Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

F-Droid ist sichere Play-Store-Alternative

Berlin. Der Play Store ist für die allermeisten Android-Nutzer schon allein aus Sicherheitsgründen die einzige Quelle für Apps. Denn hier prüft Google, was in das Verzeichnis aufgenommen wird. Doch es gibt eine mehr als ebenbürtige Alternative.

F-Droid ist sichere Play-Store-Alternative

Auf der F-Droid-Seite bekommt man alles, was man braucht: Die App fürs Smartphone und einen ersten Eindruck, wie die Anwendungen präsentiert werden. Foto: f-droid.org

Ein App-Store, der höchsten Wert auf Transparenz, Datenschutz und Privatsphäre legt - das klingt zu schön, um wahr zu sein. Doch er existiert in Gestalt von F-Droid, einem Angebot für Android-Nutzer.

In den F-Droid-Katalog werden nur freie, quelloffene und zuvor von ehrenamtlichen Unterstützern geprüfte Apps aufgenommen, erklärt das Verbraucherschutzportal „Mobilsicher.de“. Darüber hinaus ist das komplette Angebot kostenlos, eine Registrierung ist nicht erforderlich und es werden auch sonst keine Daten erhoben. Es ist kein Problem, Play Store und F-Droid nebeneinander zu nutzen.

Jeder kann Apps für den F-Droid-Store vorschlagen, wenn diese den FOSS-Kriterien entspricht. FOSS steht für Free and Open Source Software. Vor der Freigabe werden sie aber auf Datenschutz und Sicherheit geprüft. Im Zweifel passen Entwickler ihre Apps auch an, damit sie den F-Droid-Kriterien entsprechen, so die Experten. Verbraucher können sich so sicher sein, dass sie Anwendungen installieren, die etwa frei von Analysenetzwerken oder Werbe-Tracking sind und so die Privatsphäre des Anwenders respektieren.

Die quelloffenen Apps bei F-Droid bieten außerdem den Vorteil, dass sie jederzeit durch unabhängige Dritte überprüft werden können. Ein weiteres Sicherheitsplus von F-Droid ist, dass man keine fertigen von Entwicklern übernommenen Programmdateien (APK-Dateien) herunterlädt, erklärt „Mobilsicher.de“. Stattdessen werden die Anwendungen standardmäßig aus dem geprüften Quellcode erstellt. So wird sichergestellt, dass jeder Download auch tatsächlich und ausschließlich auf dem überprüften Programmcode beruht, und nicht noch jemand heimlich etwas an einer App hinzufügt oder ändert.

Eine App-Überprüfung kann lange dauern und sich für den jeweiligen Entwickler recht kompliziert gestalten, wenn es Nachfragen gibt, erklären die Experten. Dies sei einer der Gründe, warum bei F-Droid vergleichsweise wenige Apps zur Verfügung stehen: Derzeit sind es rund 1600.

Um auf seinem Telefon Anwendungen aus anderen Quellen als dem Play Store - also auch von F-Droid - installieren zu können, muss man bis einschließlich Android 7 in den Sicherheitseinstellungen die „Installation aus unbekannten Quellen“ erlauben. Mit Android 8 ist aus dieser Einstellung eine Berechtigung zur Installation geworden, die man etwa einem Browser oder eben auch der F-Droid-App-erteilen kann.

Die F-Droid-App, mit der sich dann auf Smartphone oder Tablet die F-Droid-Anwendungen durchforsten und verwalten lassen, kann man herunterladen und installieren, indem User mit dem Mobilgerät im Browser die Seite https://f-droid.org ansteuern und auf den Button „F-Droid herunterladen“ klicken. Alternativ öffnet man diese Adresse einfach auf dem Rechner und scannt dann den QR-Code auf der Startseite.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Facebook und Google wichtig für die Meinungsbildung

Berlin. Der rasche Austausch und die schnelle Verbreitung von Informationen sind das Erfolgsrezept sozialer Medien. Facebook und Google sind zu wichtigen Meinungsbildnern geworden.mehr...

Digitales

Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger

Berlin. Mehr Daten-Kontrolle gewünscht? Der Firefox Browser bietet seinen Nutzern dafür den Facebook Container an. Der Tracking-Schutz ist nun auf Instagram, WhatsApp und den Messenger erweitert worden.mehr...

Digitales

BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig

Karlsruhe. Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern von Internetseiten für Ärger. Jetzt gibt es rechtliche Klarheit.mehr...

Computertipp

Android Oreo bietet Nachtlicht und Bild-in-Bild

Berlin. Er verspricht mehr Entspannung für die Augen und einen besseren Schlaf: der Nachtmodus für den Bildschirm. Viele Geräte haben diese Funktion bereits. Auch beim Betriebssystem Android soll sie nun nicht länger fehlen.mehr...

Digitales

Motorola bringt neues Moto G6 in drei Ausführungen

München. Mit erkennungsfähiger Doppelkamera, 13-Megapixel-Einfachkamera oder mit einem 5,9-Zoll-Display? Das neue Moto G6 lässt viel Entscheidungsfreiheit. Auf welche Version die Wahl fällt, könnte zuletzt aber auch vom Preis abhängen.mehr...

Digitales

Navigon nimmt etliche Navigations-Apps vom Markt

Berlin. Der Anbieter Navigon schränkt sein App-Angebot massiv ein. Für die betroffenen Navigations-Apps können keine neuen Inhalte mehr heruntergeladen werden. Gründe für diese Maßnahme nannte das Unternehmen nicht.mehr...