Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fahrbahn sackt bei Erdwärmebohrung ab: Häuser evakuiert

Rottach-Egern (dpa/lby) Das wird teuer für den Hausbesitzer: Bei einer Erdwärmebohrung sackte in Rottach-Egern eine Straße um zwei Meter ab. Die Schadenshöhe dürfte nach ersten Schätzungen im sechsstelligen Bereich liegen. "Bezahlen muss das der Bauherr", sagte der Sprecher des Landratsamtes.

Fahrbahn sackt bei Erdwärmebohrung ab: Häuser evakuiert

THW-Mitarbeiter kontrollieren in Rottach-Egern die nach Geothermiebohrungen abgesackte Straße. Foto: Sven Hoppe

Bei einer Erdwärmebohrung ist in Rottach-Egern am Tegernsee eine Straße an die zwei Meter abgesackt. Mitarbeiter einer Geothermiefirma hatten eine Wasserblase angestoßen, wie Birger Nemitz vom Landratsamt Miesbach mitteilte.

"Dadurch gab das Erdreich nach", erläuterte er zu dem Vorfall vom Dienstagnachmittag. Eine Straße, die von der durch den Kurort führenden Bundesstraße 307 abzweigt, sackte teilweise ab, die Teerdecke zerriss mit einem Durchmesser von etwa 20 Metern.

Nach den Angaben des Behördensprechers wurden mehrere Häuser rund um die Unglücksstelle evakuiert. Ein angrenzender Drogeriemarkt wurde geschlossen. Die Bewohner kamen bei Verwandten oder Freunden unter, ein Anwohner wurde in einem Hotel einquartiert.

Rottach-Egerns Bürgermeister Christian Köck (CSU) sprach von einer reinen Vorsichtsmaßnahme. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk (THW) sicherten die Stelle ab, die Straße blieb auch am Mittwoch gesperrt. Ein Geologe soll den Unglücksort begutachten.

Die Bohrungen dienen der Erdwärmeversorgung eines neugebauten Privathauses. Die exakte Schadenshöhe war zunächst unbekannt, dürfte aber nach ersten Schätzungen aus dem Rathaus in Rottach-Egern im sechsstelligen Bereich liegen. "Bezahlen muss das der Bauherr", sagte der Sprecher des Landratsamtes. Zunächst hatte das Internetportal "Tegernseer Stimme" über den Vorfall berichtet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sturm lässt nach

NRW-Wetter: Wind und Regen - aber weniger stürmisch

Berlin Sturmtief Sebastian brachte am Mittwoch viel Wind nach NRW. Zwei Menschen starben bei Unfällen, die durch den Sturm verursacht wurden. Vielerorts wurden Bäume entwurzelt. Im Norden hatte vor allen Dingen die Bahn Probleme. Am Donnerstag hat Sebastian aber deutlich weniger Kraft.mehr...

Vermischtes

Karibik-Verwüstung "übersteigt alle Vorstellungskraft"

Philipsburg/Miami (dpa) In Florida werden die Schäden des Hurrikans "Irma" erst so langsam sichtbar, in der Karibik zeigt sich bereits klar und deutlich das enorme Ausmaß. Beim Zug des Rekordsturms durch den Südosten der USA sterben mindestens elf Menschen, in der Region insgesamt fast 50.mehr...

Schäden in der Karibik immens

„Irma“: Verwüstung „übersteigt Vorstellungskraft“

Philipsburg/Miami In Florida werden die Schäden des Hurrikans „Irma“ erst langsam sichtbar, in der Karibik zeigt sich schon deutlich das enorme Ausmaß. Beim Zug des Rekordsturms durch den Südosten der USA sterben mindestens elf Menschen, in der Region insgesamt fast 50. Einige Gegenden der Karibik gelten sogar als unbewohnbar.mehr...

Vermischtes

Rheintalsperrung: Verbände machen Druck auf Bahn und Politik

Rastatt (dpa) Seit vier Wochen steht der Zugverkehr zwischen Rastatt und Baden-Baden still. Das ärgert nicht nur Reisende und Pendler. Das hat weitreichende Folgen für den europäischen Güterverkehr. Immer mehr Verbände machen ihrem Unmut Luft.mehr...