Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fahnder durchsuchen Wohnungen von Salafisten

München (dpa) Sieben Salafisten aus Deutschland sollen islamistische Terroristen in Syrien mit Autos beliefert haben. Fahnder aus drei Bundesländern durchsuchten die Wohnungen und einen Treffpunkt der sieben Verdächtigen.

Fahnder durchsuchen Wohnungen von Salafisten

In drei Bundesländern wurden Wohnungen und ein Treffpunkt von Salafisten durchsucht. Foto: Victoria Bonn-Meuser / Symbolbild

Nach Erkenntnissen der Ermittler sollen die Männer im Alter zwischen 23 und 36 Jahren im August 2013 auf Wohltätigkeitsveranstaltungen Geld für einen Krankenwagen gesammelt haben, der anschließend nach Syrien geliefert wurde. Das berichtete Innenminister Joachim Herrmann am Rande der CSU-Klausur in Kloster Banz. Schwerpunkt der Aktion am Dienstag war der Raum Nürnberg, wo fünf der Verdächtigen leben.

In Syrien wurde das Auto nach Informationen der Sicherheitsbehörden aber nicht für humanitäre Zwecke eingesetzt, sondern zu einer Art Mannschaftswagen mit montierter halbautomatischer Waffe umgebaut. Im November soll die Gruppe dann für die Terrormiliz Islamischer Staat Geländewagen nach Syrien gefahren haben. Bei einem der sieben Männer handelt es sich um einen deutschen Islam-Konvertiten, die anderen stammen aus Einwandererfamilien.

«Bei den Durchsuchungsmaßnahmen haben 50 Ermittler zahlreiche Beweismittel wie Computer, Festplatten, CDs und USB-Sticks sichergestellt, die nun sorgfältig ausgewertet werden», sagte Herrmann. «Wir gehen konsequent gegen jede Art von islamistischem Terrorismus vor.»

Fünf der acht durchsuchten Objekte befinden sich den Angaben zufolge in Mittelfranken, drei in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Nach Herrmanns Angaben sind den Sicherheitsbehörden derzeit 10 bis 12 Islamisten aus Bayern bekannt, die sich in Syrien am Bürgerkrieg beteiligt haben und inzwischen wieder zurückgekehrt sind. Bei den Kämpfen seien bereits mindestens 40 Islamisten aus Deutschland ums Leben gekommen, darunter drei aus Bayern.

Mitteilung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Schweineblut-Legende: Entsetzte Reaktionen auf Trump-Tweet

Washington (dpa) Die Toten von Barcelona waren noch nicht gezählt, da twitterte Trump los. Unter Verweis auf eine nachgewiesen unwahre Legende legte der US-Präsident die Exekution und religiöse Demütigung muslimischer Gefangener nahe. Ein neuer Tiefpunkt?mehr...

Sonntagabend

Schulz gegen Merkel: Mögliche Themen im TV-Duell

BERLIN Kanzlerkandidat Martin Schulz und seine SPD liegen in Umfragen weit hinter Amtsinhaberin Angela Merkel und der Union. Das TV-Duell am Sonntagabend (20.15 Uhr) könnte den Umschwung bringen. Diese Aspekte dürften beim Aufeinandertreffen eine Rolle spielen.mehr...

Politik

Prozess gegen Bruder des Attentäters von Toulouse

Paris (dpa) Gut fünfeinhalb Jahre nach der islamistischen Mordserie von Toulouse beginnt heute der Prozess gegen den Bruder des Attentäters. Dem 35-jährigen Abdelkader Merah wird Beihilfe zu Morden und Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen.mehr...

Politik

Paris: Kampf gegen Terror "erste Priorität" der Außenpolitik

Paris (dpa) Präsident Macron wirbt in einer außenpolitischen Grundsatzrede für eine starke Rolle Frankreichs in der Welt. Im Syrienkonflikt will Paris mit einem neuen Gesprächsformat Impulse setzen.mehr...

16. Todesopfer

Deutsche stirbt nach Anschlag in Barcelona

Barcelona Zehn Tage nach dem Anschlag in Barcelona ist eine Deutsche ihren Verletzung erlegen. Sie ist damit das 16. Todesopfer, fünf weitere Menschen befinden sich in kritischem Zustand. Hunderttausende zogen am Samstag durch die Straßen Barcelonas, erstmals in der spanischen Geschichte war ein König an der Spitze einer derartigen Kundgebung.mehr...

Politik

18-Jähriger gesteht Messerattacke in Finnland

Helsinki (dpa) Ein 18-Jähriger Marokkaner hat seinem Anwalt zufolge gestanden, am Freitag in der finnischen Stadt Turku auf mehrere Menschen eingestochen zu haben. Das berichtete der finnische Rundfunk YLE.mehr...