Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

„Fack ju Göhte“-Filme: Mehr als 200 Mio. Euro eingespielt

München. Die „Fack ju Göhte“-Trilogie hat alle Erwartungen übertroffen. Bekommt die Kassenschlager-Reihe jetzt sogar einen vierten Teil?

„Fack ju Göhte“-Filme: Mehr als 200 Mio. Euro eingespielt

Wird Elyas M'Barek noch einmal Zeki Müller werden? Geplant ist es nicht, ausgeschlossen aber auch nicht. Fotro: Tobias Hase Foto: Tobias Hase

Die bisher drei „Fack ju Göhte“-Filme haben laut den Produzenten an den Kinokassen zusammen mehr als 200 Millionen Euro eingespielt. Das sagte der Chef von Constantin Film, Martin Moszkowicz, dem „Handelsblatt“.

„Hinzu kommen Zweitverwertungen via DVD und anderes, später noch die TV-Rechte. Da dürfte also eine erhebliche Summe noch mal obendrauf kommen.“

Einen vierten Teil des Kassenschlagers rund um Elyas M’Barek kann sich der Produzent demnach durchaus vorstellen: „Im Augenblick ist kein vierter Teil geplant. Ich will ihn aber auch nicht grundsätzlich ausschließen.“

Ob es zu noch einer Fortsetzung kommt, hänge vor allem vom Regisseur der Trilogie, Bora Dagtekin, ab, so Moszkowicz: „Sowohl mit ihm als auch für einige der 'Fack Ju'-Schauspieler entwickeln wir gerade etliche neue Projekte.“ Der Produzent sagte: „Alle drei Filme waren weit erfolgreicher, als wir das je hätten erhoffen können.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kultur

Philippe Parreno erstmals in Berlin

Berlin. Die Objekte des französischen Künstlers scheinen sich wie von Geisterhand zu bewegen und verändern. So werden beispielsweise schwebende Ballonfische von unterschiedlichen Luftwirbeln auf einem ausgeklügelten Rundkurs gehalten.mehr...

Kultur

Vorteil Frank Castorf

München. Frank Castorf feierte mit Janaceks Oper „Aus einem Totenhaus“ sein spätes Debüt an der Staatsoper in München. Das abschließende Buh-Bravo-Duell konnte der umstrittene Regisseur knapp für sich entscheiden - zu Recht.mehr...

Kultur

Wie ein Fenster Weltgeschichte schrieb

Prag. Der Zweite Prager Fenstersturz vor genau 400 Jahren ist von Geheimnissen umgeben. Wie überlebt man einen Fall aus mehr als 16 Metern Höhe? Ein Besuch am damaligen „Tatort“ kann Aufschluss geben.mehr...

Kultur

Ein Monster, das Mitgefühl weckt - „Frankenstein“ als Oper

Hamburg. An der Hamburgischen Staatsoper hat die Oper „Frankenstein“ von Jan Dvorak Uraufführung. Im Zentrum steht die Einsamkeit eines Ausgestoßenen, der erst durch Ablehnung zum Täter wird.mehr...