Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fassungslosigkeit nach Al-Bakr-Suizid

Dresden/Berlin (dpa) Ein Terrorverdächtiger bringt sich in seiner Zelle um - das wirft bohrende Fragen auf. Sachsens Justiz erklärt sich ausgiebig - und lässt doch vieles offen. Der Vize-Ministerpräsident sieht eine Mitschuld.

/
Der unter Terrorverdacht festgenommene Dschaber al-Bakr war im Leipziger Gefängnis in seiner Zelle erhängt aufgefunden worden. Foto: Sebastian Willnow

Ein Leichenwagen fährt am frühen Donnerstagmorgen in die Justizvollzugsanstalt Leipzig. Foto: Jan Woitas

Blick in die Justizvollzugsanstalt Leipzig. Al-Bakr wurde nicht als akut selbstmordgefährdet eingestuft, obwohl er eine Deckenlampe abgerissen hatte und die Steckdose manipuliert hatte. Foto: Sebastian Willnow

Der Pflichtverteidiger des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr, Alexander Hübner, ist "entsetzt und traurig" über den Suizid seines Mandanten. Foto: Arno Burgi

Der Leiter der Leipziger Justizvollzugsanstalt, Rolf Jacob, beteuert, man habe sich an alle Vorschriften gehalten. Foto: Jan Woitas

Wohnhaus im Leipziger Stadtteil Paunsdorf. Die rechten Fenster gehören zur Wohnung, in welcher der Terrorverdächtige al-Bakr festgenommen wurde. Foto: Jan Woitas

Nach dem Suizid werde allen Hinweisen auf mögliches Fremdverschulden nachgegangen, sagte Sachsens Generalstaatsanwalt Klaus Fleischmann. Foto: Jan Woitas

Zahlreiche Ungereimtheiten beim Suizid des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr in einem Leipziger Gefängnis bringen Sachsens Justiz in Erklärungsnot. Der als hochgefährlich eingestufte Syrer war am Mittwoch in seiner Zelle erhängt aufgefunden worden.

Parteiübergreifend wurde Kritik daran laut, dass die Verantwortlichen nicht erkannten , dass er sich das Leben nehmen könnte. Er sei in Haft wie ein "Kleinkrimineller" behandelt worden, kritisierte selbst Sachsens Vize-Ministerpräsident Martin Dulig (SPD). Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) beteuerte hingegen, man habe alles Nötige unternommen, um einen Suizid zu verhindern.

Al-Bakr hatte sich am Mittwochabend an einem Gitter seiner Zelle mit einem T-Shirt aufgehängt . Der 22-Jährige soll einen Sprengstoffanschlag auf einen Berliner Flughafen geplant und bereits weitestgehend vorbereitet haben. Er war am Montag in Leipzig festgenommen worden.

Die Verantwortlichen im Gefängnis gingen davon aus, dass "keine akute Suizidgefahr" bestand. "Er war ruhig, er war sachlich. Es gab keine Hinweise auf irgendwelche emotionalen Ausfälle", sagte Gefängnisleiter Rolf Jacob. Selbstkritisch stellte er aber die Frage in den Raum: "Waren wir vielleicht doch ein bisschen zu gutgläubig ?"

Al-Bakr war zunächst alle 15 Minuten in seiner Zelle kontrolliert worden. Eine Psychologin schloss nach einer Untersuchung aber Suizidgefahr weitgehend aus, so dass er danach nur noch alle 30 Minuten kontrolliert werden sollte. Gefunden wurde er aber bereits 15 Minuten nach der letzten Kontrolle, weil eine Justizvollzugsanwärterin ihn aus eigenem Antrieb früher kontrollierte.

CDU-Vize Julia Klöckner schrieb auf Twitter: "Ein Selbstmordattentäter begeht Selbstmord + die Antwort ist, man sei überrascht, dass er zu so was fähig war. Kann das sein?" Dulig sagte: "Es ist offensichtlich zu einer Reihe von Fehleinschätzungen sowohl über die Bedeutung, als auch den Zustand des Gefangenen gekommen."

Grünen-Bundestagsfraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sprach von institutionellem Versagen, FDP-Vize Wolfgang Kubicki von einem schweren Schlag gegen das Vertrauen in das Funktionieren des Rechtsstaats. Bundesinnenminister Thomas de Maizière sagte, der Suizid sei Rückschlag im Anti-Terror-Kampf. "Die Ermittlungen jedenfalls sind dadurch erschwert worden", sagte der CDU-Politiker. Es werde nun schwerer, mögliche weitere Tatbeteiligte, Hintermänner und Netzwerke zu finden.

Al-Bakr hatte auch Hand an die Elektrik in seiner Zelle - die Deckenleuchte und eine Steckdose - gelegt, wie die Gefängnisleitung berichtete. Jacob sprach von Vandalismus. Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach sagte dagegen: "Spätestens nach der Manipulation an der Lampe lag die Vermutung nah, dass der Inhaftierte dazu entschlossen war, sich etwas anzutun." Eine Sitzwache sei nötig gewesen.

Die Leiche wurde am Donnerstag obduziert, das Ergebnis für Freitag erwartet.

Gefängnischef Jacob betonte, insgesamt betrachtet hätten sich seine Mitarbeiter an alle Vorschriften gehalten . Der Leiter selbst war bis Mittwochabend im Urlaub. In der Leipziger Haftanstalt seien auch früher Selbsttötungen vorgekommen , berichtete Jacob. Videoüberwachte Räume gebe es nicht. Dies sei für Untersuchungshafträume in Sachsen gesetzlich ausgeschlossen. Jacob sagte, im Falle von Suizidgefahr hielte er auch eine Sitzwache vor der Zellentür für besser.

Al-Bakrs Pflichtverteidiger Alexander Hübner zeigte sich "entsetzt und traurig" über den Suizid. "Egal was dem Mandanten vorgeworfen wird: Es ist ein junger Mensch, der sich das Leben genommen hat", sagte der Anwalt der Deutschen Presse-Agentur. "Ich bin davon ausgegangen, dass man ihn ständig beobachtet." Er wies auch darauf hin, dass Al-Bakr sich geweigert hatte zu essen und zu trinken. "Das ist ja schon was, dass sich jemand wohl offensichtlich selbst schädigen will", sagte Hübner im Deutschlandfunk.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...

Politik

Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak

Berlin/Bagdad (dpa) Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden ist die Lage angespannt. Es gibt Sorgen, kurdische Peschmerga könnten Waffen aus Deutschland gegen Iraks Armee einsetzen.mehr...

Politik

Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Potsdam (dpa) Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch erscheinen nach zwei hitzigen Klausurtagen als Sieger des Machtkampfs bei der Linken. Doch ob das interne Gewitter nun wirklich vorbeizieht, ist offen.mehr...

Politik

Gauland bleibt bei Lob deutscher Wehrmachtssoldaten

Berlin (dpa) Je näher die Bundestagswahl rückt, desto häufiger provoziert die AfD. Diesmal hat der Spitzenkandidat seinen Stolz auf deutsche "Leistungen" im Ersten und Zweiten Weltkrieg ausgedrückt.mehr...