Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Facebook-Hit: Drei Kandidaten bei Glaser Sterz in Endauswahl

Geestland. Die Glaserei Sterz aus dem niedersächsischen Kreis Cuxhaven hat nach ihrem Facebook-Hit drei Kandidaten in der Endauswahl für einen Ausbildungsplatz.

Facebook-Hit: Drei Kandidaten bei Glaser Sterz in Endauswahl

Glasermeister Sven Sterz steht in seiner Werkstatt an einem Glasschneidetisch. Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Diese würden diese und nächste Woche noch Praktika absolvieren, sagte Claudia Sterz, die Frau von Glasermeister Sven Sterz. Dieser hatte in Arbeitsmontur und Bommelmütze auf Facebook um Bewerber für zwei Ausbildungsplätze geworben.

Mehr als drei Millionen Nutzer sahen das Video an, in dem er eine Glasscheibe auf dem Boden zersplittern lässt. Im Scherbenhaufen stehend sagt er darin: „Moin, ich habe zwei Ausbildungsplätze zu vergeben.“ Herkunft und Schulabschluss seien egal, Zuverlässigkeit sei dagegen sehr wichtig, sagt er mit hörbar norddeutscher Sprachfärbung. Neben finanziellen Anreizen warb der Glaser mit seinem persönlichen Einsatz. „Ich bin immer für dich da.“

Es seien dann 36 schriftliche Bewerbungen eingegangen, hatte die Frau des Glasers in der vergangenen Woche gesagt. Es seien sehr überzeugende Kandidaten dabei gewesen. Welche beiden der drei Bewerber in der Endauswahl als Azubis anfangen werden, will die Glaserei Ende nächster Woche entscheiden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

T-Systems will mit Neuausrichtung wieder wachsen

Hannover. Lange hat sich T-Systems auf das Outsourcing spezialisiert, doch das Geschäft schwächelt. Die Anforderungen der Kunden haben sich gewandelt. In seinem ersten offiziellen Auftritt verkündet der neue Chef Adel Al-Saleh in Hannover nun seine Pläne für einen Kurswechsel.mehr...

Netzwelt

Whistleblowerin Chelsea Manning bei re:publica

Berlin. Die Digitalisierung ist längst in der breiten Masse angekommen. Und auch die Internetkonferenz re:publica in Berlin öffnet sich zunehmend dem Mainstream. Das zeigt das diesjährige Motto „POP“ sowie ein Bürgerfest, das erstmals im Anschluss an die Konferenz stattfindetmehr...