Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

FIFA-Vizepräsident Chung tritt zurück

Zürich. FIFA-Vizepräsident David Chung aus Papua-Neuguinea ist überraschend von seinem Amt zurückgetreten. Der 55-Jährige ziehe sich aus „persönlichen Gründen“ auch vom Posten des Chefs bei der Ozeanischen Fußball-Konföderation (OFC) zurück, teilte der Weltverband in Zürich mit.

FIFA-Vizepräsident Chung tritt zurück

Ist nicht mehr FIFA-Vizepräsident: David Chung. Foto: Wu Hong

Die OFC-Mitglieder müssen nun einen Ersatz für Chungs verbliebene Amtszeit im FIFA-Rat bestimmen. Als dienstältester der acht Vizepräsidenten des Weltverbands war Chung erster Vertreter von FIFA-Präsident Gianni Infantino. Diese Rolle fällt nun Asiens Fußballchef Scheich Salman bin Ibrahim al-Chalifa aus Bahrain zu, der seit 2013 im FIFA-Rat sitzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

NADA dringt auf FIFA-Erklärung zu Doping

Frankfurt/Main. Die Fußball-WM beginnt am 14. Juni in Russland, das als Sportland durch systematisches Doping in Misskredit geraten ist. Es gibt den Verdacht: Auch im russischen Fußball wurde gedopt und vertuscht. Die FIFA ermittelt seit langem ohne Ergebnis. Die NADA ist erbost. lmehr...

Sportpolitik

UEFA formiert Widerstand gegen Erweiterung der Club-WM

Lyon. Führende europäische Fußball-Funktionäre haben starke Vorbehalte gegenüber der von der FIFA favorisierten Erweiterung der Club-WM. Das teilten Vertreter der Europäischen Fußball-Union UEFA, europäischer Clubs und Ligen sowie von Spielern nach einem Treffen mit.mehr...

Sportpolitik

Seppelt darf nach Russland und wird vernommen

Berlin. Die Rote Karte für den ARD-Dopingexperten hebt Russland auf, aber es gibt eine Bedingung. Er erhält ein Visum für die Fußball-WM, soll aber nach der Einreise zum Doping-Kronzeugen Rodschenkow vernommen werden.mehr...

Sportpolitik

Bundesregierung fordert WM-Visum für Journalist Seppelt

Berlin. Als wenn es zwischen Deutschland und Russland nicht schon genug Streitthemen gäbe: Der Fall Seppelt sorgt vor dem Gipfeltreffen zwischen Merkel und Putin in Sotschi für neuen Ärger.mehr...