Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Familienvater muss wegen Kindesmissbrauchs fünf Jahre in Haft

69 Fälle

Ein 39-jähriger Mann aus Aplerbeck ist am Dienstag wegen sexuellen Missbrauchs in 69 Fällen zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Der Familienvater soll sich an mindestens zwei seiner vier Kinder vergangen haben. Der erste Übergriff war im Jahr 2003 - da war das Mädchen erst vier Jahre alt.

APLERBECK

18.11.2014
Familienvater muss wegen Kindesmissbrauchs fünf Jahre in Haft

Das Landgericht Dortmund.

Mindestens zwei seiner vier Kinder haben schwere Vorwürfe gegen den stämmigen Mann erhoben. Demnach begann die Serie sexueller Übergriffe bereits im Jahr 2003. Da war das Mädchen gerade einmal vier Jahre alt. Das Kind saß im Wohnzimmer und schaute fern, als es der Angeklagte plötzlich zu sich vor den Computer rief. Danach sollen solche Übergriffe regelmäßig stattgefunden haben. Laut Urteil hat der heute 39-Jährige die ganze Zeit über ganz unterschiedliche Verhältnisse zu seinen Kindern. Während er ein Mädchen komplett ablehnte, weil er seine Vaterschaft anzweifelte, erkor er eine andere Tochter zu seinem absoluten Liebling aus.

Der Junge wurde schließlich laut Urteil nicht nur Opfer sexueller, sondern auch körperlicher Gewalt. Immer wieder soll der Angeklagte seinen Sohn grundlos eingesperrt oder mit einem Holzlöffel verprügelt haben. In einem Fall sogar so heftig, dass der Löffel auf dem Körper des Kindes zerbrach. Die Staatsanwaltschaft hatte ursprünglich sogar 156 Taten angeklagt und sechseinhalb Jahre Haft gefordert. Unter anderem sagt die 15-jährige Tochters des Dortmunders vor Gericht aus.