Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Fahrverbote für alte Diesel und Benziner in den EU-Ländern

Stuttgart. Wer mit einem alten Auto ins euröpäische Ausland reisen möchte, muss künftig mancherorts mit Fahrverboten rechnen. In vielen größeren Städten sollen schmutzige Diesel und Benziner bald draußen bleiben.

Fahrverbote für alte Diesel und Benziner in den EU-Ländern

Für alte Diesel und Benziner drohen nicht nur in Deutschlands Zentren Fahrverbote, auch andere europäische Städte ergreifen Maßnahmen zur Luftreinhaltung. Foto: Ina Fassbender

Der Diesel steht nicht nur in Deutschland unter Beschuss - Fahrverbote für alte Selbstzünder und auch Benziner haben einige Nachbarländer bereits umgesetzt. Doch es gibt keine einheitliche EU-Regelung, berichtet die Zeitschrift „Auto Straßenverkehr“ (Ausgabe 11/2018).

Aktuell nennt die Zeitschrift unter anderem folgende Beispiele:

Großbritannien: In London gilt seit 2017 für Benziner und Diesel schlechter als Euro 4 eine Sondermaut von umgerechnet rund 11,30 Euro pro Tag.

Frankreich: Lyon, Grenoble, Toulouse, Lille und Straßburg verhängen an Tagen mit hohen Feinstaubwerten Fahrverbote für Dieselautos mit Euro 3 oder schlechter. Ab 2020 wollen die Städte Diesel ganz verbieten. Paris schließt bereits Euro-2-Diesel und Euro-1-Benziner tagsüber aus.

Belgien: Antwerpen lässt keine Euro-3-Diesel mehr fahren, und ab 2019 dürfen sie auch nicht nach Brüssel.

Niederlande: In Utrecht und Rotterdam dürfen keine Dieselautos älter als Baujahr 2001 fahren. Amsterdam plant für 2018 Fahrverbote.

Italien: Ab 2020 gilt landesweit ein Verbot für Euro-3-Diesel, das 2024 auf zunächst Euro-5-Diesel erweitert werden soll.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auto und Verkehr

Überarbeitete Mercedes C-Klasse startet am 7. Juli

Stuttgart. Seine aufgefrischte C-Klasse schickt Mercedes ab Juli auf die Straßen. Neben Designretuschen und neuen Funktionen im Innenraum gibt es auch neue Motoren für die ab 35.034 Euro erhältliche Baureihe.mehr...

Auto und Verkehr

Bei Tankwartservice haftet Betreiber für falschen Sprit

Berlin. Selbst das Auto zu betanken - heute völlig selbstverständlich. Doch mancherorts übernehmen das auch Tankwarte. Ein wenig Kontrolle ist aber auch bei dieser bequemen Variante nötig.mehr...

Auto und Verkehr

Spurrillen und Schaum auf der Straße signalisieren Gefahr

München. Regen bedeutet für Autofahrer ein erhöhtes Unfallrisiko. Besonders gefürchtet ist das Aquaplaning, also die Situation, in der die Reifen auf Wasser gleiten und man keine Kontrolle mehr über das Fahrzeug hat. So weit sollte man es aber gar nicht erst kommen lassen.mehr...

Autotest

Erste Ausfahrt im Porsche Mission E Cross Turismo

Von wegen Vollgas! Auch Porsche schwenkt um auf Elektromobilität und bringt Ende nächsten Jahres sein erstes Akku-Auto. Einen ersten Ausblick darauf gibt der Mission E-Cross Turismo. Doch der sportliche Gelände-Kombi könnte so viel mehr sein als ein Lückenfüller.mehr...

Auto und Verkehr

Neuer Audi A1 Sportback startet im Herbst

Ingolstadt. Audi bringt seinen Kleinwagen A1 Sportback im Herbst in der zweiten Generation an den Start. Unter der Haube setzen die Ingolstädter dabei ausschließlich auf Benzinmotoren.mehr...

Auto und Verkehr

Viele Autos zu breit für linke Spur in Autobahn-Baustellen

München. Oft macht der Spiegel den entscheidenden Unterschied: Zwar sind die meisten Autos etwa 2 Meter breit, jedoch ist in den Fahrzeugpapieren die Breite immer ohne die Länge der Spiegel angegeben. Worauf Autofahrer beim Durchfahren von Baustellen achten sollten.mehr...