Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vor geplanter Zerschlagung

Experten zu WestLB: Lasten der Abwicklung fair geteilt

DÜSSELDORF Noch zwei Wochen, dann soll die WestLB zerschlagen werden. Ein Teil soll an die Landesbank Helaba gehen - ein jüngst aufgetauchtes Hindernis konnte gerade hier noch ausgeräumt werden. Das Land NRW muss eine Milliarde Euro frisches Kapital aufbringen.

Experten zu WestLB: Lasten der Abwicklung fair geteilt

Die WestLB wird am 30. Juni zerschlagen. Foto: Martin Gerten/Archiv

Zwei Wochen vor der geplanten Zerschlagung der WestLB haben Experten die Abwicklung als alternativlos und fair in der Lastenaufteilung bezeichnet. Der eingeschlagene Weg sei richtig, um „Kollateralschäden“ für Realwirtschaft, Bürger und Sparer möglichst zu vermeiden und eine maximale Zahl von Arbeitsplätzen zu erhalten. Das sagte Matthias Wargers, Vorstandsmitglied der WestLB-Abwicklungsanstalt EAA, bei einer Sachverständigen-Anhörung am Donnerstag im nordrhein-westfälischen Landtag. Zu der geordneten Abwicklung der Landesbank gebe es keine Alternative.

Für die Sparkassenverbände des Landes sagte Henning Richerzhagen, die Verteilung der enormen finanziellen Lasten und Risiken der Aufspaltung halte er unter den Beteiligten für fair und ausgewogen. Zugleich bestätigte er, dass beim geplanten Verkauf des Sparkassengeschäfts der WestLB an die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) der jüngste Streit um eine Altlasten-Übernahme beigelegt worden sei.

Es gehe um Risiken aus dem Derivategeschäft von 230 Millionen Euro, die nun auf die EAA transferiert werden, sagte Richerzhagen. Die EAA - an ihr sind das Land NRW und die Sparkassenverbände des Landes beteiligt - könne dieses Risiko aus vorhandenen Mittel abdecken. Details nannte er nicht. Er könne aber bestätigen, dass das Problem gelöst sei. Der Streit sei nach dreitägigen Krisengesprächen ausgeräumt, hieß es kurz zuvor auch aus Bankkreisen. Die Helaba will das Sparkassen- und das Mittelstandsgeschäft der WestLB übernehmen, aber ohne das verlustträchtige Derivategeschäft. Zudem müssen verschiedene Gremien, darunter der Verwaltungsrat und die Trägerversammlung der Helaba, den Deal absegnen. Die Zustimmung gilt als Formsache. Auf Druck der EU-Kommission muss die WestLB wegen massiver Staatshilfen bis Ende Juni abgewickelt werden. Das Land NRW ist verpflichtet, dafür bis zum 30. Juni eine Milliarde Euro aufzubringen. Der Landesrechnungshof sprach von einer hohen Belastung. Der Konsolidierungsdruck auf den NRW-Etat werde steigen. Es werde schwieriger, bis 2020 einen ausgeglichenen Haushalt ohne neue Schulden zu erreichen, erklärte LRH-Präsidentin Brigitte Mandt in einer schriftlichen Stellungnahme für die Anhörung.

Laut Betriebsrat der WestLB besteht noch keine Klarheit über den Personalabbau. Gewiss sei nur, dass die Helaba rund 450 Mitarbeiter übernehme. Nicht verkäufliche Aktivitäten der Landesbank werden in die EAA überführt, die als „Bad Bank“ bereits Milliarden-Volumen an Schrottpapieren abwickelt. Die restlichen WestLB-Anteile sollen unter dem Namen Portigon als international tätige Servicegesellschaft positioniert werden, für die das Land NRW die alleinige Verantwortung übernimmt. Unklar sei derzeit noch, in welcher Höhe sich die nordrhein-westfälischen Sparkassenverbände an der Helaba beteiligten könnten, hieß es aus Kreisen. Die rot-grüne Landesregierung hatte am 5. Juni einen Gesetzentwurf eingebracht, mit dem sie nun eine rasche Ermächtigung des Parlaments für die eine Milliarde einholen will. Die Opposition sieht sich getäuscht und wirft Rot-Grün vor, die eine Milliarde Euro im Haushalt für 2012 bisher gezielt unterschlagen zu haben. FDP-Partei- und Fraktionschef Christian Lindner kritisierte, Finanzminister Nobert Walter-Borjans (SPD) wälze die WestLB-Lasten auf die Steuerzahler ab. Obwohl er mehrfach betont habe, alle Risiken seien bekannt und Nachverhandlungen ausgeschlossen, zeige die nun gefundene Einigung über das Derivate-Portfolio das Gegenteil. „Wieder hat es Nachverhandlungen gegeben und wieder werden die (...) Steuerzahler überproportional für die Beseitigung des Schadens der WestLB in die Pflicht genommen. Weitere Überraschungen dieser Art sind in den kommenden Jahren nicht ausgeschlossen.“  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr

Frankfurt/Main (dpa) An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.10.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis

Essen (dpa) Finanzieller Kraftakt für Hochtief: Mit einer 17-Milliarden-Offerte geht das Essener Unternehmen ins Rennen um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem Zusammenschluss nur Vorteile für beide Unternehmen.mehr...

Wirtschaft

Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin

Berlin (dpa) Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich nicht - das bringt ihm Kritik ein.mehr...

Wirtschaft

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.mehr...

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Nürnberg (dpa) Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der Brexit-Verhandlungen auf die Stimmung. Und in Deutschland zeigt das Konsumbarometer unerwartete Ausschläge an.mehr...