Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Experten warnen vor illegalem Silvester-Feuerwerk

Berlin.

Experten warnen nachdrücklich vor illegalem Silvester-Feuerwerk. Die Auswirkungen der Knallkörper seien unberechenbar, betonte die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung. Diese Böller könnten schwere Verletzungen verursachen und beispielsweise Gliedmaßen abtrennen, sagte Prüfleiterin Heidrun Fink. Verbraucher sollten nur geprüfte Feuerwerkskörper mit deutscher Gebrauchsanweisung kaufen und nutzen. Nicht registrierter Ware aus dem Ausland sei nicht zu trauen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Federer erreicht mit Drei-Satz-Sieg Viertelfinale in Melbourne

Melbourne. Mit einem lockeren Sieg in drei Sätzen ist Titelverteidiger Roger Federer in das Viertelfinale der Australian Open eingezogen. Der 36 Jahre alte Tennisprofi aus der Schweiz ließ seinem ungarischen Gegner Marton Fucsovics keine Chance und gewann in 2:01 Stunden 6:4, 7:6, 7:3, 6:2. Der 19-malige Grand-Slam-Sieger bekommt es in der Runde der besten acht am Mittwoch mit dem Tschechen Tomas Berdych zu tun. Federer steht bei dem Grand-Slam-Turnier in Melbourne zum 14. Mal im Viertelfinale.mehr...

Schlaglichter

Magath: Hollerbach „genau der Richtige“ für den HSV

Hamburg. HSV-Legende Felix Magath hält Bernd Hollerbach für die richtige Wahl als neuer Trainer des abstiegsbedrohten Bundesligisten. „Die Mannschaft darf damit rechnen, dass sie besser trainiert wird und besser geführt wird“, sagte Magath der „Bild“-Zeitung“. Hollerbach, einst Co-Trainer von Magath in Wolfsburg und beim FC Schalke 04, soll laut Medienberichten in Hamburg Nachfolger des beurlaubten Markus Gisdol werden. „Aufgrund seiner Erfahrung als Profi und als Trainer halte ich ihn für genau den Richtigen, um den HSV da unten rauszuführen“, sagte Magath.mehr...

Schlaglichter

Klingbeil: Union hat verstanden, dass SPD überzeugt werden muss

Berlin. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat das Votum des Parteitages der Sozialdemokraten für Koalitionsverhandlungen mit der Union als „klares Signal“ gewertet. „Wir haben einen inhaltlichen Auftrag mitbekommen, noch über einige Punkte zu reden, die wir in den Sondierungen nicht erreicht haben“, sagte Klingbeil in der ARD. „Und die Union hat, glaube ich, verstanden, dass die SPD überzeugt werden muss.“ Am Abend ist ein Treffen von Kanzlerin Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und dem SPD-Vorsitzenden Martin Schulz geplant. Die Koalitionsverhandlungen sollen noch diese Woche beginnen.mehr...

Schlaglichter

Juso-Chef und GroKo-Gegner Kühnert will nicht klein beigeben

Berlin. Nach der Entscheidung der SPD, Koalitionsverhandlungen mit der Union aufzunehmen, will der Wortführer der GroKo-Gegner, Juso-Chef Kevin Kühnert, weiter Widerstand mobilisieren. „Für uns beginnt jetzt erst der große Teil der Arbeit“, sagte Kühnert dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. „Sobald der Entwurf für den Koalitionsvertrag vorliegt, werden wir Jusos in ganz Deutschland für unsere Position werben.“ Der SPD-Sonderparteitag hatte Verhandlungen über eine Neuauflage der GroKO knapp gebilligt, die SPD-Führung aber aufgefordert, mehrere Punkte wieder in die Gespräche aufzunehmen.mehr...

Schlaglichter

Union und SPD wollen schnell über Regierungsbildung verhandeln

Berlin. Union und SPD stellen sich nach der knappen Zustimmung der Sozialdemokraten auf schwierige Koalitionsverhandlungen ein. Für Ärger in der Union sorgt die SPD-Forderung, die Sondierungsergebnisse in der Arbeits-, Gesundheits- und Flüchtlingspolitik nachzubessern. Das CSU-Präsidium sprach sich gegen eine Neuverhandlung aus. SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles warnte ihre Partei vor zu hohen Erwartungen. Der SPD-Sonderparteitag hatte in Bonn Verhandlungen über eine Neuauflage der großen Koalition knapp gebilligt, die SPD-Führung aber aufgefordert, mehrere Punkte wieder in Gespräche aufzunehmen.mehr...

Schlaglichter

Glatte Straßen und drohendes Hochwasser zum Wochenstart

Offenbach. Zum Wochenstart können glatte Straßen im Berufsverkehr für Probleme sorgen. Für den Morgen hat der Deutsche Wetterdienst für Teile von Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz, Saarland und Nordrhein-Westfalen vor Glatteis gewarnt. Vielerorts kann es bis zum Vormittag noch in tiefe Lagen hinein etwas schneien, beispielsweise in Teilen von Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Im Osten kann es bis Mittag verbreitet Frost geben. Dagegen sorgen im Süden und Südwesten wärmere Temperaturen für Probleme: Es drohen Hochwasser durch Tauwetter und Dauerregen.mehr...