Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Familiendrama in Australien: Großvater unter Verdacht

Perth. Nach dem Familiendrama auf einer australischen Farm mit insgesamt sieben Toten richtet sich der Verdacht gegen den Großvater.

Familiendrama in Australien: Großvater unter Verdacht

Forensiker der Polizei untersuchen die Farm in Australien, auf der am Freitag sieben Leichen gefunden wurden. Foto: Richard Wainwright/AAP

Der 61-Jährige war am Freitag auf dem Grundstück der Familie in der kleinen Gemeinde Osmington erschossen aufgefunden worden - zusammen mit den Leichen seiner Frau, seiner Tochter und von vier Enkelkindern.

Die Polizei bestätigte am Samstag, dass die mutmaßlichen Tatwaffen dem Großvater gehörten. Nach Medienberichten kam auch der Anruf, mit dem die Polizei alarmierte wurde, von ihm.

Vermutet wird nun, dass der Mann die sechs anderen erschoss und dann die Waffe am Freitagmorgen gegen sich selbst richtete. Von der Polizei gab es zu entsprechenden Medienberichten keine offizielle Bestätigung.

Der Chef der westaustralischen Polizei, Chris Dawson, erklärte jedoch, dass es keine anderen Verdächtigen gebe. „Die Polizei glaubt nicht, dass eine andere Person in diese Verbrechen verwickelt ist“, sagte Dawson. Der Mann und seine 58 Jahre alte Frau waren auch die Besitzer der Farm.

Unter den Toten sind vier Enkel im Alter von 8 und 13 Jahren. Die 35 Jahre alte Mutter der Kinder, die Tochter des Paares, lebte vom Vater getrennt. Nach Angaben der Polizei wird es noch mehrere Tage dauern, bis die Ermittlungen abgeschlossen sind.

Osmington liegt etwa 270 Kilometer entfernt von Perth, der einzigen Großstadt an Australiens Westküste, im Tal des Margaret River. Die Gemeinde besteht nur aus einer Handvoll Straßen, Farmen und Weinbergen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Fall Sophia L.: Deutsche Ermittler in Spanien eingetroffen

Bayreuth/Madrid. Im Fall der verschwundenen Tramperin Sophia L. sind mehrere deutsche Polizeibeamte in Spanien angekommen. Zwei Ermittler der Kriminalinspektion Bayreuth seien am späten Vormittag in Spanien gelandet, sagte ein Polizeisprecher in Bayreuth.mehr...

Panorama

Lebenslange Haft für Morde an Prostituierten

Nürnberg. Wegen Mordes an zwei Prostituierten ist ein 22-jähriger Mann in Nürnberg zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Nürnberg-Fürth ordnete zudem die anschließende Sicherungsverwahrung an.mehr...

Panorama

Mord im Berliner Tiergarten - Lebenslang für 18-Jährigen

Berlin. Er tötete eine Frau im Berliner Tiergarten und floh mit Kleingeld und dem Handy seines Opfers. Jetzt wurde das Urteil über den jungen Angeklagten gesprochen: Das Gericht verzichtete darauf, für den vorbestraften 18-Jährigen das mildere Jugendstrafrecht anzuwenden.mehr...

Panorama

Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen

Berlin. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen.mehr...

Panorama

Wie Deutschland sich bewaffnet: „Bei Notwehr auch Backstein“

Karlsruhe. „Alles, was legal ist“ - im Schaufenster von Markus Rummer stehen Langwaffen zwischen Pfefferspray und Jagdfolklore. Viele seiner Kunden sind Jäger. Und dann sind da noch die, die sich fürchten.mehr...

Panorama

Fall Sophia: Ermittler erwarten keine rasche Identifizierung

Bayreuth. Eine in Deutschland vermisste Studentin, eine in Spanien gefundene Leiche - viel spricht dafür, dass es sich bei der Toten um Sophia L. handelt, die von Leipzig nach Bayern trampen wollte.mehr...