Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Absturz von 4U9525

Familien von Germanwings-Opfern kritisieren Verzögerungen

Düsseldorf Erst die Trauer, dann die Wut: Mehrere Hinterbliebene des Germanwings-Absturzes in Frankreich hatten die geplanten Beerdigungen schon wieder abgesagt - die Überfügung der Leichen verzögerte sich. Doch jetzt scheint eine Lösung gefunden.

Familien von Germanwings-Opfern kritisieren Verzögerungen

Inmitten von Blumen steht am Absturzort eine steinerne Gedenkstele mit der Aufschrift "In Erinnerung an die Opfer des Flugzeugunglücks vom 24. März 2015". Foto: Peter Kneffel

Zweieinhalb Monate nach dem Germanwings-Absturz in Frankreich will Lufthansa die ersten Opfer nach Deutschland überführen. Das kündigte die Fluggesellschaft am Freitag an - und beendete damit ein banges Warten der Angehörigen.

Einige hatten ihrem Anwalt zufolge die geplanten Beerdigungen schon wieder abgesagt, weil sich die Überführung der Leichen weiter verzögern sollte. Nun werde am kommenden Dienstag (9. Juni) ein Sonderflug 30 Särge von Marseille nach Düsseldorf bringen. Damit könnten die Beisetzungen wie geplant stattfinden.

Die Maschine mit den Särgen werde am späten Dienstagabend in Düsseldorf landen, am Mittwoch sollen die Opfer dann an die Angehörigen übergeben werden. Ende kommender Woche seien die ersten Beerdigungen geplant, sagte Anwalt Elmar Giemulla, der nach eigenen Angaben die Angehörigen von 34 Opfern vertritt.

Überführung verzögerte sich

Die Familien hatten zuvor ihrem Unmut Luft gemacht, weil sich die Überführung der Leichen trotz der bereits geplanten Beisetzungstermine erneut verschieben sollte. «Eine Familie ist zur Post gelaufen und hat noch die Trauerbriefe abgefangen. Die können nun erneut versendet werden. Eine andere hatte Hotels storniert», sagte Giemulla der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung».

Umso größer sei nun die Erleichterung bei den Hinterbliebenen. «Damit hat sich für diese Familien ein leidvolles und völlig überflüssiges Problem doch noch rechtzeitig aufgelöst.» Für die Familien sei die Beisetzung «ein Abschluss mit der Vergangenheit und ein Schritt in die Zukunft», sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Der Germanwings-Flug 4U9525 von Barcelona nach Düsseldorf war am 24. März mit 150 Menschen an Bord in den französischen Alpen zerschellt. Die meisten Opfer stammten aus Deutschland, darunter 16 Schüler und 2 Lehrerinnen eines Gymnasiums in Haltern am See am nördlichen Rand des Ruhrgebiets. Sie waren auf einem Austausch in Spanien gewesen.

In der kommenden Woche will zudem der leitende französische Ermittler des Germanwings-Absturzes Angehörige der Opfer treffen. Er werde die Hinterbliebenen am Donnerstag (11. Juni) über die bisherigen Erkenntnisse informieren, sagte der Marseiller Staatsanwalt Brice Robin. Details zum aktuellen Ermittlungsstand wollte Robin nicht nennen, da er zuerst mit den Angehörigen sprechen will.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Insolvente Fluggesellschaft

Mindestens vier Kaufangebote für Air Berlin

BERLIN Die Investoren haben gesprochen, jetzt sind die Gläubiger dran. Im Rennen um die insolvente Air Berlin ist die erste Etappe beendet. Zum Ende der Bieterfrist am Freitag liegen mindestens vier Angebote für die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft vor. Die Sanierung geht nun in die nächste Phase. Ausgang ungewiss – vor allem für die Beschäftigten.mehr...

Vermischtes

Deutschlands wohl ältester Mann feiert 112. Geburtstag

Havelberg (dpa) Gustav Gerneth verbrachte den Tag im Kreis seiner Familie in Havelberg in Sachsen-Anhalt. Auch in seinem hohen Alter lebt der Jubilar noch in seiner eigenen Wohnung.mehr...

Vermischtes

Verzweifelte Suche nach Überlebenden in Sierra Leone

Freetown (dpa) In Freetown suchen Angehörige und freiwillige Helfer im Geröll nach Verschütteten. Die Lage ist verzweifelt, oft fehlt es an Räumgerät. Die Fluten erschweren die Rettungsarbeiten.mehr...

Air Berlin

Flüge fallen vereinzelt auch am Donnerstag aus

Berlin Bei der angeschlagenen Fluglinie Air Berlin normalisiert sich der Flugbetrieb langsam wieder. Doch auch am Donnerstag sind noch Flüge ausgefallen. Wie geht es für Air Berlin nun weiter?mehr...

Krankmeldungen

Air Berlin erwartet für Donnerstag Normalbetrieb

Berlin Flugreisende brauchten auch am Mittwoch gute Nerven. Mehr als 30 Flüge mussten bei Air Berlin gestrichen werden. Auch die Lufthansatochter Eurowings musste Flüge canceln. Doch für den Donnerstag gibt es Hoffnung auf Normalbetrieb.mehr...

Entscheidung im Flugzeug-Poker

Zukunft von Air Berlin soll sich Donnerstag klären

BERLIN Es ist ein Abschied auf Raten: An diesem Sonntag fliegt Air Berlin zum letzten Mal über den Atlantik. New York, Miami und alle anderen Langstrecken-Ziele fallen weg. Zwei Wochen später verschwindet der Name Air Berlin ganz vom Flugplan. Für die insolvente Air Berlin dürften an diesem Donnerstag die Würfel fallen.mehr...