Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kinderprostitution

FBI befreit 79 Jugendliche von mutmaßlichen Zuhältern

Washington/Berlin Ein Schlag gegen Kinderprostitution ist dem amerikanischen FBI gelungen. Die US-Bundesermittler nahmen nach eigenen Angaben bei einer großangelegten Aktion mehr als 100 mutmaßliche Zuhälter fest und befreiten 79 Jugendliche aus deren Fängen.

FBI befreit 79 Jugendliche von mutmaßlichen Zuhältern

Das FBI hat 79 zur Prostitution gehaltene Kinder und Jugendliche aus den Fängen von Zuhältern befreit. Jahrelang hatte die Polizei nach den Tätern gefahndet. Foto: Uwe Zucchi/Illustration

Drei Tage lang hatten Fahnder in 57 amerikanischen Städten Razzien durchgeführt, wie das FBI (Ortszeit) in Washington mitteilte. «Kinderprostitution bleibt eine große Bedrohung für Kinder in ganz Amerika», sagte Kevin L. Perkins vom FBI. Videos von den Einsätzen stellte die US-Ermittlungsbehörde ins Internet.Nationale Initiative Die Operation ist Teil der seit 2003 laufenden nationalen Initiative «Innocence Lost» (Verlorene Unschuld). Dabei arbeiten das FBI, das Justizministerium und das Nationale Zentrum für vermisste und ausgebeutete Kinder (NCMEC) zusammen. Bislang konnten mehr als 2200 Kinder gerettet werden, teilte das FBI mit.

«Kinderprostitution und Menschenhandel zu sexuellen Zwecken passieren nicht nur am anderen Ende der Welt. Diese hinterhältigen Verbrechen geschehen in amerikanischen Städten und die Opfer sind amerikanische Kinder», sagte NCMEC-Präsident Ernie Allen.13 bis 17 Jahre alt Die gegen ihren Willen festgehaltenen Jugendlichen sind nach Angaben des US-Fernsehsenders CNN 13 bis 17 Jahre alt. Ein Kind sei bereits im Alter von elf Jahren zur Prostitution gezwungen worden. Pro Jahr würden Schätzungen zufolge mindestens 100 000 amerikanische Kinder in die Prostitution getrieben. Die Razzien waren am Sonntag beendet worden.

 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fast sieben Jahre Haft

US-Whistleblowerin Chelsea Manning ist frei

WASHINGTON Sie ist eine Art Mutter aller Whistleblower: Chelsea Manning. Mit Informationen aus dem Inneren der US-Streitkräfte machte Manning die Plattform Wikileaks berühmt. Nach fast sieben Jahren in Haft ist sie jetzt wieder frei. Nicht alle sind damit einverstanden.mehr...

Fragen und Antworten

Einbrüche in NRW: Zahlen, Fakten, Tipps zum Schutz

DÜSSELDORF Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Nordrhein-Westfalen ist hoch – höher als in den anderen deutschen Flächenländern. Doch warum häufen sich gerade in NRW derartige Vorfälle und wie kann ich mich schützen? Fragen und Antworten zu einem wachsenden Problem.mehr...

"Aus Hass und Verachtung"

Messerattacke in Ahaus: Anklage gegen 27-Jährigen

AHAUS Knapp drei Monate nach einer tödlichen Messerattacke in Ahaus hat die Staatsanwaltschaft Münster Anklage wegen Mordes gegen den 27 Jahre alten Tatverdächtigen erhoben. Zur Beziehung von Opfer und mutmaßlichem Täter gibt es neue Erkenntnisse.mehr...

Kleine Schwester im Gepäck

Achtjähriger fährt in den USA mit dem Auto zu McDonalds

CLEVELAND Spritztour mit Papas Auto, während die Eltern zu Hause schlafen: Ein Achtjähriger hat seine vierjährige Schwester im US-Staat Ohio knapp zwei Kilometer weit mit dem Familienwagen zu einer McDonald's-Filiale gefahren. Dort verspeisten die beiden einen Cheeseburger.mehr...

Kriminalität an Schulen

"Tatort Schulhof": Mobbing, Vergewaltigung, Drogen

DÜSSELDORF Schule soll ein Hort der Bildung und glücklicher Kindertage sein. Meist eher unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit zeigt sich aber auf vielen Schulhöfen ein krimineller Mikrokosmos mit Straftaten von Drogenhandel bis hin zu Brandstiftung, Mord und Vergewaltigung. Schulleiter und Lehrer wissen damit oft nicht umzugehen.mehr...

Wir zeigen das Satire-Video

Erfolg im Netz: Hollands Antwort auf Trump

Amsterdam Die Niederlande heißen den neuen Präsidenten der USA, Donald Trump, herzlich willkommen. Dazu hat TV-Satiriker Arjen Lubach einen Kurzfilm gemacht und ins Netzt gestellt. Was er sagt und ob die Niederlande Trump wirklich mögen - wir zeigen das Video.mehr...