. Die Polizei wurde geholt, konnte den Streit auch unter Kontrolle bringen, wurde dann aber angegriffen. Etwa 50 Heimbewohner warfen mit glühenden Zigaretten, traten und schlugen die Beamten. Vier Tatverdächtige wurden vorläufig festgenommen.mehr...

Schlaglichter

Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt

Moskau. Russland und Japan haben zu Zurückhaltung im Konflikt zwischen Nord- und Südkorea gemahnt. Es dürfe keine neue Konfrontation geben, sagte der russische Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit dem japanischen Regierungschef Shinzo Abe in Moskau. In der Region müsse eine Atmosphäre des Friedens gewahrt werden, sagte Putin der Agentur Tass zufolge. Russland hat gute diplomatische Kontakte zu Nordkorea. Japan fühlt sich vom nordkoreanischen Atomwaffenprogramm bedroht. Abe forderte Nordkorea zu einer vollständigen und nachprüfbaren Denuklearisierung auf.mehr...