Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

FCA für 50+1-Regel - Ausnahmen für alle oder niemanden

Augsburg. In der Diskussion um Investoren im deutschen Fußball fordert der FC Augsburg Chancengleichheit für alle Vereine und die Beibehaltung der 50+1-Regel.

FCA für 50+1-Regel - Ausnahmen für alle oder niemanden

Michael Ströll, der Finanz-Geschäftsführer vom FC Augsburg, hat sich im Interview zur 50+1-Regel positioniert. Foto: Wolfgang Müller

Finanz-Geschäftsführer Michael Ströll sagte der „Augsburger Allgemeinen“: „Wenn es Ausnahmeregeln gibt, dann müssen die auch für alle gelten oder es gibt für niemanden eine Ausnahmeregelung.“ Zuletzt hatte Martin Kind für eine Komplettübernahme von Hannover 96 eine Sondergenehmigung bei der Deutschen Fußball Liga angestrebt, den Plan dann aber verworfen.

Am 22. März beraten die 36 Erst- und Zweitligisten bei der DFL-Mitgliederversammlung über die Regelung, die es so nur in Deutschland gibt. Sie soll den Stammvereinen die Stimmenmehrheit in den Fußball-Abteilungen sichern und Investoren-Einfluss begrenzen.

Ströll erwartet „eine kontroverse Diskussion bei der derzeitigen Gemengelage“, wie er sagte. „Der FCA will Chancengleichheit am besten im Rahmen von 50+1. Alle sollen mit den gleichen Bandagen kämpfen und mit den gleichen Voraussetzungen in Konkurrenz treten.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

DFB sieht „E-Soccer“ als Ergänzung für die Vereine

Frankfurt/Main. Der Deutsche Fußball-Bund hat seine ablehnende Haltung gegenüber E-Sport aufgeweicht. Engagement der Verbände wird sich nach DFB-Angaben aber auf fußballbezogene Spiele und Formate beschränken.mehr...

Erste Bundesliga

197 Millionen Euro: Spielerberater kassieren immer mehr

Frankfurt/Main. Im millionenschweren Profifußball kassieren die Spielervermittler mehr denn je. Wieviel jeder einzelne Bundesligist ausgibt, wird seit dem vergangenen Jahr allerdings nicht mehr veröffentlicht.mehr...

Erste Bundesliga

Leverkusen will Dortmund distanzieren

Leverkusen. Bayer Leverkusen will den Negativtrend beim Bundesliga-Rivalen Borussia Dortmund nutzen, um den BVB im Kampf um die Qualifikation zur Fußball-Champions-League zu distanzieren. „Beim BVB ist natürlich eine gewisse Verunsicherung da.mehr...

Erste Bundesliga

HSV-Vorstandschef: Kühne hat uns nicht die Lizenz gerettet

Hamburg. Der HSV hat die Lizenz ohne Probleme erhalten und damit die schlimmsten Befürchtungen in den vergangenen Wochen eindrucksvoll widerlegt. Und das ohne Milliardär Kühne.mehr...

Erste Bundesliga

Der 31. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Düsseldorf. Der 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga wird am Freitagabend mit dem Spiel Borussia Mönchengladbach gegen den VfL Wolfsburg eröffnet. Die weiteren Partien im Überblic:.mehr...