Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Facebook verbessert die Anmeldung in zwei Schritten

Menlo Park. Um sich bei Facebook anzumelden, können Nutzer mit der zweistufigen Authentifizierung einen besonders sicheren Weg wählen. Bisher ging dies nur mit hinterlegter Telefonnummer. Doch jetzt wird der zweite Sicherheitscode auch per Smartphone-App übermittelt.

Facebook verbessert die Anmeldung in zwei Schritten

Wer bei Facebook die zweistufige Anmeldung aktiviert, muss nach dem Passwort noch einen zusätzlichen Sicherheitscode eingeben. So ist das Konto besser gegen unerlaubten Zugriff geschützt. Foto: Franziska Gabbert

Facebook-Nutzer können ihr Konto nun besser vor unberechtigtem Zugang schützen. Das Netzwerk hat seine Anmeldung in zwei Schritten (2FA) erleichtert.

Nutzer können nun auch Authentifizierungs-Apps wie den Google Authenticator für das Smartphone nutzen, um einen zweiten Sicherheitscode zu empfangen. Diesen geben sie zusätzlich zu ihrem Passwort ein, um Zugriff auf das Konto zu erhalten. So bleibt das Konto auch geschützt, wenn Passwörter verloren gehen. Bislang war die 2FA nur mit hinterlegter Telefonnummer möglich.

Die 2FA kann über die Einstellungen und hier unter „Sicherheit und Login“ aktiviert werden. Nutzer können dort eine oder mehrere Apps wie Google Duo oder den Google Authenticator registrieren. Auch der Empfang des zweiten Sicherheitscodes per SMS ist weiter möglich. Interessant ist auch die Option, Sicherheitsschlüssel zu registrieren. Das sind USB-Sticks oder Funkchips, die als zweiter Sicherheitsfaktor zusätzlich zum Passwort genutzt werden können.

Ist die 2FA einmal eingerichtet, verlangt Facebook bei jeder ersten Anmeldung mit einem neuem Browser oder Gerät den zusätzlichen Sicherheitscode. Nutzer können dann entscheiden, ob sie weiterhin bei jedem Login einen Code eingeben wollen - praktisch für die Nutzung an öffentlichen Computern - oder bestimmte Geräte speichern. Für diese autorisierten Geräte müssen sie dann nicht jedes Mal einen Code eingeben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Googles Android Messages bekommt Web-Dienst

Berlin. Viele Messenger-Dienste können auf mehreren Plattformen genutzt werden. Web-Dienste ermöglichen es, Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem PC zu verfassen. Google zieht nun nach und implementiert die Technik in seinen SMS-Dienst Android Messages.mehr...

Digitales

„Pokémon Go“ erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften

San Francisco. Als „Pokémon Go“ vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden sein. Nun können sich die Gamer auch digital miteinander vernetzen.mehr...

Digitales

Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Bonn. Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche Microsoft-Techniker stecken. Wer dort anrief, erhielt keine Hilfe - sondern sollte nur abgezockt werden.mehr...

Digitales

VPN-Dienste bieten keine Garantie für Anonymität im Netz

München. Wer im Internet seine Identität nicht zu erkennen geben möchte, nutzt oft einen VPN-Dienst. Doch können solche Anonymisierungsdienste die Benutzerprofile wirklich verbergen?mehr...

Digitales

Wo Internet-Einsteiger Hilfe finden

Bonn. Soziale Netzwerke, Fake News und Fallen beim Online-Shopping: Das Internet, Smartphone und Apps stellen Einsteiger vor manche Herausforderung. Wer die ersten Schritte nicht allein und unvorbereitet machen will, braucht also Hilfe. Aber wo gibt es die?mehr...