Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Facebook-Eintrag von Til Schweiger beschäftigt Zivilgericht

Saarbrücken.

Ein umstrittener Facebook-Eintrag von Til Schweiger beschäftigt heute das Landgericht Saarbrücken. Der Schauspieler wird trotz gerichtlicher Anordnung aber nicht persönlich zu dem Zivilprozess kommen, sondern sich von seinen Anwälten vertreten lassen, wie ein Justizsprecher mitteilte. Vorgeladen hatte das Gericht den 53-Jährigen, weil er eine private Nachricht einer Frau samt seiner Antwort auf seiner Facebookseite veröffentlicht hat. Die Saarländerin sieht ihr Persönlichkeitsrecht verletzt und verlangt, dass Schweiger den Eintrag löscht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Dschungelcamp-Reise von Nathalie Volks Mutter vor Gericht

Lüneburg. Die Mutter von Fernsehsternchen Nathalie Volk muss wegen einer umstrittenen Reise zu den Dschungelcamp-Dreharbeiten heute erneut vor Gericht. Der Vorwurf: Die damalige Lehrerin soll dafür ein falsches Attest vorgelegt haben. Ein Amtsgericht hatte die Pädagogin im vergangenen März bereits zu einer Geldstrafe von 9800 Euro verurteilt. Doch die Verteidigung legte Berufung ein, deswegen kommt es nun zum neuen Verfahren am Landgericht Lüneburg.mehr...

Schlaglichter

Flüchtlingsfilm „Eldorado“ auf der Berlinale

Berlin. Vor dem Finale der Internationalen Filmfestspiele Berlin wird es heute politisch. Der Schweizer Regisseur Markus Imhoof stellt seinen neuen Film vor: In „Eldorado“ geht es um Bootsflüchtlinge und die europäische Flüchtlingspolitik. Imhoofs „Das Boot ist voll“ hatte bei der Berlinale 1981 einen Silbernen Bären gewonnen und war für einen Oscar nominiert. Zwei weitere Filme sind im Rennen um die Bären-Trophäen zu sehen: „Museum“ von Alonso Ruizpalacios und „Touch Me Not“ von Adina Pintilie aus Rumänien.mehr...

Schlaglichter

Bundestag debattiert über Freigabe von Cannabis

Berlin. Unmittelbar vor einer Bundestagsdebatte über Schritte hin zur Freigabe von Cannabis wirbt der Deutscher Hanfverband für eine entsprechende Mehrheit im Parlament. Modellprojekte für eine Abgabe von Cannabis in Kommunen könnten ein richtiger Weg sein, sagte Geschäftsführer Georg Wurth der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die FDP will mit einem Antrag solche Modellprojekte ermöglichen, die Linke den Besitz von Cannabis für den Eigenbedarf entkriminalisieren. Die Grünen wollen den Bereich in einem umfangreichen Gesetz regeln.mehr...

Schlaglichter

Prozess gegen mutmaßliche IS-Terrorhelfer startet

Düsseldorf. Zwei mutmaßliche Helfer der Terrormiliz IS müssen sich ab heute in Düsseldorf vor Gericht verantworten. Ein 22-Jähriger soll einen in Österreich in Haft sitzenden mutmaßlichen IS-Terroristen bei dessen Planung eines Terroranschlags auf die US-Militärbasis in Ramstein unterstützt haben. Beide sollen als Test einen Sprengsatz in einem Park in Neuss gezündet haben. Eine 17-Jährige soll nach islamischem Recht mit dem mutmaßlichen österreichischen IS-Terroristen verheiratet gewesen sein.mehr...

Schlaglichter

„Auto-Poser“ nach Unfall vor Gericht

Mannheim. Ein sogenannter „Auto-Poser“ ohne Führerschein löste mit einem Sportwagen in Mannheim eine Karambolage aus - rund ein Jahr danach beginnt heute der Prozess gegen den 23-Jährigen. Die Verhandlung heute wirft ein Schlaglicht auf die „Poser-Szene“ im Südwesten - damit bezeichnen die Behörden Autobesitzer, die mit aufheulenden Motoren an belebten Plätzen vorbeifahren, um anzugeben. Dem Mann wird vorgeworfen, bei einer Nachtfahrt im Januar 2017 ohne gültigen Führerschein mit seinem Sportwagen gegen mehrere Autos und Hausfassaden geprallt zu sein. Ein Mensch wurde verletzt.mehr...

Schlaglichter

Bundesverwaltungsgericht verhandelt über Diesel-Fahrverbote

Leipzig. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt heute darüber, ob Fahrverbote für Dieselautos in Städten rechtlich zulässig sind. Ein Urteil noch am selben Tag gilt als möglich. Es könnte eine bundesweite Signalwirkung haben. Seit Jahren werden in vielen Städten Schadstoff-Grenzwerte nicht eingehalten. Dabei geht es um Stickoxide, die als gesundheitsschädlich gelten. Der Verkehrsbereich, darunter vor allem Dieselautos, trägt nach Angaben des Umweltbundesamts rund 60 Prozent zur Belastung bei.mehr...