Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

FIS informiert am Donnerstag über Verfahren gegen Russen

Berlin. Der Ski-Weltverband FIS wird am Donnerstag über den Stand der Verfahren gegen die vom Internationalen Olympischen Komitee wegen Dopingvergehen mit lebenslangen Olympiasperren belegten russischen Langläufer informieren.

FIS informiert am Donnerstag über Verfahren gegen Russen

Bestreitet die Einnahme verbotener Substanzen: Langlauf-Olympiasieger Alexander Legkow. Foto: Hendrik Schmidt

Das teilte die FIS am Samstag auf ihrer Internetseite mit. Demnach wird eine Pressemitteilung veröffentlicht. Das IOC hatte zu Beginn des Monats Olympiasieger Alexander Legkow, Silbermedaillengewinner Maxim Wylegschanin, Jewgeni Below, Alexej Petuchow, Julia Iwanowa und Jewgenia Schapowalowa wegen Dopingvergehen bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi disqualifiziert und sie lebenslang gesperrt.

Von der FIS war das Sextett wegen Dopingverdachts vom 23. Dezember 2016 bis 31. Oktober 2017 suspendiert gewesen. Über etwaige Strafen soll nach dem IOC-Entscheid nun die Disziplinarkommission der FIS urteilen. Dies werde noch vor Beginn der Weltcup- und Olympiasaison Ende November erfolgen, hieß es am Samstag nach einem Council-Meeting.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Früherer FIFA-Vize Chung vor CAS erfolgreich

Lausanne. Der ehemalige FIFA-Vizepräsident Chung Mong Joon ist mit seinem Einspruch vor dem CAS erfolgreich gewesen und kann nach seiner Sperre ab sofort wieder im internationalen Fußball aktiv werden.mehr...

Sportpolitik

Russischer Doping-Skandal nach Olympia nicht beendet

Pyeongchang. Der russische Doping-Skandal wird nach den Winterspielen nicht zu Ende sein. Geheime Daten aus dem Moskauer Analyselabor könnten weitere Fälle aufdecken. Die FIFA muss noch den Doping-Verdacht gegen Spieler des WM-Gastgebers Russland klären. Die WADA passt auf.mehr...

Sportpolitik

Hörmann zu ARD-Enthüllung: „Ross und Reiter nennen“

Pyeongchang. DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat nach den Enthüllungen über dopingverdächtige Blutwerte von Ski-Langläufern, die bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften von 2002 bis 2017 über 300 Medaillen gewonnen haben sollen, mehr Fakten und Namen gefordert.mehr...

Sportpolitik

„Kein Doppelpass mit CAS“: Keine Einladung für 15 Russen

Pyeongchang. Die Mannschaft „Olympische Athleten aus Russland“ wird nicht größer werden. Das Internationale Olympische Komitee lehnt eine Einladung von 13 russischen Athleten und zwei Betreuern zu den Winterspielen ab. Ihre Olympia-Sperren waren vom CAS aufgehoben worden.mehr...

Sportpolitik

Schatten über Olympia: Schwerer Start für Pyeongchang

Pyeongchang. Pyeongchang müht sich kurz vor der Eröffnung um olympische Strahlkraft. Doch vor allem die Nachwirkungen des Russland-Skandals belasten die ersten Winterspiele in Südkorea.mehr...