Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

FDP: Linie 310 sorgt für Stau an Kreuzung

LANGENDREER Das Projekt zur Erweiterung der Straßenbahnlinie 310 von Bochum nach Witten geht in die nächste Phase. Die FDP-Fraktion stand der Verlegung der Linie 310 in Langendreer mit einer Verlängerung zur S-Bahn bislang skeptisch gegenüber.

21.08.2008
FDP: Linie 310 sorgt für Stau an Kreuzung

FDP-Ratsmitglied Felix Haltt (Foto): "Wir müssen anerkennen, dass der neue Planungsstand einige Verbesserungen bietet. Der Verzicht auf die Gleisverschwenkung auf der Hauptstraße war dringend notwendig, um einen möglichen Gefahrenpunkt zu vermeiden."

Kritisch sieht die FDP-Fraktion die Situation an der Kreuzung Unterstraße/ Hauptstraße. Haltt: "Das Verkehrsaufkommen ist hier sehr hoch. Die Platzverhältnisse sind beengt. Hier wird es sicherlich zu Beeinträchtigungen des Verkehrsflusses kommen, wenn die Straßenbahn im 10-Minuten-Takt dort verkehrt. Zudem sind zwei Haltestellen in unmittelbarer Nachbarschaft nicht optimal."Geschäfte leiden

Nach Ansicht der FDP-Fraktion lassen die Pläne zum Ausbau der Straßenbahnlinie 310 für die Bürger in Langendreer angesichts der S-Bahn-Anbindung und des vorhandenen Busnetzes keine qualitative und quantitative Verbesserung des ÖPNV-Leistungsangebotes erkennen. Alle heutigen Buslinien in Langendreer haben laut Verkehrsplanung ihre Berechtigung.

Haltt weiter: "Es bleibt also bei der Kernfrage, ob es sich bei diesem Straßenbahnbau um eine lohnende und notwendige Investition handelt. Davon sind wir immer noch nicht überzeugt. Auch wenn die Maßnahme hauptsächlich vom Land getragen wird, kommen auf den kommunalen Haushalt erhebliche Kosten zu."

Vollkommen ungeklärt blieben auch die Verwerfungen, die während der Bauzeit entstehen: "Die Geschäfte werden für lange Zeit erhebliche Umsatzeinbußen hinnehmen müssen."