Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

FDP-Chef: Merkel bleibt Antwort auf Macron schuldig

Berlin/Aachen. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, Reformvorschläge für eine stärkere Zusammenarbeit in Europa schuldig zu bleiben. Merkel habe erneut eine Gelegenheit verpasst, „eine konkrete Antwort auf die konkreten Vorschläge von Macron zu geben“, kritisierte Lindner am Donnerstag via Twitter mit Blick auf Merkels Laudatio zur Verleihung des Karlspreises an Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron in Aachen.

FDP-Chef: Merkel bleibt Antwort auf Macron schuldig

Christian Lindner. Foto: Michael Kappeler

Merkel hatte zwar in der Rede auf den Koalitionsvertrag von Union und SPD verwiesen, der einen neuen „Aufbruch für Europa“ vorsieht und betont, Europa müsse sein Schicksal wegen der Krisen in der Welt und Entfremdung zu den USA selbst in seine Hand nehmen. Aber bis hin zum zurückgetretenen SPD-Chef Martin Schulz, der das Europakapitel im Koalitionsvertrag mit Merkel ausgehandelt hatte, wächst die Kritik, dass die Regierung Antworten auf Macrons Reformideen für eine vertiefte Zusammenarbeit in Europa bisher schuldig bleibt.

Schulz sieht ein Bremsen der Regierung. „Das gilt vor allem für die CDU- und CSU-Kollegen und Angela Merkel“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Merkel kündigte ein Konzept bis Juni an. Während sie in ihrer Rede den in Aachen anwesenden Schulz nicht erwähnte, würdigte Macron Martin Schulz und dessen Einsatz für Europa. Macron betonte: „Wir dürfen nicht warten, wir müssen jetzt etwas tun.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Halbnackter Betrunkener flüchtet vor Sanitäter

Coesfeld. Mit vereinten Kräften haben Polizisten und Sanitäter in Ascheberg einen betrunkenen halbnackten Jugendlichen bei seiner Flucht durch Felder und Wiesen gestoppt. Der 16-Jährige habe bei einer Vereinsfeier zu tief ins Glas geschaut und sei dadurch reichlich verwirrt gewesen, berichtete die Polizei in Coesfeld. Daheim habe er zunächst den Autoschlüssel seiner Eltern entwendet und deren Wagen in einen Straßengraben gesteuert.mehr...

NRW

Mehrfamilienhaus wegen Schlange geräumt und versiegelt

Hamm. Nach der Sichtung einer Schlange ist ein Mehrfamilienhaus im westfälischen Hamm evakuiert und versiegelt worden. Es sei nicht auszuschließen, dass es sich bei dem braunen Kriechtier, das im ersten Stock gesehen worden sei, um eine Giftschlange handele, berichtete die Polizei. Ein Schlangenexperte habe das Haus zwei Mal abgesucht - ohne Erfolg. Seine 20 Bewohner kamen in einem Hotel oder privat unter. Feuerwehr und Polizei wollen nun beraten, wie es weitergeht.mehr...

NRW

Drogenplantage fängt Feuer in Kleve

Kleve. Ein brennendes Werkstattgebäude in einem Industriegebiet in Kleve hat sich vor Ort als Drogenplantage entpuppt. Als Löschtrupps der Feuerwehr mit Atemschutzgeräten in das Gebäude eindrangen, seien sie auf die Drogenaufzucht gestoßen, berichtete ein Feuerwehrsprecher. Im angrenzenden Wohnhaus sei niemand angetroffen worden. Der Brand sei schnell gelöscht gewesen und der Tatort dann der Kriminalpolizei zur Spurensicherung übergeben worden.mehr...

NRW

S-Bahnen 1 und 6 meist wieder in Langversionen

Essen. Nach wochenlangen Einschränkungen bei den S-Bahn-Linien 1 und 6 können die Pendler aufatmen: Die meisten Züge fahren nach Angaben der Bahn inzwischen wieder als Langversion mit zwei zusammengeschlossenen Triebfahrzeugen. Nur noch sieben Kurzzüge seien auf den stark befahrenen Strecken zwischen Solingen und Dortmund sowie Essen und Köln unterwegs, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. In der nächsten Woche sollten auch sie wieder in der doppelt so langen Version verkehren.mehr...

NRW

Mindestens fünf Verletzte nach Explosion in Wuppertal

Wuppertal. Die Polizei hat die Zahl der Verletzten nach der Explosion eines Hauses in Wuppertal nach unten korrigiert. „Mindestens fünf Personen sind durch das Geschehen verletzt worden, mehrere davon schwer“, teilte die Polizei am Sonntagmorgen mit. Zuvor hatten die Einsatzkräfte von 24 Verletzten gesprochen. Die Polizei schloss aber auch in ihren jüngsten Angaben nicht aus, dass sich noch Menschen in dem weitgehend zerstörten und akut einsturzgefährdeten Gebäude befinden: „Die Suchmaßnahmen dauern an.“mehr...

NRW

Revier-Landrat Kreuzberg: Schneller Kohleausstieg kostet

Bergheim. Möglichst schnell raus aus der Kohle, fordern Kritiker. Im rheinischen Kohlerevier wird das an Bedingungen geknüpft: Nur mit gleichwertigen Ersatzjobs, sagt Landrat Kreuzberg. Er vertritt die Region in der Kohlekommission, die kommende Woche die Arbeit beginnt.mehr...