Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fällt das Derby BSV - BG aus?

DORSTEN Die Vereine der 1. Regionalliga haben sich nahezu einhellig gegen den Plan des Westdeutschen Basketball-Verbandes ausgesprochen, den bisherigen Spielplan nach der Eingliederung der Schwelmer Baskets komplett umzubauen.

21.08.2008
Fällt das Derby BSV - BG aus?

Stearns gegen Ali war einmal - doch auch BSV gegen BG ist zurzeit gefährdet.

Am Mittwoch verständigten sich 13 der 14 Vereine in einer vom Mönchengladbacher Manager Sebastian Egelhoff organisierten Telefonkonferenz auf Bedingungen, unter denen sie die Eingliederung der Schwelmer akzeptieren:  - Die Beibehaltung des ursprünglichen Spielplans ist die zentrale Forderung der Vereine.  - Alle Spiele der Schwelmer Baskets sollen unter der Woche, in der Regel von Dienstag bis Donnerstag stattfinden. Bei der Spielterminfindung müsse beachtet werden, dass kein Gegner der Schwelmer Baskets zwei Spiele binnen 24 Stunden austragen muss.  - Es soll nur zwei sportliche Absteiger geben, d.h. nur die Plätze 14 und 15 sind direkte Abstiegsplätze. Mit dieser Regelung, so die Vereine, werde umgangen, „dass bei den 14 Vereinen der 1. Regionalliga West Mehrkosten von über 100.000 Euro für Änderungen von Drucksachen (Plakate, Eintrittskarten, Flyer, etc.) sowie zusätzliche Gebühren für Flüge der ausländischen Spieler entstehen würden.“ Sollte diesen Forderungen der Vereine nicht entsprochen werden, haben alle Clubs der Liga bis auf den TSV Bayer Leverkusen (Vorsitzende Birgit Kunel ist zugleich Vizepräsidentin des WBV, Anm. d. Red.) erklärt, zum Spielbetrieb nicht anzutreten. Die Gefahr, dass es tatsächlich zu einem Boykott kommt und damit zum Beispiel am 6. September das Derby zwischen dem BSV Wulfen und der BG Dorsten ausfällt, schätzt BSV-Vorsitzender Christoph Winck allerdings gering ein: „Die Vereine haben den WBV bis Montag, 15 Uhr, um eine Entscheidung gebeten. Ich gehe davon aus, dass wir uns auf der Basis des alten Spielplanes verständigen werden und Schwelm den Großteil seiner Spiele an Wochentagen austragen wird.“ In dem am Dienstag vom WBV zugesandten neuen Spielplan hätte der BSV zwar nur unwesentliche Nachteile erlitten. Trotzdem erklärte sich Wulfen mit den anderen Vereinen solidarisch, da einigen Clubs erhebliche Kosten entstanden wären. Im heute erscheinenden amtlichen Organ des WBV taucht noch der alte Spielplan auf. Die Aufnahme Schwelms in die Liga geschah erst nach Redaktionsschluss.

Lesen Sie jetzt