Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Familien durch Kita-Beiträge ungleich belastet

Gütersloh. Wieviel Eltern für die Kita zahlen, hängt stark vom Wohnort ab. Einkommensschwache Haushalte belastet die Gebühr übermäßig, lautet das Fazit einer Bertelsmann-Studie. Familienministerin Giffey hat Verbesserungen schon ins Auge gefasst.

Familien durch Kita-Beiträge ungleich belastet

Hohe Belastung: Armutsgefährdete Eltern geben laut einer Studie monatlich fast 10 Prozent ihres Einkommens für die Kita aus. Foto: Julian Stratenschulte

Zwar sind die Kita-Beiträge vielerorts nach Einkommen gestaffelt. Doch einkommensarme Familien sind einer Studie zufolge bei den Gebühren überproportional stark belastet.

Haushalte unterhalb der Armutsrisikogrenze müssen durchschnittlich einen nahezu doppelt so hohen Anteil ihres Einkommens für die Kita aufwenden wie finanziell besser gestellte. Das geht aus der von der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh veröffentlichten Erhebung „ElternZoom 2018“ hervor. Außerdem fallen die Gebühren für die Kindertageseinrichtungen je nach Bundesland stark unterschiedlich aus. Die finanzielle Belastung der Familien variiere je nach Wohnort, kritisierte Stiftungsvorstand Jörg Dräger.

Armutsgefährdete Eltern, die über weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Einkommens verfügen, geben monatlich fast 10 Prozent ihres gesamten Haushaltsnettoeinkommens - im Mittelwert 118 Euro - für die Kita aus. Bei Familien oberhalb der Armutsgrenze sind es „nur“ 5 Prozent - 178 Euro. Hinzu kommen laut Studie Zusatzgebühren etwa für Mittagessen, Hygieneartikel oder Ausflüge - rund 45 Euro im Schnitt.

Die Ergebnisse beruhen laut Bertelsmann auf zwei bundesweit teilweise in Kooperation mit Infratest-dimap erhobenen separaten Befragungen von insgesamt rund 10 490 Eltern.

Die finanzielle Belastung sei ungerecht verteilt, bemängelte die Stiftung - und forderte Kita-Beitragsfreiheit für armutsgefährdete Familien. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) bekräftigte in Berlin das Ziel einer Kita-Beitragsfreiheit. Hohe Elternbeiträge könnten eine Hürde sein, sagte sie laut Mitteilung. „Das Einkommen der Eltern darf aber nicht darüber entscheiden, ob und wann Kinder in eine Kindertageseinrichtung gehen. Eine zentrale Säule unseres Gute-Kita-Gesetzes ist deshalb der Einstieg in die Beitragsfreiheit.“ In dieser Wahlperiode fließen der Ministerin zufolge 3,5 Milliarden Euro in die Kindertagesbetreuung.

Je nach Bundesland schlagen die Kita-Gebühren laut Studie unterschiedlich stark zu Buche: Am meisten geben Eltern in Schleswig-Holstein mit 8,9 Prozent ihres Nettoeinkommens für die Kita aus, gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern (7,8), Niedersachsen (7,3) und dem Saarland (7,2). Besonders wenig zahlen Familien in Berlin (2,0), Rheinland-Pfalz (4,0) und Hamburg (4,3). Das bevölkerungsreichste Bundesland Nordrhein-Westfalen liegt - wie Bremen - mit 6,6 Prozent leicht über dem Bundesschnitt. Ähnlich sieht es in Hessen (6,7), Baden-Württemberg (6,5), Brandenburg (6,2), Thüringen (6,1) und Bayern (5,9) aus.

Qualität ist den Eltern wichtig: Eine bundesweite Mehrheit von 53 Prozent der einkommensschwachen und 59 Prozent der finanzkräftigeren Eltern würde für mehr Personal und bessere Ausstattung nach eigenen Angaben auch höhere Beiträge akzeptieren.

Die Angaben der Studie beziehen sich auf die Kita-Betreuung - nicht
Tagespflege - und hier jeweils auf die Kosten für das älteste Kind,
wie eine Projektverantwortliche erläuterte. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Was sind mögliche Anzeichen für Autismus?

Berlin. Autismus hat viele verschiedene Ausprägungen. Woran können Eltern die angeborene Entwicklungsstörung bei ihren Kindern erkennen? Ein Überblick über mögliche Anzeichen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wie stille Schüler sich behaupten

Fürth. Weder Klassenclown noch Schulsprecher: Manche Kinder sind still und fallen kaum auf. Eltern fragen sich dann häufig: Geht mein Sohn oder meine Tochter in der Klasse unter? Nicht zwangsläufig. Aber ein bisschen Zuspruch kann schüchternen Kindern nicht schaden.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Was Freie Alternativschulen anders machen

Huntlosen. Den ganzen Vormittag draußen spielen, Spielzeug ausprobieren und keine Hausaufgaben machen. Das klingt wie ein Kindertraum, freie Alternativschulen werben mit diesem Konzept. Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren lernen dort, was und wie sie wollen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Kleine Helfer erleichtern den Alltag

Düsseldorf. Wie schön wäre es, wenn einem einer morgens das Marmeladenglas öffnen und abends die Füße schrubben könnte. Personal braucht nicht unbedingt, wer solche Gedanken hat. Es gibt allerlei kleine Hilfsmittel, mit denen vieles leichter geht.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Praktische Geschenke zur Einschulung von den Großeltern

Berlin. Zur Einschulung brauchen Kinder allerlei Ausrüstung, wie Ranzen und Schreibutensilien. Das kann teuer werden. Für die Großeltern eine gute Möglichkeit, etwas Besonderes und zugleich Praktisches zu schenken.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Warum Eltern über schlechte Noten schweigen dürfen

Fürth. Nicht jede Mutter oder jeder Vater war früher ein Musterschüler. Kommt das eigene Kind in die Schule, könnte Eltern die Vergangenheit einholen. Warum es besser ist, nicht über die schlechten Noten zu sprechen, erklärt ein Erziehungsexperte.mehr...