Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fall Bill Cosby: Jury beginnt mit Beratungen

Norristown. Ein erster Prozess gegen Bill Cosby platzte vor rund zehn Monaten, weil die Jury sich nicht einigen konnte. Das Verfahren wurde neu aufgerollt - und jetzt ist die nächste Jury dran. Gibt es diesmal ein Urteil?

Fall Bill Cosby: Jury beginnt mit Beratungen

Bill Cosb. Foto: Chris Szagola

Im neu aufgerollten Strafprozess gegen Bill Cosby (80) ist nun die Jury an der Reihe. Die zwölf Juroren sollten am Mittwoch mit ihren Beratungen beginnen, sagte Richter Steven O'Neill am Dienstagabend US-Medienberichten zufolge am Gericht in Norristown im US-Bundesstaat Pennsylvania.

Die Geschworenen müssen die Frage beantworten, ob der US-Entertainer 2004 die frühere Universitätsangestellte Andrea Constand gegen ihren Willen mit Tabletten außer Gefecht gesetzt und dann sexuell genötigt hat.

Wie lange die Beratungen der Jury dauern, ist offen. Ein erster Prozess gegen Cosby war vor rund zehn Monaten geplatzt, weil sich die Geschworenen auch nach tagelangen Beratungen nicht einigen konnten. Bei einer Verurteilung droht Cosby, der in den 80er Jahren mit der „Bill Cosby Show“ berühmt geworden war, eine lange Haftstrafe.

Staatsanwaltschaft und Verteidigung hielten am Dienstag ihre Abschlussplädoyers. Cosbys Verteidigung sieht Constand als Trickbetrügerin, die es auf Cosbys Geld abgesehen gehabt habe. Die Staatsanwaltschaft geht dagegen davon aus, dass Constand Opfer von Cosby gewesen sei.

Der Entertainer hat die Vorwürfe zurückgewiesen und über seine Anwälte mitteilen lassen, die Vorgänge seien einvernehmlich gewesen. In einer außergerichtlichen Einigung wenige Monate nach dem Vorfall hatte er Constand bereits mehr als drei Millionen Dollar gezahlt. Selbst aussagen wollte Cosby aber auch im zweiten Prozess nicht. „Das ist korrekt, Euer Ehren“, antwortete Cosby auf die Frage von Richter O'Neill, ob er mit einer entsprechenden Entscheidung seines Verteidigers einverstanden sei.

Insgesamt haben bislang mehr als 50 Frauen Cosby öffentlich sexuelle Belästigung vorgeworfen, die meisten Fälle sind verjährt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leute

Michael Mittermeier kritisiert Behörden-Kruzifixe

München. Michael Mittermeier ist seit Jahren eine feste Größe im deutschen Showgeschäft. In seinen Programmen beschäftigt er sich auch mit Politik - und hat etwa zur Kruzifix-Debatte in Bayern eine klare Haltung.mehr...

Leute

Weinstein-Ermittlungen auf US-Bundesebene ausgeweitet

New York. Zu einem Strafprozess haben die laufenden Ermittlungen gegen Harvey Weinstein bisher noch nicht geführt. Diese wurden in den USA jetzt aber auf Bundesebene ausgeweitet, was eher ungewöhnlich ist.mehr...

Leute

Gwyneth Paltrow lobt Brad Pitt für Hilfe gegen Weinstein

Los Angeles. Immer mehr Details der Affäre um den früheren Filmmogul Harvey Weinstein kommen ans Licht. Gwyneth Paltrow hat nun ihren damaligen Freund Brad Pitt gelobt. Er habe sie gegen Weinstein in Schutz genommen.mehr...

Leute

Moses Farrow nimmt Woody Allen in Schutz

New York/Los Angeles. Eine große Familie, viele Vorwürfe, wenig Zuneigung, und das seit Jahren. Die Kinder von Woody Allen und Mia Farrow tragen alte Vorwürfe erneut öffentlich aus.mehr...