Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

FC Bayern nach 2:1 in Sevilla auf Halbfinalkurs

Sevilla. Der deutsche Fußball-Rekordmeister Bayern München hat sich mit einem 2:1 beim FC Sevilla eine glänzende Ausgangsposition zum Erreichen des Halbfinals in der Champions League geschaffen.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-180403-99-743593
Javi Martinez (M) machte im defensiven Mittelfeld der Bayern ein gutes Spiel. Foto: Sven Hoppe

urn-newsml-dpa-com-20090101-180403-99-743589
Die Spieler von Sevilla jubeln über das Tor zum 1:0. Foto: Sven Hoppe

Der FC Bayern München hat beste Chancen auf sein elftes Halbfinale in der Champions League. Beim 2:1 (1:1) im Viertelfinal-Hinspiel beim FC Sevilla profitierte der deutsche Rekordmeister bei seinen beiden Treffern allerdings von der Mithilfe des mehrmaligen Europa-League-Siegers.

Beim Ausgleich fälschte Jesús Navas (37. Minute) eine Hereingabe von Franck Ribéry ins eigene Tor ab, bei Thiagos Flugkopfballtor (68.) berührte Sergio Escudero den Ball noch mit dem Fuß. Pablo Sarabia (32.) hatte die Andalusier vor rund 42.000 Zuschauern in Führung gebracht und so für den ersten Münchner Rückstand in einem Königsklassenspiel seit der Rückkehr von Trainer Jupp Heynckes gesorgt.

„Wenn wir die Champions League gewinnen wollen, dann müssen wir uns noch steigern“, sagte Heynckes und musste zugeben: „Die erste Halbzeit geht natürlich an Sevilla. Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir aber verdient gewonnen.“

Beim Rückspiel am kommenden Mittwoch können die Bayern schon mit einem Unentschieden das Weiterkommen perfekt machen und somit das fünfte K.o.-Runden-Aus nacheinander gegen eine Mannschaft aus der Primera División vermeiden. Gegen den „absoluten Topgegner“ Sevilla, wie Heynckes die Spanier bezeichnet hatte, kontrollierten die Münchner vor allem nach der Pause weitestgehend das Spiel.

„Am Ende haben wir verdient gewonnen, aber auch etwas glücklich“, sagte Weltmeister Jérôme Boateng, warnte aber auch: „Es ist noch nix entschieden, in der Champions League wird einem nichts geschenkt. Ich hoffe, dass wir im Rückspiel noch eine Schippe drauflegen können.“ Kapitän Thomas Müller meinte: „Zwei Auswärtstore und ein Sieg sind ein Top-Ergebnis. Es waren viele gute Dinge dabei, aber auch Sachen, die wir nicht so gerne sehen.“

Drei Tage nach dem 6:0 gegen Borussia Dortmund versuchte der souveräne Bundesliga-Spitzenreiter gegen den Siebten der spanischen Liga das Spiel zu beruhigen. Die Bayern spielten im 4-1-4-1-System und hatten in der hitzigen Anfangsphase Probleme im Spielaufbau. Heynckes musste im stimmungsvollen Estadio Ramón Sánchez Pizjuán aufgrund von Rückenproblemen auf David Alaba verzichten. Für den Linksverteidiger spielte Juan Bernat. Auch der Chilene Arturo Vidal rückte nach einer Oberschenkelverletzung in die Startelf, musste in der 36. Minute jedoch schon wieder angeschlagen ausgewechselt werden.

Fünfmal gewann der FC Sevilla bereits UEFA-Cup oder Europa League, von 2014 bis 2016 gar dreimal nacheinander, doch ins Viertelfinale der Königsklasse schafften sie es erstmals seit 60 Jahren. Angetrieben von den heißblütigen Fans zeigten die Gastgeber zunächst viel Leidenschaft und Laufbereitschaft. Dabei störten die Andalusier, die im Achtelfinale Manchester United ausgeschaltet hatten, die Gäste meist früh. Bayern kam durch Thomas Müller (10.) und Thiago (26.) zunächst nur zu Halbchancen, Sevilla machte viel Druck.

Erst scheiterte Sarabia (20.) aus acht Metern, zwölf Minuten später traf der 26-Jährige nach einem Fehler von Bernat zur Führung. Zwar war es das erste Duell mit den Bayern, doch zuvor war Sevilla in elf Heimspielen gegen deutsche Teams ungeschlagen geblieben. München agierte in der Folge wieder etwas konzentrierter und schlug eiskalt, aber auch mit Glück zurück. Der für Vidal eingewechselte James leitete den Ausgleich ein. Franck Ribéry wollte danach in die Mitte passen, doch der Ball wurde von Navas ins Tor abgefälscht.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Bayern, die zum siebten Mal in Folge in der Runde der besten Acht stehen, Probleme. Javi Martinez musste in höchster Not gegen den agilen Franco Vazquez klären (49.). In der Folge erarbeitete sich München wieder Vorteile beim Ballbesitz und übernahm erneut die Kontrolle. Der starke Martinez hatte in der 66. Minute die Möglichkeit zur Führung, doch der Spanier scheiterte an Sevillas Keeper David Soria. Dieser war zwei Minuten später jedoch machtlos. Eine Ribéry-Flanke verwertete Thiago unter Mithilfe von Sevillas Kapitän Escudero.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Die Affäre um Flüchtlingsschutz weitet sich aus

Berlin. Am Anfang soll es nur gut zwei Dutzend Bremer Verdachtsfälle gegeben haben - mittlerweile werden Zehntausende Schutzbescheide des Bundesflüchtlingsamts überprüft. Und in der Affäre tauchen immer mehr Fragen auf.mehr...

Hintergründe

Die Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD)

Istanbul. Die Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) unterhält ihre Europazentrale in Köln und ist nach ihrer Satzung „parteipolitisch und weltanschaulich neutral“.mehr...

Hintergründe

Wie ein Asylverfahren abläuft

Bremen. Ein Asylverfahren läuft in Deutschland in mehreren Schritten ab. Zuständig sind die Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf).mehr...

Hintergründe

Abwärts statt Vorwärts? - Die SPD im roten Bereich

Berlin. Nach zwei Monaten großer Koalition brechen in der SPD alte Gräben auf. Kommt die Regierungsbeteiligung auf den Prüfstand? Die Umfragen sind mies, aber es gibt eine überraschende Erfolgsmeldung aus den USA.mehr...

Topthemen

Diesel-Nachrüstungen: SPD fordert Ende der „Aussitztaktik“

Berlin. Brüssel hat Ernst gemacht und verklagt Deutschland wegen zu schlechter Luft in Städten. Wie geht es nun weiter? In der Koalition droht buchstäblich dicke Luft.mehr...

Hintergründe

„Jeder Tornado kann lebensgefährlich sein“

Viersen. Am Niederrhein wütet am Mittwochabend ein Tornado, der viele Dächer abdeckt und zahlreiche Bäume umreißt. Nach wenigen Minuten ist alles vorbei. Aber woher kommt das seltene Wetterphänomen, das man sonst vor allem aus den USA kennt? Der Wirbelsturm bei Viersen lässt viele Menschen ratlos zurück. Fragen und Antworten zum Thema:mehr...