Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fall Klatten: Siebeneinhalb Jahre Haft für Komplizen

Rom/Pescara (dpa) Im zweiten Prozess um die Erpressung von BMW-Großaktionärin Susanne Klatten ist der Komplize des Haupttäters Helg Sgarbi zu siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Fall Klatten: Siebeneinhalb Jahre Haft für Komplizen

Der angeklagte Ernano Barretta (M.)im Gericht von Pescara. Foto: Rocco Schiazza/Archiv

Der Richter im mittelitalienischen Pescara sprach Ernano Barretta am Dienstagabend des schweren Betrugs für schuldig. Den Vorwurf der Bildung einer kriminellen Organisation dagegn ließ er nicht gelten. Es ging in dem mehrjährigen Prozess um die Erpressung reicher Frauen mit heimlich gefilmten amourösen Videos. Laut Anklage soll Barretta die Filmaufnahmen gemacht haben.

Barretta wurde auch verurteilt, der Nebenklägerin Susanne Klatten sieben Millionen Euro Schadenersatz zu zahlen sowie an zwei andere Frauen etwa zwei Millionen und 400 000 Euro, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstagabend. Die übrigen sechs Angeklagten, darunter Barrettas Frau und zwei erwachsene Kinder des Paares, wurden freigesprochen.

Ein Sprecher Klattens brachte auf Anfrage seinen Respekt vor der Arbeit der italienischen Behörden zum Ausdruck. Das Urteil kommentierte er aber nicht.

Der bereits vor drei Jahren wegen Betrugs und versuchter Erpressung verurteilte Helg Sgarbi hatte von der Milliardärin Klatten 14 Millionen Euro für Fotos ihrer intimen Begegnungen in einem Hotel kassieren wollen. Klatten wandte sich an die Polizei, hatte dem Erpresser zuvor aber bereits freiwillig sieben Millionen Euro überlassen.

Bei den Ermittlungen gegen Sgarbi war auch Barretta, der aus einem Dorf in den Abruzzen kommt, ins Visier der Polizei geraten. Er soll mit seiner Familie eine Art Sekte geleitet haben und ein Drahtzieher der Erpressungen betuchter Frauen gewesen sein.

In dem Verfahren gegen Barretta hatte Sgarbi seinen Komplizen und dessen Familie noch zu entlasten versucht: «Diese Leute sind unschuldig», beteuerte er.

Der Staatsanwalt dagegen hatte auch jeweils sechs Jahre Haft für die beiden Kinder und die Frau Barrettas verlangt: «Das war eine Gruppe von Personen, die von Erpressung lebte, und die über die Aktivitäten Sgarbis Bescheid wusste.» Barretta habe die amourösen Begegnungen Sgarbis mit den danach erpressten reichen Frauen gefilmt. Die Verteidigung Barrettas erwägt, in Revision zu gehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fragen und Antworten

Einbrüche in NRW: Zahlen, Fakten, Tipps zum Schutz

DÜSSELDORF Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Nordrhein-Westfalen ist hoch – höher als in den anderen deutschen Flächenländern. Doch warum häufen sich gerade in NRW derartige Vorfälle und wie kann ich mich schützen? Fragen und Antworten zu einem wachsenden Problem.mehr...

"Aus Hass und Verachtung"

Messerattacke in Ahaus: Anklage gegen 27-Jährigen

AHAUS Knapp drei Monate nach einer tödlichen Messerattacke in Ahaus hat die Staatsanwaltschaft Münster Anklage wegen Mordes gegen den 27 Jahre alten Tatverdächtigen erhoben. Zur Beziehung von Opfer und mutmaßlichem Täter gibt es neue Erkenntnisse.mehr...

Kriminalität an Schulen

"Tatort Schulhof": Mobbing, Vergewaltigung, Drogen

DÜSSELDORF Schule soll ein Hort der Bildung und glücklicher Kindertage sein. Meist eher unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit zeigt sich aber auf vielen Schulhöfen ein krimineller Mikrokosmos mit Straftaten von Drogenhandel bis hin zu Brandstiftung, Mord und Vergewaltigung. Schulleiter und Lehrer wissen damit oft nicht umzugehen.mehr...

In Witten

Unbekannte sprengen Geldautomat an Tankstelle

WITTEN Erneut ist in NRW ein Geldautomat gesprengt worden - dieses Mal an einer äußerst brisanten Stelle. Die Täter hatten sich in der Nacht zu Dienstag einen Automaten an einer Wittener Tankstelle ausgesucht. Die wenige Meter entfernten Zapfsäulen blieben unbeschadet. Die Polizei ist nun auf der Suche nach den Tätern.mehr...

Fragen und Antworten

Was steckt hinter der Rockergruppe Osmanen Germania?

OFFENBACH/WIESBADEN Die Polizei kam im Morgengrauen: Rund 1500 Beamte haben am Mittwoch in zahlreichen Bundesländern Räumlichkeiten der rockerähnlichen Vereinigung der Osmanen Germania durchsucht. Politiker sprechen von einem Schlag gegen die Organisierte Kriminalität. Doch was ist das überhaupt für eine Gruppe? Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.mehr...