Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Explosion tötete vor 85 Jahren 136 Kumpel

Zeche Minister Stein

EVING Die Katastrophe hat sich bis heute ins Gedächtnis der Evinger eingegraben: die Schlagwetter-Explosion am 11. Februar 1925 auf der Zeche Minister Stein, die 136 Bergleute das Leben kostete.

von Von Uwe Brodersen

, 05.02.2010
Explosion tötete vor 85 Jahren 136 Kumpel

Die Grubenwehr von Minister Stein war vor 85 Jahren im Einsatz.

Der Unglück jährt sich in der nächsten Woche zum 85. Mal Es traf die Mittagsschicht, zwei Steigerabteilungen, insgesamt 145 Mann. Oberhalb der 1. Sohle des Flözes Otto – im Bereich der Kirdorf-Siedlung – entzündete sich gegen 20.15 Uhr infolge einer Sprengung Methangas. „Die Kumpel, die der Explosionswelle direkt ausgesetzt waren, hatten gar keine Chance“, erzählt Ulrich Kneisel vom Evinger Geschichtsverein. Auch die Nachschwaden waren noch todbringend. „Sie enthielten nämlich hochgiftiges Kohlenmonoxid“, erläutert Kneisel. Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Die Frauen kamen zum Zechentor, warteten zwischen Hoffen und Bangen auf neue Nachrichten.

„Die Grubenwehr von Minister Stein war schnell da, konnte aber nicht viel ausrichten“, schildert Ulrich Kneisel, der später selbst viele Jahre Mitglied dieser Gruppe war. „Die Männer arbeiteten sich mit schwerem Atemschutzgerät zur Unglücksstelle vor. Dabei sahen sie fast nichts, tasteten sich vor, mussten sich anbinden, damit keiner verloren ging.“ Die Grubenwehr konnte nur vier Bergleute bewusstlos bergen, fünf hatten sich selbst retten können. Von 145 Mann hatten also 136 ihr Leben verloren. Die hohe Zahl von 80 Ledigen wies auf das niedrige Durchschnittsalter der Verunglückten hin. Zurück blieben 56 Witwen.

Bis heute erinnern die Knappenvereine mit einer feierlichen Kranzniederlegung am Jahrestag des Unglücks an ihre toten Kameraden. Die Zahl der Blumen und Kränze auf den Gräbern nehme immer mehr ab, die Katastrophe gerate langsam in Vergessenheit, meint Ulrich Kneisel.

  • Die „schlagenden Wetter“ vom 11. Februar 1925 waren das schlimmste Grubenunglück in der 116-jährigen Geschichte der Zeche Minister Stein.
  • 1871 hatte das Abteufen des Schachts begonnen, 1987 wurde das Bergwerk geschlossen.
  • Mehr hier: www.nahraum.de
Schlagworte: