Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Bildergalerie

Explosionsgefahr im Wittener Ruhr-Gymnasium

11.08.2008
/
17.10 Uhr: Wie gehen wir vor? Lagebesprechung der Experten von Stadt, Polizei und Feuerwehr mit dem Hausmeister und Lehrer Udo Pohle.© Foto: Susanne Linka
17.25 Uhr: Langsam geht es los. Polizei-Einsatzleiter Frank Duckstein stimmt sich telefonisch mit den anderen Einsatzkräften ab.© Foto: Susanne Linka
17:26 Uhr der Feuerwehr-LKW mit dem Torf trifft ein. Er soll die Splitter der Glasflasche auffangen.© Foto: Susanne Linka
17.28 Uhr: Die Feuerwehrmänner machen sich bereit zum Entladen der Säcke.© Foto: Susanne Linka
17.29 Uhr: Die Säcke werden geschultert und zum Spielplatz gebracht, wo die kontrollierte Sprengung erfolgen soll.© Foto: Susanne Linka
Schnell geht es hinters Haus, dort liegt der Zugang zum Spielplatz.© Foto: Susanne Linka
Im zweiten Obergeschoss der Schule liegt der Chemiesaal mit der gefährlichen Pikrinsäure.© Foto: Susanne Linka
17.38 Uhr: Zwei Streifenwagen der Polizei sperren eine 200-Meter-Zone im Umfeld der Schule.© Foto: Susanne Linka
Auch aus Richtung Crengeldanz darf für kurze Zeit kein Verkehr mehr über die Breite Straße rollen.© Foto: Susanne Linka
17.40 Uhr: Es wird ernst. Alle raus aus der gesperrten Zone: Polizei-Einsatzleiter Frank Duckstein und Gerald Klawe vom Ordnungsamt schicken Passanten und Anwohner in sichere Bereiche.© Foto: Susanne Linka
18.10 Uhr: Vor drei Minuten hat es hier geknallt. Die Pikrinsäure ist unschädlich, zurück bleibt nur ein unscheinbares Loch.© Foto: Susanne Linka