Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fall Skripal: Botschafter warnt vor deutscher Reaktion

Berlin.

Der russische Botschafter in Berlin, Sergej Netschajew, hat Deutschland vor eigenen Konsequenzen gegen Russland wegen des Giftanschlags in Großbritannien gewarnt. „Wir hoffen sehr, dass unsere deutschen Partner nicht nach fremden Regeln spielen werden, dabei noch mit geschlossenen Augen“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die EU hatte auf ihrem Gipfeltreffen ihre Tonlage gegenüber Moskau deutlich verschärft und erklärt, dass sehr wahrscheinlich Russland für den Anschlag auf den britisch-russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter verantwortlich sei.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Randale bei Aufstiegsfeier in Magdeburg

Magdeburg. Die Feiern zum Aufstieg des 1. FC Magdeburg in die 2. Fußball-Bundesliga sind von Ausschreitungen überschattet worden. Die Polizei setzte einen Wasserwerfer ein, um Dutzende vermummte Randalierer zurückzudrängen. Zuvor hatten 2500 Fußballfans auf dem Hasselbachplatz friedlich den Aufstieg ihrer Mannschaft gefeiert. Dann schlug die Stimmung um: Auf offener Straße brannte Müll, Feuerwehrleute und Polizisten wurden beschimpft und mit Bierflaschen beworfen. Die Polizei nahm mehrere Randalierer fest.mehr...

Schlaglichter

Bauern klagen über langsames Internet

Berlin. Immer mehr Bauern in Deutschland klagen über ein langsames Internet. Nach einer Umfrage im Konjunkturbarometer des Bauernverbandes sind 77 Prozent der Landwirte mit ihrem Zugang zum Netz nicht zufrieden. Ein Jahr zuvor waren es 67 Prozent. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, forderte die Bundesregierung zu mehr Tempo beim Breitbandausbau auf: Das Ziel der Regierung, bis 2025 flächendeckend ein gigabitfähiges Netz ausgebaut zu haben, sei nicht ambitioniert genug. So verliere man Zeit.mehr...

Schlaglichter

Schäuble fordert europäisches Asylrecht - „Das muss kommen“

Berlin. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hält die Einigung auf ein gemeinsames Asylrecht in Europa für unerlässlich. „Das muss kommen, denn das brauchen wir: einheitliche Verfahren, einheitliche Leistungen“, sagte Schäuble der „Welt am Sonntag“. Vorher mache auch eine Umverteilung per Quote keinen Sinn. Denn würden die nach Polen Verteilten sehr schnell nach Deutschland zurück wandern, so Schäuble. Bis dahin müsse man akzeptieren, dass Europa auch eine große Verschiedenheit bedeute.mehr...

Schlaglichter

Seehofer will BAMF durchleuchten lassen

Berlin. Bundesinnenminister Horst Seehofer will wegen des Korruptionsverdachts im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eine unabhängige Untersuchungskommission einrichten. Diese soll prüfen, ob es organisatorische Mängel in der Behörde durch das Fehlverhalten Einzelner gibt. An der Spitze könnte ein hoher ehemaliger Richter oder der Bundesrechnungshof stehen, sagte Seehofer der „Bild am Sonntag“. Die damalige Leiterin der BAMF-Außenstelle in Bremen soll in 1200 Fällen Asyl gewährt haben, obwohl die Voraussetzungen nicht gegeben waren. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.mehr...

Schlaglichter

Jetski-Fahrer harrt fast einen Tag auf Ostsee aus

Sassnitz. Ein Wassersportler hat 20 Stunden lang auf seinem defekten Jetski in der Ostsee ausgeharrt. Der 33-Jährige war am Freitag südlich von Sassnitz in See gestochen, teilt die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger mit. Eigentlich sollte es eine kurze Tour werden - doch auf dem Meer fiel der Motor des Jetskis aus und ließ sich nicht wieder starten. Der leicht bekleidete Mann hatte keine Möglichkeit, auf seine Notlage aufmerksam zu machen. Erst am Samstagmittag entdeckte die Besatzung eines Schiffes den Wassersportler - rund 20 Kilometer von seinem Startplatz entfernt.mehr...

Schlaglichter

G7-Außenminister beraten über Syrien und Ukraine

Toronto. Die Außenminister der sieben führenden westlichen Industriestaaten kommen heute zu einem zweitägigen Treffen im kanadischen Toronto zusammen. Hauptthemen dürften die Konflikte in Syrien und in der Ukraine sein. An den Beratungen der sogenannten G7 werden mit den USA, Großbritannien und Frankreich auch die drei westlichen Vetomächte aus dem UN-Sicherheitsrat teilnehmen. Diese haben den militärischen Vergeltungsschlag für einen mutmaßlichen Chemiewaffeneinsatz der Regierungstruppen von Präsident Assad ausgeführt.mehr...