Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

FIFA-Council entscheidet über WM-Einsatz des Videobeweises

Bogotá.

Bei der Sitzung des FIFA-Councils in Bogota fällt heute die Entscheidung über die Nutzung des Videobeweises bei der Fußball-WM in Russland. Nach den klaren Aussagen von Weltverbandschef Gianni Infantino wird fest mit der Erlaubnis für die technische Referee-Hilfe beim Turnier vom 14. Juni bis 15. Juli gerechnet. „Wenn wir verhindern können, dass die WM durch einen Schiedsrichter-Fehler entschieden wird, müssen wir alles dafür tun“, sagte Infantino. Mit Videoschiedsrichtern seien die korrekten Referee-Entscheidungen von 93 auf 99 Prozent gestiegen, betonte der Weltverbandschef.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Macron beschwört im US-Kongress gemeinsame Werte mit den USA

Washington. Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron hat in Washington tief in der Geschichte verwurzelte gemeinsame Werte Frankreichs und der USA beschworen. Beide Nationen hätten wegen ihrer Werte und ihres Geschmacks der Freiheit schwere Verluste erlitten. „Deswegen stehen wir etwa in Syrien zusammen, um zusammen gegen Terroristen zu kämpfen, die alles zerstören wollen, wofür wir stehen“, sagte Macron in einer Rede vor beiden Kammern des US-Kongresses. Macron erinnerte auch an die von Amerikanern und Franzosen geteilte Geschichte zweier Weltkriege.mehr...

Schlaglichter

Krawalle vor Liverpool-Sieg

Liverpool. Die Fußballclubs FC Liverpool und AS Rom haben die Ausschreitung am Rande des Champions-League-Spiels zwischen den beiden Teams am Dienstag verurteilt. Liverpool erklärte, man sei „schockiert und bestürzt“ über den Vorfall. Die Roma kritisierte das „abscheuliche“ Verhalten einer Minderheit von Fans, die „Schande über den Club bringen“. Vor der Partie, die Liverpool mit 5:2 (2:0) gewann, hatte es gewalttätige Krawalle zwischen Fußball-Fans aus beiden Lagern gegeben. Ein 53-jähriger Mann aus Irland wurde dabei schwer am Kopf verletzt, sein Zustand ist kritisch.mehr...

Schlaglichter

Bundesregierung sieht stabilen Aufschwung in Deutschland

Berlin. Die Bundesregierung rechnet trotz Risiken mit einem stabilen wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland. Davon sollen zunehmend auch die Beschäftigten profitieren. Die Einkommen steigen laut der Regierungsprognose spürbar, die Arbeitslosigkeit geht weiter zurück. „Der Aufschwung kommt bei den Menschen an“, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Die Bundesregierung rechnet für das laufende Jahr mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts von 2,3 Prozent, für das kommende Jahr mit einem Plus von 2,1 Prozent.mehr...

Schlaglichter

Russland sieht sich bei WM vor Problemfans geschützt

Moskau. Russland sieht sich bei der Fußball-WM vor Problemfans aus Deutschland und anderen Ländern geschützt. „Ich hoffe, dass nur echte Fußballfans aus Deutschland kommen“, sagte der Generalsekretär des Organisationskomitees. Dafür arbeiteten russische Sicherheitsbehörden eng mit Kollegen anderer Länder zusammen. Ein internationales Lagezentrum der Polizei werde kurz vor Beginn der Weltmeisterschaft am 14. Juni in Betrieb gehen. Das Turnier dauert bis zum 15. Juli.mehr...

Schlaglichter

Klöckner: „Tierwohllabel“ bis 2020/21 in den Supermärkten

Berlin. Die Einführung eines staatlichen Logos für Fleisch aus besserer Tierhaltung in den Supermärkten benötigt noch Vorlaufzeit. Bundesagrarministerin Julia Klöckner sagte im SWR, sie schätze, dass das „Tierwohllabel“ bis 2020/2021 in den Regalen sei. Die Grundlagen sollten wie im Koalitionsvertrag vereinbart bis zum kommenden Jahr geschaffen werden. Dann brauche unter anderem die Gesetzgebung noch einige Zeit. Das Logo, das Bauern freiwillig nutzen können, soll höhere Standards wie mehr Platz im Stall erkennbar machen.mehr...

Schlaglichter

Gewerkschaft der Polizei macht Front gegen Asylzentren

Berlin. Die Gewerkschaft der Polizei macht Front gegen die geplanten Asylzentren. Bei einem Treffen der Bundespolizei wandten sich die Delegierten in Berlin mit großer Mehrheit gegen eine „jahrelange Kasernierung und Isolation von Schutzsuchenden“. Dort könne ein „erhebliches Agressions- und Gefährdungspotenzial“ entstehen, heißt es in einem Begleitpapier. In diesen „Anker-Zentren“ sollen Flüchtlinge nach den Plänen der Bundesregierung künftig von ihrer Ankunft bis zur Entscheidung über ihren Asylantrag untergebracht werden.mehr...